Surfen in Neuseeland: Das sind die Top-Spots!

Surfen in Neuseeland ist geradezu paradiesisch: Das Meer ist von jedem Standort aus mit dem Camper schnell zu erreichen, die Wellen brechen nicht weit von den traumhaften Stränden entfernt.

Und: Für jeden Schwierigkeitsgrad ist etwas dabei, vom Anfänger bis zum Profi finden alle „ihren“ idealen Surfspot. Wir stellen die besten Spots zum Wellenreiten in Neuseeland vor!

Bethells Beach

Der Bethells Beach mit seinem vulkanschwarzen Sand und schroffen Felsformationen ist ein sogenannter Beach Break, also ein Ort, an dem die Wellen auf einer Sandbank brechen. Diese Spots eignen sich prinzipiell besser für Anfänger, da sie weniger gefährlich sind.

Surfer am Bethells Beach

Bethells Beach liegt rund 30 Kilometer nordwestlich von Auckland. Neben Surfern tummeln sich hier noch Unmengen von Vögeln.

Mangamaunu

Mangamaunu, nördlich von Kaikoura auf Neuseelands Südinsel gelegen, ist ein Point Break, hier werden die Wellen von Felsen gebrochen – und das manchmal über hundert Meter lang! Aufgrund der oft starken Strömungen ist der Strand nicht unbedingt für Anfänger geeignet.

Bei Mangamaunu lassen sich auch Robben, Delfine und Wale beobachten.

Wildlife

Orere Point

In der Nähe von Auckland, an der Ostküste des Landes, liegt Orere Point. Dieser abgelegene Surfspot bietet eher niedrige Wellen. Für alle, die Surfen lernen wollen, also bestens geeignet.

Neuseelands Strände sind bei Surfern äußerst beliebt

Pauanui

Die Coromandel-Halbinsel verzaubert mit langen Sandstränden und viel unberührter Natur. Sie ist auch ein Magnet für Surfer, und gerade bei Anfängern äußerst beliebt. Lange Beach Breaks lassen die ersten Stehversuche gar nicht so schwierig erscheinen.

Piha

Piha Beach ist Aucklands beliebtester Strand, oft ist an diesem Spot die Hölle los. Hier an der Westküste hatte das Surfen in Neuseeland in den Fünfzigern seine Geburt, noch heute finden hier viele internationale Wettbewerbe statt.

Der Piha Beach bei Auckland

Im südlichen Piha finden sich links- und rechtsbrechende Wellen, im Norden schwierigere rechtsbrechende Wellen. Vorsicht: Auch wenn das Wasser ruhig erscheint, sind an diesem Küstenabschnitt starke Strömungen an der Tagesordnung. An ruhigen Tagen ist Piha Beach aber auch für Anfänger geeignet.

Raglan Beach

Beim Surfen in Neuseeland geht kein Weg an Raglan vorbei, dem Surf-Mekka Neuseelands. Hier, an der Westküste der Nordinsel, dreht sich fast alles ums Wellenreiten; nicht zuletzt, weil der Surffilm „The Endless Summer“ (1966) den Ort weltweit bekannt machte. Hier herrschen fast immer ideale Bedingungen, was natürlich zu einem gewissen Andrang führt. Die lange Linkswelle, die Raglan den Surfern bietet, zählt zu den längsten weltweit.

Mit dem Camper direkt ans Meer fahren

Raglan Beach verfügt über Beach Breaks und Reef Breaks – Surfer aller Klassen kommen auf ihre Kosten. Die bekanntesten Spots von Raglan sind die Point Breaks Manu Bay, Wainui und Whale Bay.

Stent Road

Der berühmteste ist Stent Road, wo die Wellen schon mal vier Meter Höhe erreichen. Stent Road ist unter Surfern so beliebt, dass diese das entsprechende Hinweisschild auf der Straße immer wieder haben mitgehen lassen. Rund um den Vulkan Mount Taranaki führt der berühmte „Surf Highway 45“, eine etwa 100 Kilometer lange Strecke mit etlichen Surfspots. Inzwischen hat es die Gemeinde aufgegeben, das Schild zu ersetzen – also bei der Anfahrt die Augen offen halten!

Neuseeland erleben
Mit dem Camper zu den Surf Hotspots!

Mit Freunden teilen