Beim Wohnmobil mieten Wellington entdecken

© Robert CHG
Blick über Wellington

Neuseelands Hauptstadt ist nicht – wie oft fälschlicherweise angenommen – die Metropole Auckland. Viel mehr ist Wellington eine beschauliche Stadt am südlichen Ende der Nordinsel Neuseelands. Doch besonders jene zentrale Lage innerhalb des Landes ist ein Trumpf, der die Stadt über die Jahrhunderte so bedeutsam gemacht hat. Aus eben jenem Grund ist die Stadt auch ein guter Startpunkt für Rundreisen. Entsprechend bietet es sich an, beim Wohnmobil mieten Wellington zu erkunden. Im Folgenden stellen wir die Stadt, ihr Umland und einige in der Region gelegene Campgrounds vor.

© THL
Neuseeland mit dem Camper erkunden

Wie bereits erwähnt, ist Wellington keine typische Metropole mit Wolkenkratzern, weltbekannten Sehenswürdigkeiten oder überlasteten Verkehrsknotenpunkten. Viel mehr ist es ein gewisser Kleinstadtcharme, der die Hafenstadt auszeichnet und für die heimische Bevölkerung lebenswert macht. Dennoch finden sich einige sehenswerte Orte oder Institutionen in der Stadt, die einen Besuch wert sind.

Wellingtons Sehenswürdigkeiten

Allen voran ist der Botanische Garten der Stadt eine Oase der Erholung. Die hügelige Parkanlage führt mit vielen verwinkelten Wegen teils durch waldähnliche Gebiete – inmitten der Stadt. Viele kleine und größere im Park angesiedelte Einrichtungen runden den Besuch des Botanischen Gartens ab. Dazu zählt beispielsweise das Carter Observatorium. Nicht weit entfernt findet sich bereits die Küste. Wellington verfügt über einen zwar verhältnismäßig kleinen, jedoch ansehnlichen Hafen. Ein Spaziergang entlang der Promenade lohnt sich daher ebenso, wie der Besuch der urigen Restaurants, die sich rund um den Hafen tummeln.

© Sam DCruz
Te Papa Tongarewa Museum

Wer sich über die neuseeländische Geschichte, Kunst und Kultur informieren möchte, sollte das Te Papa Tongarewa aufsuchen. Das Nationalmusem samt Kunstgalerie bietet faszinierende Einblicke in die Entwicklung des Landes und der Māori-Kultur.

Für einen guten Gesamtüberblick in der Stadt lohnt sich eine Fahrt mit dem Cable Car. Die Strecke der historischen Seilbahn der Stadt ist zwar nur rund sechshundert Meter lang. Dabei führt sie jedoch über fünf Stationen ganze einhundertzwanzig Meter in die Höhe. Wellingtons hügelige Lage sorgt an anderer Stelle für einen weiteren Vorteil – Stichwort Aussicht: Besonders vom Mount Victoria aus lässt sich ein ausgezeichneter Fernblick aus rund zweihundert Metern Höhe genießen.

Für alle Fans der Buch- und Film-Trilogie ‚Der Herr Der Ringe‘ ist die Weta Cave ein Must-see. Diese ist unter anderem Produktionsstätte der Kostüme und Figuren der Filme. In Workshops können Besucher auf Touren die Heiligen Hallen der Filmproduktion erkunden. Darüber hinaus können sie ihrer eigenen Kreativität freien Lauf lassen.

Natürlich gibt es in der Stadt auch eine Vielzahl an Bars, Cafés und Restaurants. Ebenso ist das Angebot an Shopping-Optionen vielseitig. So lohnt es sich für alle, die für eine Rundreise ein Wohnmobil mieten, Wellington zuvor bereits für den einen oder anderen Tag zu erkunden.

Wohnmobil mieten – Wellingtons Umland erkunden

Mindestens genau so überzeugt die Landschaft Neuseelands außerhalb der Stadt. So ist es wenig verwunderlich, dass Urlauber, nachdem sie ein Wohnmobil mieten, Wellington verlassen, um das Umland oder gar die ganze Nordinsel des Landes zu erkunden. Dabei finden sich erste Natursehenswürdigkeiten bereits in den Ausläufern Wellingtons. Zealandia heißt ein besonderes Areal westlich der Stadt. In diesem – durch einen fast neun Kilometer langen Zaun begrenzten – Naturschutzgebiet finden sich ursprüngliche Tier- und Pflanzenarten der Region.

