Auf der Märchenstraße Deutschlands Herz erkunden

Märchenhaftes Deutschland. Kaum ein Land hat die Märchenkultur in den vergangenen Jahrhunderten so geprägt, wie die heutige Bundesrepublik.

Besonders die Märchen der Gebrüder Grimm haben sich ihren Weg um die Welt gebahnt. Dutzende Geschichten haben es in Bücher und auf die Kinoleinwände geschafft. Seit Generationen regen sie Jung und Alt zum Träumen an – und viele sind noch im späteren Alter fasziniert von den sagenumwobenen Märchen. Eine große Rolle spielt in vielen Geschichten der Handlungsort. Die Mitte Deutschlands ist entsprechend dafür prädestiniert, sich auf die Suche zu begeben. Auf die Suche nach den Schlössern, Burgen und Wäldern, die Heimat der großen Märchen sind. Als Route ist die Märchenstraße deutschlands wohl fantastischster Streckenverlauf.

Wir stellen im Folgenden eine auf rund acht bis zehn Tage ausgelegte Rundreise quer durch Deutschland vor, die viele im wahrsten Sinne märchenhafte Orte passiert. Dazu stellen wir einige Sehenswürdigkeiten und passende Campingplätze für die Übernachtungen vor. Insgesamt beträgt die Distanz der Route rund eintausendeinhundert Kilometer. Kommen Sie mit auf eine Reise durch ein teils mystisches und zauberhaftes Land.

Der Beginn der Reise erfolgt in Frankfurt am Main. Die Stadt ist nicht nur Heimat von Deutschlands vielleicht größtem Dichter Johann Wolfgang von Goethe. Sie hat aus historischer und architektonischer Sicht einiges zu bieten. Deshalb lohnen sich zwei Tage Aufenthalt, um die Stadt in aller Ruhe zu erkunden. Zu den Sehenswürdigkeiten zählt das historische Rathaus Römer oder der Maintower. Auch das Goethe-Haus ist für kulturell Interessierte eine mehr als empfehlenswerte Anlaufstelle. Shopping-Möglichkeiten und abwechslungsreiche Restaurants lassen sich darüber hinaus einige in der Mainmetropole finden. Für die Übernachtung(en) besteht entweder die Möglichkeit, das nächtliche Stadtleben in einem Hotel zu erleben. Alternativ – wenn bereits das Wohnmobil übernommen wurde – können die Nächte auch auf einem von zahlreichen Campingplätzen verbracht werden, die sich rund um Frankfurt finden.

Ihre Highlights während der Route

  • Frankfurt am Main
  • Alsfeld
  • Bad Wildungen
  • Hofgeisner
  • Bremen
© Sean Pavone / Shutterstock
Frankfurt am Main
© Sean Pavone
Frankfurter Bankenviertel am Abend
© Pigprox / Shutterstock
Römerberg in Frankfurt
© LaMiaFotografia / Shutterstock
Schloss Philippsruhe in Hanau

Von Frankfurt am Main bis Alsfeld

  • Tag: 1 bis 3
  • Entfernung: 150 Kilometer

Nachdem Frankfurt schließlich ausgiebig erkundet wurde, beginnt die Tour über die Deutsche Märchenstraße mit dem Wohnmobil. Der erste Zwischenstopp ist der eigentliche Startpunkt der Route. Hanau ist nur wenige Fahrminuten von Frankfurt am Main entfernt.

Da in jener Stadt die Gebrüder Jacob und Wilhelm Grimm das Licht der Welt erblickt haben, darf sie während der Tour nicht fehlen.

Tipp

Ein beinahe märchenhaftes Schloss findet sich bereits an diesem Punkt der Reise: Das Schloss Philippsruhe ist nicht nur ein äußerst attraktiver Bau. Es beheimatet ein Kinder- und Familienmuseum rund um das Thema Grimms Märchen. Entsprechend ist es zu Beginn der Reise der perfekte Einstieg in die Thematik.

Nach einer Erkundungstour in Hanau geht es nochmals für wenige Kilometer auf die Straße. Dabei wandelt sich das Gebiet nach und nach immer mehr vom großstädtischen Flair über Vorstadtkulissen hin zu ländlicheren Regionen. Erste Wälder werden passiert, bevor das nächste Ziel Steinau an der Straße heißt. Auch dieser kleine, aber historische Ort hat eine Verbindung zu den großen Grimm-Brüdern und darf – ebenfalls wie Hanau – den Titel ‚Brüder-Grimm-Stadt‘ führen. Über einige Jahre war die Familie der Brüder in der Stadt ansässig. Jacob Grimm schrieb gar, dass er dort die glücklichste Zeit seines Lebens verbracht hat. Entsprechend findet sich in Steinau an der Straße heute ein Museum im Grimm-Haus.

