Die Cinque Terre wohnmobilgerecht entdecken

Blick auf das wunderschöne Manarola

Dass Italien über besonders viele schöne Landstriche und Sehenswürdigkeiten verfügt, ist kein Geheimnis. Historische Städte finden sich genauso wie seichte Landschaften, bergige Regionen oder Traumstrände. Eine Sehenswürdigkeit, die viele dieser Eigenschaften auf verhältnismäßig kleinem Gebiet zusammenfasst, sind die Cinque Terre. Die zeichnen sich durch ihre fünf an einer Steilküste erbauten Ortschaften aus. Ohne Frage zählen die Cinque Terre durch ihre farbenfrohen Bauten zwischen Meer und Bergen zu den meistfotografierten Regionen des gesamten Landes. Inzwischen sind sie in einen eigenständigen Nationalpark eingegliedert und zählen zum UNESCO Weltkulturerbe. Im Folgenden stellen wir die fünf Orte und ihre Umgebung vor und beleuchten, wie während einer Rundreise die Cinque Terre wohnmobilgerecht erkundet werden können. 

Geographisch befinden sich die Cinque Terre an der Mittelmeerküste Liguriens zwischen den Metropolen Genua und Florenz. In vergangenen Jahrhunderten waren sie lediglich zu Fuß oder über das Meer erreichbar. Während der vergangenen Jahrzehnte  hat sich die Anreise um einiges vereinfacht. So sind die Cinque Terre heute per Schiff oder über schmale Straßen erreichbar. Oder per Bahn, was für all jene, die nahe Cinque Terre Wohnmobil samt Hab und Gut abstellen möchten, die einfachste Möglichkeit darstellt.

Besonders in den Sommermonaten tummeln sich weitaus mehr Menschen in den Ortschaften, als die rund siebentausend Einwohner. Das liegt neben dem besonderen Aufbau der Ortschaften auch an den zahlreichen einladenden Stränden und malerischen Wanderwegen.

Da inzwischen teilweise ein zu großer Touristenstrom eingesetzt hat, soll in den kommenden Jahren möglicherweise eine Beschränkung der Besucheranzahl eingeführt werden.

Das sollte vor der Anreise beachtet werden, um sicher Zutritt zum Cinque Terre-Nationalpark während des Wohnmobilurlaubs zu erhalten. Vorteil dabei ist, dass Apps jeweils die Anzahl an Besuchern anzeigen, die gerade verschiedene Wanderwege der Region nutzen. Dadurch kann gewährleistet werden, dass einzelne Routen nicht zu sehr überlaufen sind. 

Die fünf Dörfer der Cinque Terre

Zahlreiche Urlauber bereisen die Cinque Terre mit dem Wohnmobil aus Richtung La Spezia kommend. Jener Ort ist etwas östlich der fünf Dörfer gelegen. Wer sich aus ebendieser Richtung auf den Weg macht, trifft zuerst auf das Örtchen Riomaggiore. Dieses zeichnet sich besonders dadurch aus, dass es im Grunde zweigeteilt ist und durch einen unterirdischen Tunnel verbunden wird.

Riomaggiore
Manarola

Der verläuft unweit des Castello di Riomaggiore, von wo aus sich ein guter Blick über den unteren Teil des Dorfes und das Mittelmeer bietet. Noch lohnenswerter ist es allerdings, vom Wasser  aus einen Blick auf das steil erbaute Dorf zu erhaschen. Gerade am späten Nachmittag und Abend erscheint das Dorf im wahrsten Sinne in einem besonderen Licht. Ansonsten besticht der Ort durch ein besonders breites Angebot an Cafés und Restaurants.

Der nächste Ort der Cinque Terre ist Manarola. Dieser kann idealerweise zu Fuß erreicht werden. Letztlich ist die Strecke von Riomaggiore dorthin nur rund einen halben Kilometer lang. Diese Strecke lohnt sich aber – insbesondere, wenn sie über den ‘Via dell’ Amrore’ absolviert wird. Jener Wanderweg gilt als einer der schönsten in den Cinque Terre überhaupt, da er am Meer entlang führt. Auch in Manarola selbst sind einige Wanderwege passierbar, die tolle Aussichten auf den Ort bieten. Und die haben es in sich: Häuser in fast allen erdenklichen Farben ziehen sich über die Steilküste.

Manorala verfügt – wie übrigens alle anderen Orte der Cinque Terre auch – über einen eigenen Bahnhof.

Somit können alle, die nicht die Ortschaften erwandern wollen, auch bequem per Bahn hin und her reisen. 

