Mit dem Wohnmobil Zeeland genießen

Es gibt diese mehrtägigen oder mehrwöchigen Wohnmobil-Roadtrips, auf denen tausende Kilometer auf den Straßen zurückgelegt werden und bei denen der Weg das Ziel ist. Aber es gibt auch diese Wohnmobil-Urlaube, bei denen viel mehr die Erkundung einer speziellen Region im Fokus steht. Reisen, bei denen das fahrbare Heim viel für eine Fahrradtour oder andere Outdoor-Aktivitäten verlassen wird. Innerhalb Europas gibt es in zahlreichen Ländern besuchenswerte Regionen, die Platz und viel Natur bieten – und damit in Sachen Entschleunigung besonders vielversprechend sind. In den Niederlanden betrachten wir deshalb die südwestlichste Region, unweit zur Grenze Belgiens. Dort wartet, mit mehr als sechshundert Kilometern Küstenlinien gesegnet, Zeeland. Viele Strände an der Nordsee und kleine, malerische Orte zeichnen das Gebiet aus. Das besteht aus mehreren Inseln und Halbinseln. Wer mit dem Wohnmobil Zeeland während einer Rundreise erkundet, kann sich damit auf viel Erholung und zahlreiche Outdoor-Aktivitäten freuen.

Die Wohnmobil-Zeeland-Rundreise, die wir exemplarisch ausgearbeitet haben, ist rund fünfhundert Kilometer lang und auf sieben Übernachtungen ausgerichtet. Natürlich kann sie je nach Belieben und dem setzen eigener Schwerpunkte um mehrere Tage verlängert – oder aber auch gekürzt werden. Kommen Sie mit auf eine Reise in eine Region, die sich getrost als Paradies für Wohnmobilurlauber bezeichnen darf.

Ihre Highlights während der Route

  • Amsterdam
  • Den Haag
  • Rotterdam
  • Middelburg
  • Bergen op Zoom
  • Zierikzee
Blick auf den Sonnenuntergang von den Dünen in Zeeland

Die Skyline von Rotterdam bei Nacht
Die Prinsengracht in Amsterdam

Von Amsterdam bis Ooltgensplaat

  • Tag: 1 bis 3
  • Entfernung: 150 Kilometer

Der Start erfolgt in unserem Beispiel ab Amsterdam . Wer sie noch nicht kennt, darf den einen oder anderen Tag Sightseeing in der Grachtenstadt einplanen, bevor das Wohnmobil übernommen wird. Und auch während der rund einhundert Kilometer langen Fahrt von Amsterdam aus in Richtung Zeeland können ein oder zwei Zwischenstopps angebracht sein. Auf der Route werden nämlich die Städte Den Haag und Rotterdam passiert, die ebenfalls sehenswert sind. Somit kann der erste Tag der Reise, auf der mit dem Wohnmobil Zeeland erkundet werden soll, mit kleinen Städtetrips befüllt werden. Für die erste Übernachtung mit dem Wohnmobil kann beispielsweise das Stadscamping Rotterdam genutzt werden, das sich im Norden der Metropole befindet. Nur wenige hundert Meter vom Platz entfernt findet sich übrigens ein Ozeaneum, das besonders für Familien mit Kindern eine spannende Anlaufstelle ist.

Am nächsten Morgen geht es dann aus der Metropole in Richtung Natur und Meer. Nach nicht einmal einer Stunde Fahrt wird – in rund vierzig Kilometern Distanz – der Ort Hellevoetsluis erreicht. Dort dreht sich alles ums Wasser. Schlißelich wird der Ort fast durchgehend von kleinen Flüssen, Kanälen und deren Seitenarmen durchzogen. Das ‚Jan Blanken Dry Dock‘ – ein Trockendock, das besucht werden kann – informiert über die Seefahrt in den Niederlanden und den Bau der Schiffe. Bei einem Spaziergang durch den Ort kann bereits die frische Nordseeluft genossen und die Häfen sowie der Leuchtturm entdeckt werden. Vor der zweiten Etappe des Tages gilt es schließlich, sich selbst zu bekochen oder in einem der vielen Restaurants für ein Mittagessen einzukehren.

Dann geht es wieder ins Wohnmobil – über den rund fünf Kilometer langen Haringvlietdam und durch mehrere kleine Ortschaften bis nach Ooltgensplaat. Dort lohnt sich abermals eine Erkundungstour. Neben dem Rathaus ist vor allem das Fort Prins Frederik sehenswert, das Napoleon um 1800 errichten ließ.

Blick auf den Pier in Den Haag

Von Ooltgensplaat bis Middelburg

  • Tag: 3 bis 5
  • Entfernung: 150 Kilometer

Für die Übernachtung eignet sich der einfache, dafür direkt am Wasser gelegene Campingplatz Parking Galathese Haven. Ein idyllisches Restaurant samt Terrasse über dem Wasser ist perfekt geeignet, um den Abend mit einem Dinner beim Sonnenuntergang ausklingen zu lassen.

