Sossusvlei: Wüstenspektakel mit Big Daddy

In der ältesten Wüste der Welt, der Namib-Wüste, liegt eins von Afrikas absoluten Highlights: das Sossusvlei in Namibia.

© Hector Ruiz Villar / Shutterstock

Die etwa 300 Kilometer lange und 140 Kilometer breite Salz-Ton-Pfanne („vlei“ = Pfanne) ist umringt von riesigen Sanddünen, die eine Höhe von mehr als 300 Metern erreichen.

Die atemberaubenden Dünen des Sossusvlei

Das Sossusvlei ist Teil des Namib-Naukluft-Nationalparks, dem größten seiner Art in Afrika. Vor Hunderttausenden von Jahren floss hier der Tsauchab-Fluss bis in den 50 Kilometer entfernten Atlantik. Der Fluss versandete irgendwann, an seine Stelle traten trockene Pfannen wie das Sossusvlei. Der unablässige Wind erschuf derweil die Dünen aus rotglühendem Sand. Die größte davon – mit dem passenden Namen „Big Daddy“ – ist etwa 325 Meter hoch, die nahegelegene „Big Mama“ nur ein paar Meter tiefer.

© Radek Borovka / Shutterstock
© Steffen Lay / Shutterstock
© Circumnavigation / Shutterstock
© Radek Borovka / Shutterstock
© Steffen Lay / Shutterstock
© Circumnavigation / Shutterstock
Spektakuläre Impressionen rund um das Sossusvlei

Wollen Sie eine der Dünen besteigen und das fantastische Panorama von oben genießen, tun sie dies im Morgengrauen – später lässt die Hitze den Aufstieg zu einer Plackerei werden. Außerdem ist bei Sonnenaufgang das Licht, das den Sand rot einfärbt, am intensivsten.

© R.A.R. de Bruijn Holding BV / Shutterstock
Bei Sonnenauf- und Untergang entstehen traumhafte Ausblicke

Das Gleiche gilt für die etwas niedrigere, aber ebenso bekannte Sossusvlei-Düne 45; so benannt, weil sie 45 Kilometer vom Parkeingang bei Sesriem liegt.

Einfahrt über das Sesriem-Camp

Das Sesriem-Camp bietet neben dem Zugang zum Dünengebiet auch Übernachtungsmöglichkeiten. Wem im Sossuvlei nach Camping gelüstet, wird hier ebenso fündig wie diejenigen, die eine typisch afrikanische Lodge suchen. Eine Straße führt von hier aus zu den Sossusvlei-Dünen.
Auch wenn das Sossusvlei – seit 2013 Teil des UNESCO-Welterbes – ganzjährig besucht werden kann, sollten Sie im (namibischen) Winter kommen.

© Familie Wiechmann
Namibia mit dem Wohnmobil erleben

In den Hochsommermonaten Dezember und Januar nimmt die Hitze mörderische Ausmaße von knapp 50 Grad an. Wichtig: Es gibt Öffnungszeiten; bis Sonnenuntergang müssen Sie sich wieder am Eingang einfinden.

Besonders eindrucksvoll sehen die Dünen übrigens aus der Luft aus.

Tipp

Ballonrundflüge über die Namib-Wüste und das Sossusvlei starten im Allgemeinen noch vor Morgengrauen aus dem Sesriem-Camp, es empfiehlt sich eine Buchung vor Reiseantritt.

Auf nach Namibia
Jetzt das Fahrzeug für die Wüstentour finden
Zur Suche