Der nächste Ort ist das zentral gelegene Corniglia, das gleichzeitig der höchstgelegene der Cinque Terre ist. Entsprechend bietet sich aus den höher gelegenen Perspektiven ein Panoramablick auf die gesamte Riviera des Cinque Terre-Nationalparks. Wiederum der nächste Ort – Vernazza – ist verhältnismäßig weit entfernt. 

Corniglia und seine Weinberge

Die Umgebung der Cinque Terre mit dem Wohnmobil entdecken

Rund eine Stunde dauert die Wanderung. Wer genügend Zeit mitbringt, findet auch auf ihr einige schöne Aussichtspunkte. In Vernazza angekommen, ergibt sich fast schon ein städtisches Bild. Die Straßen des Ortes sind rund um den Hafen und das Castell oftmals besonders gut besucht. Auch hier sind zahlreiche Lokalitäten ansässig, in denen sich Einheimische wie auch Durchreisende gleichermaßen stärken können.

Vernazza
Monterosso al Mare

Schließlich folgt – zu Fuß nach rund eineinhalb Stunden Wanderung – der fünfte und somit letzte Ort der Cinque Terre. Monterosso al Mare ist der älteste – und bei Strandbesuchern der beliebteste. Immerhin finden sich gleich vier verschiedene Sandstrände. Zu sehen gibt es sonst auch einiges. Besonders die gotische Kirche des Ortes ist einen Besuch wert. Rund um das Gebäude tummeln sich zudem einige Boutiquen und kleinere Shops, sodass es sich lohnt, ein wenig durch den Ort zu schlendern.

Wer an einem oder an zwei Tagen sämtliche Ortschaften der Cinque Terre erkundet, kann somit gut und gerne fünfzehn bis zwanzig Kilometer zu Fuß zurücklegen. Doch die investierte Zeit hilft, um möglichst viele Eindrücke jener einzigartigen Region zu erlangen. Neben den Orten selbst finden sich weitere historische Schlösser und Burgen.

Wer sich bereits in jenen Breitengraden bewegt, kann vor bzw. nach dem Besuch der Cinque Terre mit dem Wohnmobil auch noch weitere Sehenswürdigkeiten Italiens besuchen. Beispielsweise grenzt die Toskana mit ihren seichten und malerischen Landstrichen an das Küstengebiet, sodass auch dort der eine oder andere Tag mit Wanderungen oder Fahrradtouren verbraucht werden kann. Neben den erwähnten Städten Florenz oder Genua besteht natürlich auch die Möglichkeit, die Metropolen Mailand (rund dreieinhalb Stunden Fahrt) oder Rom (rund fünf Stunden) zu besuchen. Selbst Venedig ist mit rund vier Stunden Fahrzeit ein Ziel in erreichbarer Nähe. 

Campingplätze rund um die Cinque Terre

Da die Cinque Terre mit dem Wohnmobil aufgrund der schmalen Gassen nicht passierbar sind, lohnt es sich, das Wohnmobil für eine oder zwei Nächte in der Region abzustellen. Wer in direkter Nähe starten möchte, findet einen Campingplatz nahe Monterosso vor. Der Campingstellplatz ‘Il Poggio’ fällt verhältnismäßig klein aus, ist dafür nördlich des Ortes  besonders gut gelegen. Wer dort einen Stellplatz ergattern möchte, sollte besonders für die Ferienzeiträume frühzeitig buchen.

Alternativ ist es ratsam, sich auf einem der Campingplätze rund um La Spezia niederzulassen und von dort aus per Bahn die Cinque Terre zu bereisen. Relativ nah am Zentrum von La Spezia liegt der Campingplatz Area Camper’ nur wenige Meter vom Mittelmeer entfernt. Die relativ einfachen Stellplätze sind somit eine weitere praktische Option, um nach nur rund vierzig Minuten Anreise per Bahn die Cinque Terre in ihrer vollen Pracht zu erleben. Auch in einigen weiteren Orten der Region finden sich teils zahlreiche Campingplätze.

Um rund um die Cinque Terre Wohnmobiltouren mit dem für Sie passenden Fahrzeug zu unternehmen, lohnt sich die Suche auf der Webseite von CU | Camper. Dabei können nämlich verschiedene Vermieter und Fahrzeuge an zahlreichen Standorten verglichen werden. Zudem ist eine direkte Buchung des Wunschwohnmobils möglich (sofern es noch am gewünschten Datum verfügbar ist). Damit steht einer Reise in die Cinque Terre mit dem Wohnmobil nichts mehr im Wege. Wir wünschen eine tolle Reise und imposante Eindrücke von jenen bunten Küstendörfern!

Italien
Mit dem Camper entlang der italienischen Riviera

Individuelle Wohnmobilreisen

Mit Freunden teilen