Wenn es dann mit dem Wohnmobil weiter in Richtung Norden geht, findet sich unweit von Wellington die Kapiti-Küste. Die Region eignet sich hervorragend für Wanderungen – besonders an den mit einer Steilküste versehenen Landstrichen. Auf Wanderwegen oder Hängebrücken ergeben sich teils spektakuläre Aussichten. Eine weitere Sehenswürdigkeit natürlicher Art sind die monumentalen Putangirua Pinnacles. Diese einzigartigen Felsenschlucht findet sich östlich, rund eineinhalb Stunden Fahrzeit von Wellington entfernt. Der Pinnacles Track ist dort ein empfehlenswerter Wanderweg.

© Lukas Bischoff Photograph / Shutterstock
Movitoria Lookout

Generell bietet es sich an, den Süden von Neuseelands Nordinsel, zu erkunden. Das Gebiet vereint schließlich viele der landschaftlichen Vorzüge, die mit Neuseeland in Verbindung gebracht werden. Große Weinanbaugebiete auf seichten Hügeln treffen dabei auf schroffe Küsten. Und schließlich grasen vielerorts – fast schon klischeehaft – große Schafherden. Jene Tiere sind aus dem Landschaftsbild Neuseelands nicht wegzudenken. Ebenso sehenswert wie die Naturspektakel, allerdings von Menschenhand geschaffen, sind einige Leuchttürme rund um Wellington. Durch ihre hügelige Lage stechen dabei zwei heraus.

Zum einen ist das Castle Point Lighthouse auf zerklüfteten Felsen ein absoluter Hingucker.

Tipp

Bereits die Wanderung zu dem weißen Riesen eröffnet den Blick auf eine raue, aber sehenswerte Küstenlandschaft. Während jener Leuchtturm rund zwei Stunden Fahrzeit östlich von Wellington sein Signallicht abgibt, ist weiter südlich ein weiterer sehenswerter Leuchtturm gelegen. Das Cape Palliser Lighthouse zeichnet sich durch eine ähnlich attraktive Lage aus und ist selbst ein gern genutztes Fotomotiv.

Wohnmobil mieten – Wellingtons Campingplätze

Um all die landschaftlichen Facetten der saftig-grünen Regionen rund um Wellington zu erfassen, ist das Wohnmobil der perfekte fahrbare Untersatz. Glücklicherweise finden sich vor Ort entsprechend viele Campgrounds. Besonders für diejenigen, die ein Wohnmobil mieten, Wellington dann jedoch schnell in Richtung entlegenerer Regionen verlassen, findet sich eine große Auswahl.

© Victor Maschek / Shutterstock
Cable Car in Wellington

Inmitten von sehenswerten Waldgebieten, die attraktive Wanderwege bereit halten, liegt der Wellington’s Kiwi Holiday Park. Nördlich der Ortschaft Upper Hutt ist er mit seinen rund vierzig Stellplätzen in optimaler Ausgangslage für Erkundungstouren – zu Fuß oder mit dem Wohnmobil. Jene Stellplätze verfügen über sämtliche Annehmlichkeiten. Weitere rund fünfzig Stellplätze sind hingegen einfach ausgestattet.

Auch in Wellington selbst gibt es mehrere empfehlenswerte Anlaufstellen für Wohnmobilurlauber. Der Campervan Park Wellington ist eine von ihnen. Jenes Areal gehört zum Capital Gateway Motor Inn. Nur fünf Minuten von der Ablegestelle der Wellington Ferry gelegen, die Nord- und Südinsel Neuseelands verbindet, bietet es knapp dreißig Stellplätze. Diese lassen keinerlei Wünsche offen und befinden sich nur wenige Kilometer nördlich des Stadtzentrums.

© McRent
Roadtrip durch Neuseeland

Am anderen Ende des Hafens, somit im Osten der Stadt, empfängt das Camp Wellington seine Besucher. Auch dort finden einige Wohnmobile Platz – unmittelbar am Wasser an der Shelly Bay. Die Stellplätze befinden sich in einer citynahen, dennoch ruhigen Lage.

In der Hauptreisezeit, also zwischen November und April, können einzelne Campingplätze bereits frühzeitig ausgebucht sein. Wer ganz sicher sein möchte, den Campground der Wahl zu ergattern, sollte entsprechend möglichst früh dran sein. Überzeugen Sie sich selbst von einer charmanten Stadt und einer von vielen Vorzügen gesegneten Region auf der Nordinsel Neuseelands. Das passende Wohnmobil für eine Rundreise finden Sie im Suchbereich der Webseite von CU | Camper. Dabei können Sie einzelne Vermieter und Fahrzeuge vergleichen und mit nur wenigen Klicks ganz bequem von zu Hause aus buchen. Wir wünschen eine tolle Reise.