Fotoquelle Bunk Campers

Mit dem Wohnmobil Schottland, England und Wales erleben

Campen in Großbritannien

Profitieren Sie bei CU | Camper vom Versicherungsschutz und vertrauen Sie auf hunderte positive Bewertungen auf Trusted Shops sowie Google

Wo kann man mit CU | Camper in Großbritannien Wohnmobile mieten?

Stationen in Großbritannien und Weltweit

Sie haben Fragen zu Ihrer Reise oder brauchen Hilfe? Rufen Sie uns an. Wir helfen gern.

Wohnmobil in Großbritannien

England, Schottland und Wales – diese drei Länder stehen ebenso für raue Küsten, wie für weite und hügelige Landschaften. Wenig verwunderlich, dass viele ihren Urlaub mit einem Wohnmobil in diesen drei Ländern genießen möchten. Grund genug, die Länder vorzustellen – und all jene Möglichkeiten, die sich ergeben, wenn mit dem Wohnmobil Schottland, England oder Wales besucht werden.

Für die Übernahme im United Kingdom, also innerhalb der drei genannten Länder, bieten sich insgesamt drei Stationen an. Zwei von ihnen befinden sich in England, eine in Schottland. In größeren Metropolen – oder zumindest in deren Nähe – können die Fahrzeuge übernommen werden. So sind in oder bei London, Liverpool / Manchester und Edinburgh Vermieterstationen angesiedelt.

Inspiration und Tipps im CU | Magazin

Welche Sehenswürdigkeiten bieten sich in Europa für einen Wohnmobilurlaub an? Inspiration für neue Reiseländer und Expertenratschläge erwarten Sie in unserem CU | Magazin.

Entdecken Sie Großbritannien mit Fahrzeugen von Europas größtem Vermieter.

Vorschlag einer Reiseroute ab/bis London.

Mit dem Wohnmobil Schottland, England und Wales entdecken

Entsprechend lohnt es sich, vor oder nach der Wohnmobilreise ein paar Tage für die Erkundung der jeweiligen Städte einzuplanen. Gerade die Weltmetropole London hat so vieles zu bieten, dass mindestens drei Tage Aufenthalt lohnen. London stellt zugleich auch eine Ausnahme dar. In den anderen Orten können die ersten bzw. letzten Nächte problemlos auf einem Campingplatz im Wohnmobil verbracht werden. In London hingegen ist es nicht unbedingt ratsam, sich viel mit dem Camper fortzubewegen. Das öffentliche Nahverkehrsnetz ist einerseits hervorragend ausgebaut. Des weiteren ist der Verkehr in der Stadt für gewöhnlich so dicht, dass es sowohl benzin- als auch nervenschonend ist, auf ein Wohnmobil zu verzichten – zumindest für die aktive Teilnahme am Straßenverkehr.

Je nachdem, wo die England-Wohnmobilreise beginnt, können nach dem Start einzigartige Landschaften oder Natur-Sehenswürdigkeiten entdeckt werden. Stonehenge bietet sich dabei beispielsweise an. Die sagenumwobene Steinformation im Südwesten des Landes gibt Forschern bis heute Rätsel auf und ist vielleicht gerade deshalb ein viel und gern besuchtes Relikt vergangener Tage. Ähnlich historisch ist eine weitere historische Stätte, die erreichbar ist, wenn bei einer Tour mit dem Wohnmobil Englands Norden besucht wird. Hadrianswall ist unweit der schottischen Grenze gelegen und diente nach seinem Bau als selbige. Kaiser Hadrian ließ die Wall-Anlage im zweiten Jahrhundert errichten, um die damalige römische Kolonie vor schottischen Stämmen zu schützen. Dass Reste dieses Befestigungssystems noch heute zu bestaunen sind, spricht für sich. Weitere beliebte Regionen in England, die einiges zu bieten haben, sind Cornwall und Devon im Südwesten.

Lange Strände und schroffe Küstenabschnitte laden dort zu ausgedehnten Wanderungen und Spaziergängen am Meer ein.

Eine besondere Sehenswürdigkeit findet sich mitten in Cornwall – ein botanischer Garten von überdimensionalem Ausmaß. Dieser lockt dort jährlich hunderttausende Besucher an. Das sogenannte Eden Project ist mit seinen fünfzig Hektar so weitläufig angelegt, dass sich diese Menschenströme jedoch optimal verteilen. Die zahlreichen Pflanzen, Gewächshäuser und Skulpturen auf dem Areal überraschen durch ihre Vielfalt. Ein eintägiger Besuch des riesigen Gartens ist daher in jedem Fall empfehlenswert.

Dabei ist nicht nur England ein lohnenswertes Ziel. Es gibt auch zahlreiche Gründe, mit dem Wohnmobil Schottland zu erkunden. Das Land steht England landschaftlich nämlich in Nichts nach. Allein die Highlands sind mit ihren markanten grünen Hügellandschaften und einzigartigen Küstenabschnitten ein bekanntes und geschätztes Gebiet. Auf der Isle of Skye im Westen des Landes gibt es die vielleicht schönsten Landschaftszüge zu bestaunen. Sagenumwoben ist das Loch Ness – ein immens tiefer See, der im vergangenen Jahrhundert durch die vermeintliche Sichtung eines Seeungeheuers Ruhm erlangte und noch heute viele Touristen anzieht.