Am nächsten Tag führt die Zeeland-Wohnmobil-Tour am Wasser entlang in Richtung Süden bis nach Stavenisse. Dort ist insbesondere der Hafen samt historischer Mühle sehenswert. Nach einem Spaziergang und Mittagessen geht es zurück ins Wohnmobil. Das Ziel des Tages ist nach dreißig Minuten die Stadt Bergen op Zoom. Insbesondere die Altstadt lockt mit sehenswerten Bauten, wie dem ‚Het Markiezenhof‘. Jenes Schloss, das einst als Gefängnis diente, kann mit seiner Architektur und einem Museum von einer durchaus prunkvollen Historie berichten. Auch der zentrale Platz der Stadt, der ‚Grote Markt‘ ist ein beliebter Anlaufpunkt. Das Angebot an Cafés und Restaurants ist – inmitten einer traumhaften Kulisse – so riesig, dass es sich lohnt, hier eines der vielen Gasthäuser für ein Abendessen aufzusuchen.

Für die Übernachtung ist beispielsweise das Camping Uit en Thuis eine passende Option. Der Campingplatz liegt wenige Kilometer vor den Stadttoren in einem bewaldeten Gebiet und verfügt über große Stellplätze und zahlreiche Annehmlichkeiten. Nach einer erholsamen Nacht wird mit dem Wohnmobil Zeelands Westen angesteuert. Dafür geht es zunächst einmal nach Goes.

Jener Ort hat ebenfalls einige Besonderheiten zu bieten. Zum einen bieten die Gassen der Innenstadt ein großes Shopping-Angebot. Von kleinen Boutiquen bis zu großen Warenhäusern findet sich praktisch alles. Zum anderen lohnt sich ein Besuch des Ambachtscentrums. In beeindruckenden Kulisse – nämlich in verschiedenen nachgebauten kleinen Fachwerkhäuschen – präsentieren Handwerker ihre Produkte. Schon die liebevoll gestaltete ‚Indoor-Altstadt‘ ist ein Hingucker. Für Speis und Trank ist in Goes selbstverständlich auch gesorgt. Nach einigen Stunden der Erkundung führt die zweite Etappe des Tages schließlich nach Middelburg.

Der Leuchtturm Westerlichttoren in Nieuw Haamstede
Eine Gasse in der Stadt Middelburg
Jetzt Fahrzeug finden
Die Strände von Zeeland in den Niederlanden genießen.

Ausblick auf die Dünen in Vlissingen
Unterwegs mit McRent

Von Middelburg bis Zierikzee

  • Tag: 5 bis 7
  • Entfernung: 80 Kilometer

In Middelburg kann das Wohnmobil zwei Nächte geparkt werden – so viel gibt es in der Stadt zu erkunden. Einer von mehreren dafür nutzbaren Campingplätzen ist das Minicamping De Vlaschaard. Es liegt inmitten der Natur und dennoch stadtnah. Bei einer Erkundungstour von Middelburg warten viele historische Gebäude. Dazu zählen beispielsweise das Rathaus oder der Kirchturm „de lange Jan“. Wer die zweihundert Stufen des zweithöchsten niederländischen Turms erklimmt, kann sich über eine fantastische Aussicht freuen. Rund um Marktplatz und Rathaus tummeln sich wiederum zahlreiche Restaurants, die für das leibliche Wohl sorgen. Weitere Sehenswürdigkeiten in Middelburg sind ein Schokoladenmuseum, die Stadtbrauerei oder der bei Kindern beliebte Freizeitpark ‚Mini Mundi‘.

Auch größere Nordseestrände finden sich unweit der Stadt, sodass bei passendem Wetter ein Strandbesuch eine gute Option ist. Dafür lohnt beispielsweise eine Tour an die Strände von Dishoek, Snabbeldorp oder Vlissingen. Letztgenannter Ort verfügt über einen Strandabschnitt, der mit ein wenig Phantasie – auch durch einige Hotelbauten bedingt – optisch fast an Miami Beach erinnert.

Nach zwei Nächten in Middelburg besteht bei entsprechenden Wetterbedingungen noch einmal die Möglichkeit, einige Stunden am Strand zu entspannen. Das Seebad Domburg, einige Kilometer weiter nördlich, verfügt nämlich ebenfalls über einen schönen Nordseestrand. Alternativ lohnt sich ein Spaziergang durch den Ort, der viele kleine Geschäfte beheimatet.

