„Der Herr der Ringe“ – Drehorte in Neuseeland besuchen

„Maedol mellion nîn, minno“ ist Elbisch und bedeutet „Willkommen mein Freund, tritt ein.“ Was dieser kleine Sprachkurs soll? Ganz einfach, heute begeben wir uns nach Mittelerde – auf die Spuren von Peter Jackson und seiner „Herr der Ringe“-Filme!

© Thomas Schweighofer / Unsplash

Es gibt Filme, die stechen nicht nur durch ihre Handlung oder Schauspieler heraus, sondern durch ihre einmaligen Drehorte. Traumhafte Landschaften und bezaubernde Kulissen haben schon manch einem Streifen zu unvergleichlichen Werken werden lassen. In diese Kategorie kann man ohne Frage auch die Filme der  „Der Herr der Ringe“-Trilogie einstufen. Mit ihrer fantastischen Kulisse überzeugten die Filme nicht nur die Zuschauer, inzwischen sind die Drehorte von „Der Herr der Ringe“ große Touristenattraktionen und Besuchermagneten in Neuseeland.

Die besten Drehorte von „Der Herr der Ringe“ in Neuseeland

© edithpifpaf / Shutterstock

Der neuseeländische Regisseur Jackson, zuvor eher mit deftiger Horrorkost wie „Bad Taste“ und „Braindead“ aufgefallen, verfilmte zwischen 2001 und 2003 die legendäre Fantasy-Trilogie von J. R. R. Tolkien – und schrieb Kinogeschichte. Weltweit spielten die drei Teile „Die Gefährten“, „Die zwei Türme“ und „Die Rückkehr des Königs“ an den Kinokassen fast drei Milliarden Dollar ein. 17 Oscars (bei 30 Nominierungen) konnten Jackson, seine Darsteller und seine Crew mit nach Hause nehmen.

Als Nebeneffekt erlebte die neuseeländische Tourismusindustrie einen ungeahnten Besucher-Boom. Denn: Alle drei Teile wurden ausschließlich in Neuseeland gedreht. Was liegt also näher, als auf einer Wohnmobiltour die schönsten Drehorte von „Herr der Ringe“ in Neuseeland zu besichtigen?

„Der Herr der Ringe“ hautnah

© aaron choi / Shutterstock

In Neuseeland finden sich sämtliche Drehorte, die „Der Herr der Ringe“ auszeichnen. Zu den beliebtesten Schauplätzen gehört natürlich das Auenland, jenes Areal, in dem die Hobbits beheimatet sind. Auf der Nordinsel Neuseelands finden sich Teile dieser Kulisse, genauer gesagt in der Waikato-Region rund um die Stadt Matamata. Der Ort Hobbingen (englisch: Hobbiton) ist für Touristen dort besuchbar. Durch zahlreiche liebevoll gestaltete Details erfreut sich das Hobbiton Movie Set großer Beliebtheit bei Besuchern aus aller Welt und ist inzwischen als Hobbitdorf Neuseelands überregional bekannt.

Vielleicht ist der ebenfalls auf der Nordinsel beheimatete Schicksalsberg Neuseelands beliebtester Berg geworden – oder zumindest einer der beliebtesten.

Auf jeden Fall ist der Mount Ngaurohoe, der als Kulisse für den Schicksalsberg diente, ein oft besuchter und erklommener Berg.

Tipp

Mitten im Tongariro-Nationalpark thront er und lockt zahlreiche Touristen an, von denen ihn viele besteigen. Das empfiehlt sich für jeden, der ein wenig Zeit mitbringt, denn der Ausblick ist atemberaubend und gilt für viele als einer der schönsten Neuseelands. Der Aufstieg dauert ein paar Stunden.

© patjo / Shutterstock

An der Südspitze der Nordinsel liegt die Stadt Wellington. Auch dort ist erkennbar, wie „Der Herr der Ringe“ Neuseeland touristisch noch attraktiver macht, als es ohnehin schon ist. Denn Wellington beherbergt weitere Drehorte des „Der Herr der Ringe“-Sets. Beispielsweise der Stadtberg Mount Victoria: Auf diesem wurden einige Waldszenen gedreht. Da er zu Fuß bequem von der Stadt aus zu erreichen ist, pilgern auch hier viele Fans regelmäßig zu den Kulissen. Ein weiterer nicht weit von Wellington entfernter Drehort liegt im Kaitoke Regional Park, der in den Filmen das Bruchtal darstellt.

In Neuseelands Hauptstadt Wellington im Süden der Nordinsel drehte Jackson nicht nur die meisten Innenaufnahmen – für einen Eindruck besuchen Sie das kleine Museum „Weta Cave“ im Stadtteil Miramar, der Eintritt ist kostenlos. Um Wellington herum findet sich eine ganze Reihe weiterer Schauplätze. Von der Innenstadt zu Fuß erreichbar ist der Mount Victoria, dessen Wälder in „Die Gefährten“ als Kulisse für die Flucht der Hobbits vor den Nazgûl dienten. In der Nähe von Wellington befindet sich auch der Harcourt Park, der ebenfalls in Teil eins der Trilogie zu den Gärten von Isengard umgestaltet wurde.

© Hippie

Entlang der Westküste geht es von Wellington zum Queen Elizabeth Park bei Paraparaumu, wo die Schlacht um Minas Tirith tobte („Die Rückkehr des Königs“). Ebenfalls von Wellington leicht zu erreichen sind die Putangirua Pinnacles, wo sich Aragorn, Legolas und Gimli auf die Suche nach den Pfaden der Toten („Die Rückkehr des Königs“) begaben. Jackson hatte hier übrigens schon einmal gefilmt: In „Braindead“ stammt die Affenratte, die das ganze Zombie-Malheur auslöst, aus dieser Felsformation.

„Der Herr der Ringe“ auf Neuseelands Südinsel

Nicht minder interessant für „Der Herr der Ringe“-Fans ist Neuseelands Südinsel. Allein der Drehort der Schlacht auf den Pelennor-Feldern, der sich in der Nähe des Ortes Twizel befindet, ist einen Besuch wert. Die weitläufigen Wiesen am Fuße des Berges erinnern nur allzu gut an die epischen Szenen jener Schlacht, in der tausende Orks angriffen. Die Kulisse des Chetwaldes befindet sich am Takaka Hill.

© Baciu / Shutterstock

Dort flohen Streicher und die Hobbits im Film vor den Schwarzen Reitern. Ganz in der Nähe lässt sich auch das Schattenbachtal finden, das in der Realität am Mount Olympus und Mount Owen liegt. Hier bietet sich insbesondere ein Flug über die Region an, die ebenfalls Blick auf den Abel-Tasman-Nationalpark oder die Nelson Lakes gewähren.

Egal ob Sie einen Urlaub auf der neuseeländischen Nordinsel oder auf der Südinsel unternehmen – in vielen Regionen Neuseelands werden Sie „Der Herr der Ringe“-Drehorten über den Weg laufen und die Möglichkeit haben, den unverwechselbaren Landschaften der Hobbits und Orks ganz nah zu sein.

Mit dem Camper kann direkt bis zu dem Hobbit Visitor Center gefahren werden; dort startet die erste Tour des Tages.

Gut zu wissen
Neugierig geworden?
Neuseeland mit dem Camper erkunden
Angebote anzeigen