Interstates und Highways: Das Straßensystem in den USA

Grundsätzlich lässt sich das Straßennetz der USA in drei Typen von Highways unterteilen: Interstate Highways, Federal Highways und State oder Provincial Highways.

© Sarah Fields Photography / Shutterstock

Die Vereinigten Staaten sind bekanntermaßen ein riesiges Land. Entsprechend weitverzweigt ist das Straßennetz, das die einzelnen Regionen und Städte miteinander verbindet. Gut für uns Camper-Fahrer – allerdings kommen gerade Besucher aus Europa schon mal durcheinander, wenn es um das Straßensystem in den USA geht. Was sind zum Beispiel Provincial Highways. Und was County Roads? Wir klären auf!

Interstate Highways

© ESB Professional / Shutterstock
Interstate Highways in Washington D.C.

Interstate Highways nennen sich die großen, überregionalen Verbindungen quer durch die Vereinigten Staaten, sie sind am ehesten mit unseren Autobahnen zu vergleichen. Die ersten dieser Straßen durch die USA wurden in den 1950er-Jahren auf Initiative des damaligen Präsidenten Dwight D. Eisenhower gebaut, entsprechend lautet ihr vollständiger Name „Dwight D. Eisenhower National System of Interstate and Defense Highways“.

Sie werden durch rot-blaue Schilder gekennzeichnet, auf denen ein „I“ und die entsprechende Nummer – etwa „I-95“ – angezeigt werden.

Info

Die Interstate Highways im Straßensystem der USA umfassen knapp 80.000 Kilometer, es herrschen generell Geschwindigkeitsbegrenzungen, die zwischen 60 und 80 Meilen pro Stunde (rund 97 bis 130 Stundenkilometer) liegen.

Mehrere Wohnmobile auf einem Highway

Die Bezeichnung der einzelnen Highways ist nicht zufällig gewählt: Nord-Süd-Verbindungen haben ungerade Nummern – von der I-5 entlang der Pazifikküste bis zur I-95 am Atlantik. Ost-West-Highways sind mit geraden Nummern gekennzeichnet: von der I-8 und I-10 zwischen Florida und Kalifornien bis zur I-94 von Boston nach Seattle. Dreistellige Nummern bezeichnen in der Regel Zubringer und Autobahnringe, die zu den größeren ein- und zweistelligen Interstate Highways führen. Zubringer beginnen oft mit einer ungeraden Ziffer, Autobahnringe um größere Städte mit einer geraden.

Federal Highways

© Travel Portland
Die Rowena Kurve in Portland – ein Federal Highway

Eine Nummer kleiner im Straßensystem der USA sind die Federal Highways: Die Schnellstraßen, am ehesten mit unseren Bundesstraßen vergleichbar, verlaufen ebenfalls durch die gesamten Vereinigten Staaten.

Auch die Federal Highways sind mit geraden Nummern für Ost-West-Verbindungen und ungeraden Nummern für Nord-Süd-Strecken gekennzeichnet, wobei die Nummern 1 bis 101 transkontinentalen Straßen vorbehalten sind.

Info

Die Schilder sind weiß mit einem schwarzen Rahmen und schwarzer Schrift. Auf den Schildern findet sich ein „US“, gefolgt von der Highway-Nummer. Der bekannteste Federal Highway ist die ehemalige „US-66“, der längste die „US-20“, die über 5.400 Kilometer von Boston nach Newport in Oregon umfasst. Im Gegensatz zu den Interstate Highways führen die Federal Highways auch durch Ortschaften. Es muss also mit Ampeln und Kreuzungen gerechnet werden.

State oder Provincial Highways

© Joseph Sohm / Shutterstock
Wohnmobil an einem State Highway

Die kleinsten Highways der USA sind die State oder Provincial Highways. Wie sie beschildert sind, ist Sache des betreffenden Bundesstaates. Das allgemeine Schild für State Highways ist ein weißer Kreis, der von einem schwarzen Quadrat umrahmt ist. Unter State Highways fallen auch County Roads, Ranch Roads und sogar Farm Roads, die nicht immer durchgehend befestigt sind.

Ab auf den Highway
Mit dem Wohnmobil die schönsten Strassen der USA entdecken
Zur Suche