Rotterdam

Blick auf die Skyline von Rotterdam.

Die Niederlande beheimaten eine der aufregendsten Städte Europas. Das mag für Sie nicht überraschend klingen. Amsterdam ist schließlich beinahe schon ein Mythos von einer Stadt und weltbekannt. Aber in diesem Fall wollen wir nicht die niederländische Hauptstadt vorstellen. Viel mehr kümmern wir uns um die zweitgrößte Stadt des Landes: Rotterdam. Die Hafenstadt ist nämlich ein nicht minder sehenswertes Fleckchen Erde. In diesem Artikel stellen wir einige der Sehenswürdigkeiten der Stadt und ihres Umlands samt Camping-Möglichkeiten vor.

Die gelben Kubushäuser in Rotterdam.
Kubushäuser

Was genau macht diese Stadt aufregend? Kurzversion: Der Mix aus altehrwürdigen Bauten – und spannender, moderner Architektur. Kaum eine andere europäische Stadt hat in den vergangenen Jahrzehnten so viele ungewöhnliche und sehenswerte Bauten hervorgebracht. 

Bei der ausführlicheren Erörterung weiß man kaum, mit welchen teils futuristischen Bauwerken man anfangen soll. Die mehr als sechshunderttausend Einwohner der Stadt und ihre Besucher können sich nahezu an allen Ecken über ungewöhnliche Szenerien erfreuen. Von großer Strahlkraft sind dabei die sogenannten ‘Kubushäuser’. Die markanten, gelbgestrichenen Häuser begeistern mit ihrer würfelartigen und dabei kippenden Form. Nicht ohne Grund sind die 1984 fertiggestellten rund fünfzig Komplexe die wohl meistfotografierten Gebäude der Stadt. Dabei lohnt es sich, auch einen Blick in die Innenhöfe oder einen für die Öffentlichkeit zugänglichen Kubus zu werfen. 

Markthalle in Rotterdam.
Markthalle

2014 war zudem ein wichtiges Jahr für Rotterdam. In jenem Jahr nämlich wurden gleich mehrere einzigartige Bauten in Betrieb genommen. Einer davon wird zwangsläufig von vielen Besuchern der Stadt zuerst wahrgenommen. Der Hauptbahnhof ‘Rotterdam Centraal’ ist mit seiner futuristischen Gestaltung ein wahrer Hingucker. Ähnliches gilt für die Markthalle der Stadt. Sie ist nicht nur Heimat für einige Marktstände – sondern ein kulturelles Zentrum der Stadt. Cafés, Restaurants und auch Büroräumlichkeiten finden sich in dem riesigen Gebäudekomplex. Besondere Beachtung verdient  die Decke. Sie wird geziert von einem gigantischen Deckengemälde des Künstlers Arno Coenen, das aus viertausend bunten Glasscheiben besteht. 

Moderne trifft auf historische Bauten

Ähnlich spektakulär ist die Optik des ‘Depot Boijmans Van Beuningen’. Von außen ist das Kunstmuseum komplett verspiegelt. Im Innenbereich ist eine Besonderheit, dass alle Bereiche des Museums einsehbar sind. So können Besucher beispielsweise auch Restaurationsarbeiten hautnah miterleben. Auf dem Gebäude befindet sich eine Aussichtsplattform, die einen hervorragenden Blick über Rotterdams Innenstadt gewährt.

Blick auf den Euromast in Rotterdam.

Noch höher hinaus geht es lediglich auf dem ‘Euromast’. Der bereits 1960 eröffnete Aussichtsturm der Stadt wurde im Laufe der Zeit noch um einen weiteren Mast erweitert. Dadurch bemisst seine Gesamthöhe heute 185 Meter, was ihn zum höchsten Gebäude der Niederlande macht. Die rotierende Gondel ‘Euroscoop’ führt Besucher in die Höhe, von der aus sich ebenfalls ein sehenswerter Ausblick bietet. Zurück auf dem Boden bietet sich ein Spaziergang über die nahegelegene Erasmusbrücke an. Sie zählt zu den größten – und längsten – Sehenswürdigkeiten der Stadt. Insgesamt bemisst sie über achthundert Meter. Dabei ist sie sogar noch funktional und kann für Schiffsverkehr aufgeklappt werden. 

Wo wir gerade bei Schiffen sind: Rotterdam beheimatet den größten Seehafen Europas. Entsprechend suchen nicht wenige große ‘Pötte’ den Hafen der Stadt auf. Teile dessen lassen sich besonders gut während einer Hafenrundfahrt erkunden. Die vielen Kräne und Docks verdeutlichen auf beeindruckende Weise, welch große Rolle der weitläufige Hafen für ganz Europa einnimmt. 