Für die Übernachtung in der Stadt bietet sich ein nahe der Altstadt gelegener Campingplatz an. Der Wohnmobilstellplatz am Steines besticht nicht nur durch eine zentrale Lage, sondern auch durch Strom- und Wasseranschluss. Allerdings verfügt er über verhältnismäßig wenige Stellplätze. Sollten bereits alle Plätze belegt sein, finden sich im Umland jedoch noch weitere Optionen. Nachdem die Altstadt von Steinau an der Straße in Ruhe erkundet wurde, geht es am nächsten Tag weiter nach Alsfeld. Dafür ist eine rund eineinhalbstündige Tour nötig.

Von Alsfeld bis Bad Wildungen

  • Tag: 3 bis 5
  • Entfernung: 100 Kilometer

In Alsfeld angekommen, lässt ein Besuch der Altstadt den Blick über vierhundert Fachwerkhäuser aus sieben verschiedenen Jahrhunderten schweifen. Besonders rund um das historische Rathaus finden sich zahlreiche sehenswerte Bauten. Und auch in jener Stadt wird verdeutlicht, dass die Märchenstraße Deutschlands namhafteste Orte hinsichtlich der Märchen verknüpft. Schließlich findet sich auch in Alsfeld ein Märchenhaus, das seine Besucher mit vielen nachgestellten Szenen und Kulissen begeistert. Nach der Erkundung der Stadt kann der Abend in einem der zahlreichen Restaurants entspannt ausklingen. Für das Nachtlager im Wohnmobil empfiehlt sich beispielsweise der Campingplatz FSG Oberhessen. Er liegt etwas westlich des Stadtkerns, verfügt jedoch über einige Annehmlichkeiten.

Am nächsten Tag führt die Rundreise über die Deutsche Märchenstraße mit dem Wohnmobil weiter in die Universitätsstadt Marburg. In jenem Ort studierten einst die Gebrüder Grimm – sodass unweigerlich auch die Region um die Stadt die beiden inspiriert haben dürfte. In der Stadt gehören beispielsweise die Elisabethkirche oder das Landgrafenschloss zu den Sehenswürdigkeiten. Vom Schloss aus ergibt sich ein hervorragender Ausblick über die darunter liegende Stadt. Erfreulicherweise findet sich auch im Zentrum von Marburg mit dem Campingplatz Lahnaue Marburg ein empfehlenswertes Campingareal für die Nacht.

Der nächste Vormittag führt nach einem ausgiebigen Frühstück weiter in Richtung Norden. Nach knapp sechzig Kilometern heißt das erste Ziel des Tages Bad Wildungen. Dort warten gleich mehrere Sehenswürdigkeiten mit Bezug zu Märchen. Am offensichtlichsten ist dabei wohl das Schneewittchenhaus. Dies liegt etwas südlich der Stadt. Als eines von vielen ehemaligen Bergarbeiterhäuschen mit sehr beschränktem Platzangebot könnte es als Vorlage für die Behausung der sieben Zwerge gedient haben. Zumindest ist es heute eine sehenswerte Kulisse. Ähnliches gilt für das Barockschloss Friedrichstein. Im 16. Jahrhundert wurde in dessen Gemäuern eine Prinzessin vergiftet, was die Grundlage für Schneewittchen darstellt. Für eine Radtour eignet sich der nahgelegene Edersee.

© Merlot Levert / Shutterstock
Gebrüder Grimm Statue
© Henryk Sadura / Shutterstock
Die Altstadt von Alsfeld
© Fabian Junge / Shutterstock
Der Rattenfänger von Hameln

Von Bad Wildungen bis Hofgeismar

  • Tag: 5 bis 8
  • Entfernung: 130 Kilometer

Nach noch einmal rund einer Stunde Fahrzeit wird Hessisch Lichtenau erreicht. Dort dreht sich (fast) alles um Frau Holle. Das liegt unter anderem am sagenumwobenen Frau Holle-Teich, der den Eingang zum Reich genannter Märchenfigur darstellen soll. Entsprechend finden sich in der Stadt das Frau Holle-Museum (Holleum), der Frau Holle-Park und ein Rundweg. Nach einem ereignisreichen Tag wird das nur wenige Kilometer entfernte nächste Ziel angesteuert. Kassel bietet mit dem zentral gelegenen Wohnmobilstellplatz Kassel beste Voraussetzungen für die nächsten zwei Nächte der Tour. Der Campingplatz ist optimaler Ausgangspunkt für eine Entdeckungstour in der Stadt am nächsten Morgen.

Zu sehen gibt es in der nordhessischen Großstadt einiges. Besonders erwähnenswert sind der Bergpark Wilhelmshöhe samt Herkules und Löwenburg. Der Bergpark Wilhelmshöhe ist der größte seiner Art in Europa und hat während eines mehrstündigen Spaziergangs viele tolle Aussichtspunkte und besonders schöne Ecken zu bieten. Lohnenswert ist auch ein Besuch der Wasserspiele innerhalb des Bergparks. Nachmittags findet das Spektakel in den Sommermonaten mittwochs, sonntags und an Feiertagen Hessens statt. Am jeweils ersten Samstag des Monats werden zwischen Mai und September abends die Wasserspiele beleuchtet. Dadurch wird das Ereignis noch imposanter. In der Kasseler Innenstadt gibt es zudem einige Möglichkeiten, Kulturangebote, Shoppingmöglichkeiten und ein großes kulinarisches Angebot in Anspruch zu nehmen. Somit lässt sich ohne weiteres mindestens ein Tag in der Stadt verleben.