Und letztlich wären da auch noch die zahlreichen Schlösser und Burgen – oftmals deren Ruinen – die Schottland seinen ganz eigenen Charme verleihen. Wer einige von ihnen bestaunen möchte, ist beispielsweise auf der „Highlander-Burg“ Eilean Donan Castle im Westen Schottlands goldrichtig. Im Osten, unweit von Aberdeen, thront die Ruine des Dunnottar Castle auf einem Felsvorsprung – ein postkartenreifes Motiv. Und dann wäre da noch das Edinburgh Castle, das einen fantastischen Blick auf die Stadt gewährt.

Jenes Schloss lässt sich besonders gut vor oder nach der Übernahme des Fahrzeugs erkunden. Edinburgh bietet darüber hinaus so viel Sehenswertes, dass es Sinn macht, die Stadt an zwei oder drei Tagen zu erkunden – bevor oder nachdem mit dem Wohnmobil Schottlands schönste Landstriche angesteuert werden.

Wer wiederum – das landschaftlich ebenso attraktive – Wales erleben möchte, sollte das Wohnmobil im englischen Kirkham bei Preston übernehmen.

Von dort aus ist es nicht mehr weit bis zu den Grenzen von Wales. Auch in diesem Land warten mystische Fels- und Küstenlandschaften. Die dünne Besiedlung und die landschaftliche Schönheit sorgen dafür, dass es inzwischen mehr als ein Geheimtipp ist, mit dem Wohnmobil Wales zu durchqueren.

Großbritannien mit dem Wohnmobil
Erleben Sie die Insel flexibel mit dem Camper!

Campingplätze im Vereinigten Königreich

Sowohl England, als auch Schottland und Wales sind von ihrer Infrastruktur her gut auf Wohnmobilurlauber eingestellt. Wer das erste Mal im United Kingdom mit einem Fahrzeug fährt, sollte sich jedoch ein wenig Zeit nehmen, um sich auf den Linksverkehr einzustellen. Dies sollte im Idealfall auf weniger befahrenen Wegen geschehen, denn es dauert seine Zeit, die Gewohnheit zu überwinden. Besonders, wenn mit dem Wohnmobil Schottland, England bzw. Wales durchfahren werden, sollte man sich vorher an den Linksverkehr gewöhnt haben.

Weiterhin gilt es zu beachten, dass gerade in Schottland oder Wales in abgelegeneren Regionen die Straßen oftmals wie bessere Feldwege ausgebaut sind. Das bedeutet, dass sie zwar zumeist geteert sind, allerdings häufig relativ schmal ausfallen. Speziell in Gebieten, die kurvenreich und von Bäumen gesäumt sind, empfiehlt sich eine entsprechend umsichtige Fahrweise, um mit möglichem Gegenverkehr nicht auf Konfrontationskurs zu geraten. Generell ist es dabei als positiv zu bewerten, dass die Briten, Schotten und Waliser im Allgemeinen als entspannte Fahrer gelten.

In England, Schottland und Wales gibt es jeweils eine gute Auswahl an Campingplätzen, die in den allermeisten Fällen über Wohnmobilstellplätze verfügen.

Der Großteil der Campgrounds ist ganzjährig geöffnet – vereinzelte beschränken ihre Öffnungszeiten jedoch auf die Zeit zwischen Frühjahr und Herbst.

Um bei einer Rundtour mit dem Wohnmobil Schottlands Norden zu erkunden, bietet sich beispielsweise die im Cairngorms-Nationalpark gelegene Glenmore Caravan and Camping Site an. Dort sind über einhundertfünfzig Stellplätze das gesamte Jahr über buchbar. Die Lage unweit eines Sees ist zudem sehr attraktiv. Weiter westlich, unweit des Ben Nevis, dem größten Berg des Vereinigten Königreichs, liegt mit dem Glen Nevis Caravan and Camping Park eine weitere empfehlenswerte Alternative. In hügeliger Landschaft finden sich dort sogar über dreihundert Stellplätze.

In England ist die Lage in Sachen Übernachtungsmöglichkeiten besonders im erwähnten Südwesten fantastisch. Allein Cornwall beheimatet mehr als fünfzig verschiedene Campingplätze. Einer von ihnen ist der Trevaylor Caravan & Camping Park, der im äußersten südwestlichen Winkel des Landes zu finden ist. Mit rund achtzig Stellplätzen ist er zwar etwas kleiner, verfügt jedoch über diverse Annehmlichkeiten. Es empfiehlt sich, bereits vor Beginn der Reise zu recherchieren, welche Campingplätze in England, Schottland oder Wales für die eigenen Ansprüche infrage kommen. In besonders beliebten Regionen kann es – gerade in den Sommermonaten – sinnvoll sein, schon vor der Tour die Campgrounds vorzubuchen.

Überzeugen Sie sich selbst von den einzigartigen Ländern im Vereinigten Königreich. Die facettenreichen Landschaften werden Sie ebenso begeistern, wie die kleineren oder auch großen Orte und die Sehenswürdigkeiten der Natur!

Schottisches Hochlandrind
Stonehenge in England

Sichere Transaktionen bei CU | Camper mit dem Zahlungsmittel Ihrer Wahl.