Zurück an Land kann nicht nur ein Blick auf Rotterdams futuristische Bauten geworfen werden. Auch das eine oder andere geschichtsträchtige Gebäude der Stadt zieht noch heute die Blicke auf sich. Durch seine Jugendstil-Elemente ist das ‘Witte Huis’ mit seiner weißen Fassade optisch ein wahres Highlight. Dabei geht seine Bedeutung weit darüber hinaus. Denn nach seiner Erbauung im Jahre 1898 war das Gebäude das erste Hochhaus auf europäischem Boden. Dass es die Weltkriege unbeschadet überstanden hat, grenzt an ein Wunder. Ein Wunder, an dem sich Rotterdam-Besucher noch heute erfreuen können. 

Sehenswertes rund um Rotterdam

Die Niederlande beheimaten eine Vielzahl an sehenswerten Orten. Viele davon tummeln sich am Wasser. Wer beispielsweise südlich von Rotterdam einen Roadtrip entlang malerischer Nordseeabschnitte unternehmen möchte, sollte sich nach Zeeland begeben. Dort warten nicht nur herausragende Strände, sondern auch historische und urige kleine Ortschaften. Nur wenige Kilometer von Rotterdam, rund um Den Haag, präsentieren sich ebenfalls zahlreiche Strandabschnitte direkt an der Nordseeküste. Somit lassen sich insbesondere im Sommer einige Sonnenstunden nur wenige Kilometer von Rotterdam entfernt genießen. 

Tulpenfeld mit Windmühlen in Rotterdam.
Tulpenfeld in Rotterdam

Das bereits erwähnte Den Haag ist generell ein spannender Anlaufpunkt. Gleich mehrere Paläste sorgen dafür, dass die Stadt auch international von großer Bedeutung ist. Denn nicht nur die königliche Familie der Niederlande führt ihre Regierungstätigkeiten von der Stadt aus. Auch die niederländische Regierung selbst residiert in Den Haag. Selbiges gilt übrigens für den Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen oder den Internationalen Strafgerichtshof. Nicht nur aufgrund all jener Institutionen lohnt ein ausgedehnter Spaziergang durch die Stadt. 

Im Frühjahr – meist zwischen Ende März und Mitte Mai – steht vielerorts in den Niederlanden die Tulpe im Mittelpunkt.

Vielfach lassen sich teils riesige Tulpenfelder entdecken. Die wohl geballteste Form an Tulpismus (dieses Wort haben wir gerade erfunden, finden es aber sehr schön) wird rund um den Keukenhof zelebriert. Teils mehr als eine Million Besucher aus aller Welt strömen in jenen Wochen durch das riesige Areal, das rund eine Stunde Fahrzeit von Rotterdam entfernt zu finden ist. 

Campingplätze in Rotterdam und Umgebung

Da das Thema Camping klassischerweise in den Niederlanden eine große Rolle spielt, könnten die Voraussetzungen für einen Urlaub mit dem Wohnmobil kaum besser sein. Zwar finden sich – wenig überraschend – besonders viele Campingplätze an den Nordseestränden und rund um weitere Gewässer, wie beispielsweise dem IJsselmeer.

Aber auch rund um Rotterdam sind einige Campingplätze – oder zumindest Stellplätze – beheimatet. Dazu zählt beispielsweise der ‘Recreatiepark Camping de Oude Maas’ wenige Kilometer südlich der Stadt. Vom Platz aus ist Rotterdams Innenstadt in rund zwanzig Minuten mit dem Wohnmobil erreichbar. Auch die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist gut, sodass die Fahrt bis in die Stadt weniger als eine Stunde beansprucht. 

Roadsurfer Camper Cabin am Strand.

Wer etwas mehr ins Grüne – und ans Wasser – möchte, kann guten Gewissens das ‘Weergors Camping’ aufsuchen. Es befindet sich südwestlich von Rotterdam direkt am Fluss, nur wenige Kilometer entfernt vor dessen Mündung in die Nordsee. Von jenem Campingplatz dauert die Fahrt nach Rotterdam rund vierzig Minuten. Neben der ruhigen und idyllischen Lage kann das Areal jedoch noch mit einigen weiteren Punkten glänzen. Dazu zählen neben Restaurant-Optionen, Spielplätzen oder einem Fahrradverleih auch großzügige und barrierefreie Sanitäranlagen. 

Das passende Wohnmobil für Ihren Rotterdam- und Niederlande-Roadtrip können Sie direkt auf der Webseite von CU | Camper buchen. Dabei können Sie verschiedene Vermieter und Fahrzeuge vergleichen und so das für Ihre Wünsche perfekte Gefährt finden. Für die Fahrzeugübernahme und Rückgabe bietet sich beispielsweise Amsterdam an. Lassen Sie sich überraschen und mitreißen von einer vielfältigen Stadt. Wir wünschen Ihnen viel Spaß in einer spannenden und modernen Metropole.

Niederlande
Rotterdam während des Wohnmobilurlaubs erkunden

Hier passendes Fahrzeug finden.

Mit Freunden teilen