Danach geht es wiederum in den Norden, während auf der Märchenstraße Deutschlands Zentrum erkundet wird. Hofgeismar heißt das nächste Ziel, das rund dreißig Fahrminuten entfernt liegt.

Die Stadt ist auch als Dornröschenstadt bekannt.

Interessantes

Schließlich soll die im Ort gelegene Sababurg der Sage nach als Vorlage für das Schloss und die Geschichte von Dornröschen gedient haben. War das Gebäude einst von Dornenhecken eingenommen und dem Verfall nah, ist es heute regelmäßig Schauplatz von kulturellen Veranstaltungen.

© canadastock / Shutterstock
Marktplatz in Bremen mit Schütting

Von Hofgeismar bis Bremen

  • Tag: 8 bis 10
  • Entfernung: 300 Kilometer

Nach dem Zwischenstopp in Hofgeismar samt Besuch des Ortskerns und des Schlosses geht es noch einmal ins Wohnmobil für die zweite Etappe des Tages. Innerhalb von rund neunzig Minuten wird Hameln erreicht. Jene Stadt ist weltweit durch ihre Sage des Rattenfängers von Hameln bekannt. Auf die Spuren genau dieses Märchens können sich Interessierte in Hameln begeben. Mehrere passende Anlaufpunkte stehen zur Auswahl – beispielsweise das Museum Hameln oder das Schloss Hämelschenburg. Darüber hinaus ist auch die Altstadt des Ortes sehenswert. Entsprechend können der Nachmittag und der Abend des Tages entspannt in Hameln enden. Der passende Campground ist mit rund dreißig Stellplätzen und sehr zentraler Lage der Campingplatz Hameln an der Weser.

Die letzte Station der Rundreise über die Deutsche Märchenstraße ist dann die Hansestadt Bremen.

Die wiederum ist – auf Märchen bezogen – bekannt für ihre vier Stadtmusikanten.

Wissenswertes

Rund zwei Stunden dauert die Fahrt von Hameln nach Bemen. In der Bremer Innenstadt gibt es – auch abseits des Märchens – einiges zu entdecken. Rund um das imposante Rathaus in der Altstadt finden sich die Statue des Bremer Roland, der Dom St. Petri und der Marktplatz, der von vielen historischen Gebäuden gesäumt wird. Natürlich findet sich auch in jenen Straßen und Gassen der Hinweis auf das berühmteste Märchen der Stadt. Die Bremer Stadtmusikanten – Esel, Hund, Katze und Hahn – thronen direkt am Bremer Rathaus als Statue. Die letzte Nacht im Wohnmobil kann auf einem von mehreren rund um Bremen angesiedelten Campingplätzen verbracht werden.

© MNStudio / Shutterstock
Die Bremer Stadtmusikanten
© Ints Vikmanis / Shutterstock
Rathaus und Kathedrale auf dem Marktplatz in Bremen
© trabantos / Shutterstock
Bremer Roland
Unterwegs mit dem Apollo Camper
© telesniuk / Shutterstock
Alte Oper Frankfurts

Von Bremen bis Frankfurt am Main

  • Tag: 10
  • Entfernung: 450 Kilometer

Danach geht es dann (entweder auf direktem Wege oder mit dem einen oder anderen Zwischenstopp) zurück nach Frankfurt am Main. Dort wird das Wohnmobil nach einer ereignisreichen Rundreise zurückgegeben. Was von der Tour über die Deutsche Märchenstraße bleibt, sind – neben hoffentlich einer Menge Erholung bzw. Abwechslung vom Alltag – zahlreiche Eindrücke von verschiedenen urigen und malerischen Orten. Von Wäldern und weiten Feldern und all jenen Landschaften, die einst die Gebrüder Grimm (und andere) für ihre Märchen inspirierten.

Das passende Wohnmobil für Ihre Rundreise, beispielsweise ab / bis Frankfurt am Main, können Sie auf der Webseite von CU | Camper finden und buchen. Verschiedene Fahrzeuge können dabei verglichen werden, um das beste Wohnmobil für die eigenen Ansprüche zu finden. Überzeugen Sie sich selbst von den Möglichkeiten, nicht nur sehenswerte Orte zu entdecken, sondern auch tief in die Geschichte vergangener Jahrhunderte einzutauchen.

Zum Ende bleibt uns eigentlich nur noch eines zu sagen, wie es sich bei diesem Thema gebührt: „Und wenn sie nicht gestorben sind, dann fahren sie noch heute…“