Das zweite Teilstück des Tages führt rund eine Stunde lang weiter bis Zierikzee. Dabei gibt es zwei – jeweils sehr sehenswerte – Routenoptionen. Die erste führt über die künstliche Insel ‚Neeltje Jans‘. Jene ehemalige Sandbank, die für den Bau der Deltawerke angehoben wurde, ist unbewohnt und heute Teil eines Nationalparks. Ein auf der Insel angesiedelter kleiner Freizeitpark ist eine weitere Option für einen Zwischenstopp. Die zweite Routenoption führt etwas weiter östlich über die wohl schönste Brücke Zeelands, die Zeelandbrug. Jenes über fünf Kilometer lange Bauwerk war einst die längste Brücke Europas.

Von Zierkizee bis Amsterdam

  • Tag: 8 bis 9
  • Entfernung: 160 Kilometer

Langsam neigt sich die Tour dem Ende entgegen. Dennoch gibt es noch einiges zu sehen. Schließlich wird gegen Ende der Reise mit dem Wohnmobil Zeelands Nordwesten durchquert. In Zierkizee angekommen, lohnt sich eine Erkundungstour, denn die urige Stadt mit ihren vielen Fachwerkbauten ist wiederum sehr sehenswert. Eine besonders gute Aussicht auf die Stadt erhalten alle Reisenden, die den ‚Dicken Turm‘ besteigen. Jenes Überbleibsel des ehemaligen Sint-Lievens-Münsters, dessen Kirchenschiff bereits im 19. Jahrhundert verbrannte, ragt heute rund sechzig Meter hoch über die Stadt.

Rund um Zierikzee finden sich gleich mehrere regelmäßig von Wohnmobilurlaubern empfohlene Campingplätze. Einer, der dabei besonders heraussticht, ist das Camping Kloet. Obwohl es sich in einer sehr ruhigen Lage befindet, ist die Altstadt von Zierkizee in zehn Minuten zu Fuß erreichbar. Die großzügigen und zumeist von Hecken umrandeten Stellplätze sorgen ebenso wie diverse Einrichtungen auf dem Gelände für einen hohen Komfort. Damit ist der Platz ein hervorragender Ausgangspunkt für beispielsweise Fahrradtouren durch die Region.

Nach einer Übernachtung (oder mehreren) geht es schließlich wieder zurück ans Wasser. Dabei dauert die Fahrt nach Renesse nur rund zwanzig Minuten. Jenes Strandbad lädt einmal mal während der Wohnmobil-Zeeland-Rundreise zu einem Strandbesuch ein. Mehrere Restaurants und weitere Einrichtungen am Strand sorgen dafür, dass der Besuch bei fast jedem Wetter zu einem Vergnügen werden kann. Für die letzte Übernachtung, bevor es mit dem Wohnmobil zurück nach Amsterdam geht, kann beispielsweise der Vakantiepark Schouwen genutzt werden. Der befindet sich im Westen von Renesse, nur rund eineinhalb Kilometer vom Strand entfernt. Einige weitere Optionen stehen ebenso in unmittelbarer Umgebung zur Verfügung. So kann und darf letztmalig auf dieser Reise je nach Belieben beispielsweise ein gutes Restaurant aufgesucht oder der Sonnenuntergang am Strand betrachtet werden.

Der Westhoofd Leuchtturm
Eine Straße in Amsterdam

Die Niederlande genießen
Traumhafte Küsten mit dem Camper entdecken!

Strandmasten am Strand von Domburg
Fahrzeuge von McRent

Mit dem Wohnmobil Zeelands Natur erleben

Am nächsten Tag führt die Tour dann zurück zum Ausgangsort, nämlich nach Amsterdam. Dort wird das Wohnmobil gegen den Alltag getauscht. Die Erinnerungen – und mit Sicherheit die Erholung von dieser Tour – werden jedoch noch lange zu spüren sein.

Überzeugen Sie sich selbst von einer oft wenig bekannten, dafür aber absolut sehenswerten Region, indem Sie mit dem Wohnmobil Zeeland erkunden. Mit ein wenig Glück lassen sich von den Stränden aus sogar einige Tiere entdecken. Besonders gute Sichtungschancen haben Besucher von Zeeland bei Seehunden und Schweinswalen. Während Wanderausflügen oder Fahrradtouren gibt es so oder so eine Menge zu entdecken.

Die Campgrounds der Wahl sollten in den Zeiträumen der Sommerferien idealerweise bereits im Voraus gebucht werden. Zwar gibt es eine Menge Campingplätze in der Region. Doch da zum einen die Niederländer selbst gern im Wohnmobil reisen und zusätzlich noch Touristen aus verschiedensten Ländern vor Ort sein können, kann der Platz auf einigen Campinganlagen schnell begrenzt sein. Wer in dem Fall bereits vorzeitig eine Buchung gesichert hat, darf sich dann freuen.

Das passende Wohnmobil dafür finden Sie wie gewohnt auf der Webseite von CU | Camper. Dort können Sie nach Ihrem Wunschzeitraum suchen und im Anschluss Fahrzeuge und Vermieter vergleichen – und mit nur wenigen Klicks das Wohnmobil Ihrer Wahl buchen. Wir wünschen eine tolle Reise!