Willkommen im Paradies: Die schönsten Strände Floridas

Fotograf: Key West
Smathers Beach

Nicht umsonst nennt sich Florida „The Sunshine State“: Hier scheint die Sonne zwischen März und Oktober neun bis zehn Stunden am Tag. Strände auf einer Länge von mehr als 1.300 Kilometern bietet der US-Staat im Süden des Riesenlandes seinen Besuchern, die allermeisten Bereiche locken mit feinem Sand und glasklarem Wasser. Aber welche Strände in Florida ragen heraus, welche bilden eine Klasse für sich? Dafür sind wir ja da – wir nennen die Top 10 der schönsten Strände Floridas!
Ach ja, falls Sie bekannte Gestade wie Daytona Beach vermissen sollten: Strände, die mit dem Auto befahrbar sind, haben mit Idylle nicht viel zu tun – so bequem das auch manchmal sein mag. Und unbedingt beachten: In Florida gibt’s am Strand ganz schnell einen Sonnenbrand, der sich gewaschen hat! Also cremen Sie sich ordentlich ein und bleiben Sie nicht zu lange in der Sonne.

Im Bahia Honda State Park

Bahia Honda State Park

Einen der schönsten Florida-Keys-Strände finden Sie im Bahia Honda State Park. Gelegen am US-Highway 1 (Mile Marker 36,8) nach der Seven Mile Bridge, finden Sie hier ein karibisches Paradies. Der State Park weist zu beiden Seiten hin Strände auf, sprich zum Atlantik und zum Golf von Mexiko. Und was für Strände: Sanft wiegen sich auf ihnen die Palmen in der Brise, während das kristallklare Wasser zum Baden lockt. Für den Eintritt zum Bahia Honda State Park wird eine Gebühr erhoben.

Caladesi Island State Park

Die Golf-Insel Caladesi Island liegt nördlich von Clearwater Beach und hat einen der schönsten Strände an Floridas Westküste. Besucher können die Insel mit einer Fähre von der Nachbarinsel Honeymoon Island erreichen oder per gemietetem Kajak oder Kanu. Der Strand ist wunderschön, aber mit Muscheln übersät – also besser Schuhe mitnehmen. Daneben ist Caladesi Island ein Paradies für Natur- und Vogelliebhaber: Ein fünf Kilometer langer Naturpfad lädt zum Wandern ein, im Park können 250 Vogelarten beobachtet werden.

Caladesi Island

Cape San Blas

Rund 50 Kilometer von Apalachicola entfernt liegt Cape San Blas, eine schmale Landzunge, die die St. Joseph Bay im Norden vom Golf von Mexiko im Süden trennt. Die langen feinen Sandstrände mit malerischen Dünen sprechen Badefreunde an, während Aktivere sich ein Boot mieten und in See stechen. Etwas nördlicher auf der Halbinsel können Golfspieler im St. Joseph’s Bay Country Club ein paar Löcher spielen.

Captiva Island

Captiva Island

Westlich von Fort Myers im Südwesten Floridas befindet sich die kleine Insel Captiva Island. Ursprünglich ein Teil von Sanibel Island (siehe dort), sorgte ein Hurrikan im Jahr 2004 für einen neuen Kanal zwischen den Inseln. Entsprechen kommen Sie nur über Sanibel Island nach Captiva Island. Wer Ruhe und Abgeschiedenheit sucht, ist hier genau richtig! Viele, viele Muscheln in allen Formen und Farben machen Captiva Island zu einem der besten Strände Floridas für Muschelsammler.

Honeymoon Island

Ihren Namen erhielt Honeymoon Island Ende der Dreißigerjahre, als ein New Yorker Unternehmer hier Bungalows für frisch Vermählte errichten ließ. Nicht nur für junge Ehepaare zählt der sechs Kilometer lange Strand zu einem der schönsten Floridas. Hier lässt es sich wunderbar Sonnenbaden und anschließend Schnorcheln. Im Honeymoon Island State Park kommen Hobby-Ornithologen auf ihre Kosten, etwa beim Beobachten von Fischadlern und Pelikanen. Von Honeymoon Island fahren übrigens auch die Fähren auf die Nachbarinsel Caladesi Island.

Strand in Naples

Naples Pier

Insgesamt kommen die Strände in und um Naples an der Paradise Coast im Golf von Mexiko auf eine Länge von 20 Kilometern. Der populärste ist der palmengesäumte Strand am Naples Pier. Besonderheit: Am Pier dürfen Sie ohne Lizenz angeln. Weitere Naples-Strände, die einen Besuch wert sind: Calm Pass Beach, Vanderbilt Beach und Lowdermilk Beach. Nicht weit entfernt von Naples liegt übrigens der berühmte Everglades-Nationalpark.

Sanibel Island

Bowman’s Beach auf Sanibel Island gilt zurecht als einer der schönsten Strände Floridas. Zwar ist der Fußweg vom Parkplatz nicht ohne, aber dafür werden Sie mit einem herrlichen naturbelassenen Fleckchen Erde belohnt, das auch in puncto Fauna auftrumpft: Unter anderem sind Pelikane, Schildkröten und Delfine zu beobachten. Sanibel Island ist zudem für Hunderte von Muschelsorten bekannt, die hier angespült werden. Entsprechend lockt die Insel Sammler aus der ganzen Welt an, ihre Haltung beim Muschelsuchen bekam sogar einen eigenen Namen: „The Sanibel Stoop“, das „Sanibel-Bücken“.

Abend auf Sanibel Island

Smathers Beach

Smathers Beach ist der größte Strand von Key West, ganz im Süden der Florida Keys. Hier genießen Besucher Karibik-Feeling pur – allerdings nicht allein: Der Strand ist häufig recht voll. Neben Sonnenbaden sind Schnorcheln und Beachvolleyball sehr populär. Aus Food-Trucks heraus verkaufen Händler frische Meeresfrüchte und Burger – perfekt, um den Sonnenuntergang zu genießen!

South Beach

South Beach in Miami

Ah, die Reichen und Schönen – am South Beach, einem Teil von Miami Beach, trifft man sie. Mit etwas Glück. Selbst wenn kein Promi in Sicht ist, ist South Beach einen Abstecher wert. Schon allein wegen der quietschbunten Holzhäuschen der Rettungsschwimmer. Apropos quietschbunt: Auf der anderen Seite des Ocean Drive, der parallel zum feinen Sandstrand läuft, stehen die berühmten Art-Deco-Häuser in kitschig-schönen Pastellfarben mit ihren Kneipen, Cafés, Restaurants und Clubs.

Vero Beach

Der Ort Vero Beach ist Heimat einiger der schönsten Strände an Floridas Ostküste. Knapp 200 Kilometer nördlich von Fort Lauderdale finden Sie hier an Floridas Treasure Coast drei öffentliche Strände (South Beach, Humiston Park und Jaycee Park). Im Sommer sind häufig Strandabschnitte mit gelben Bändern abgegrenzt – dann legt die Unechte Karettschildkröte ihre Eier im Sand ab.

USA
Mit dem Wohnmobil quer durch Florida

Hier das passende Fahrzeug finden