Den Keukenhof mit dem Wohnmobil besuchen

Die Niederlande sind für viele erfolgreiche Errungenschaften und Exporte bekannt. Bereits seit Jahrhunderten zählt dazu eine besonders bunte und ansehnliche Blumenpracht. Denn Tulpen spielten und spielen in dem kleinen Land eine gewaltige Rolle. Ein aufgrund von Tulpenspekulationen 1637 ausgelöster Crash stürzte gar das Land einst in eine Krise. Durch Optionsgeschäfte wurden einzelnen Tulpenzwiebeln zeitweise höhere Werte zugerechnet, als Häusern. Das sieht heute natürlich anders aus. Tulpen erfüllen viele Orte der Niederlande im Frühjahr mit ihrer Pracht und bescheren Züchtern und Exporteuren gute Geschäfte.

Ein Ort, an dem die Blumenart inzwischen von äußerst großer Bedeutung ist, ist der Keukenhof. Er ist in der Provinz Südholland unweit der Ortschaft Lisse gelegen. Entsprechend stellen wir die sehenswerte Parkanlage in diesem Artikel ausführlich vor und verraten, ob der Keukenhof mit dem Wohnmobil ein passendes Ziel darstellt und wo sich in der Umgebung passende Campingplätze finden lassen.

So viel vorweg – Wohnmobilurlauber können selbstverständlich problemlos das Gelände des Keukenhofs erreichen und sich an den bunten Tulpenfeldern erfreuen. Die Ausmaße jener riesigen Parkflächen werden allein schon deutlich, wenn man sich einige Zahlen zu Gemüte führt. Inzwischen werden jedes Jahr rund viereinhalb Millionen Tulpenzwiebeln auf dem Gelände des Keukenhofs gepflanzt, um die unverwechselbaren Blumenmeere zu erschaffen. 

Angefangen hat alles in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Bis dahin war das heutige Areal des Keukenhofs ein kleiner Garten für den Anbau von Kräutern für die Küche des angrenzenden Schlosses Keukenhof. Im erwähnten 19. Jahrhundert wurde dann damit begonnen, den Kräutergarten in einen Landschaftsgarten nach englischem Vorbild umzuwandeln. 1949 erkoren schließlich einige Blumenzwiebelzüchter den Ort für eine Frühlingsblumenschau aus. Nach und nach wurden immer mehr Blumen vor Ort eingesetzt. Großteils Tulpen – aber auch einige andere Blumenarten wie Narzissen oder Hyazinthen – verleihen dem Hof seitdem mehr und mehr Farbe.

Die bunte Farbpracht des Keukenhofs

Heute kümmern sich dreißig Gärtner und rund einhundert Lieferanten das ganze Jahr über darum, dass Menschen aus aller Welt im Frühjahr die einzigartigen Bilder von weiten und kreativen Tulpenfeldern genießen können. Das können sie in der Regel acht Wochen pro Jahr.

In den meisten Fällen ist das Areal zwischen Ende März und Mitte Mai für Publikum zugänglich. Die genauen Öffnungszeiten sollten vor der Reise auf der Webseite des Keukenhofs überprüft werden. Zu beachten ist, dass es dringend ratsam ist, sich im Voraus Eintrittskarten für das Gelände zu sichern.

Fast eineinhalb Millionen Besucher aus aller Welt, die während der acht Wochen durch die Parkanlagen strömen, sprechen für sich. Auch wenn sicher niemand die Gartenanlage komplett allein und ohne weitere Touristen erkunden können wird, verteilt sich der Ansturm über die fünfzehn Kilometer Wanderwege dennoch gut.

Vor Ort erwarten die Besucher nicht nur in Reihe gepflanzte Tulpen. Teilweise entstehen ganze Kunstwerke, die Menschen oder Szenen nachstellen. Dazu werden seit 2009 entsprechende Themenjahre ausgerufen, sodass sich mehrere bepflanzte Beete ein und demselben Thema widmen. Neben den Blumen beheimatet der Park inzwischen auch weit über einhundert Skulpturen verschiedenster Künstler und einige imposante Bäume. Speziell für Kinder werden weitere Angebote bereitgestellt. So können sich die kleinen beispielsweise über einen Streichelzoo freuen. 

Natürlich müssen Urlauber für eine Tour zum Keukenhof mit dem Wohnmobil nicht extra für einen Tag anreisen. Denn in der Umgebung des Areals gibt es noch einige weitere Sehenswürdigkeiten, sodass sich eine kleine Wohnmobil-Rundreise durch die Niederlande lohnt. 

Erleben Sie hier eine virtuelle 360-Grad-Führung durch den gesamten Keukenhof!

Umgebung vom Keukenhof mit dem Wohnmobil entdecken

So kann beispielsweise die besonders wasserreiche Region Zeeland mit dem Wohnmobil für einige Tage erkunden werden. Aber auch alle, die für ein oder zwei Tage gern Städte erkunden, finden interessante Optionen vor. Schließlich sind sowohl Amsterdam, Rotterdam als auch Den Haag mit dem Wohnmobil jeweils in unter einer Stunde Fahrzeit vom Keukenhof aus erreichbar. 

Doch auch in direkter Umgebung kann der eine oder andere Tag verbracht werden, wenn der Keukenhof mit dem Wohnmobil angesteuert wird. So findet sich beispielsweise nur fünf Kilometer von der Parkanlage entfernt bereits der Nordseestrand. Zeigt sich das Wetter beim Keukenhof-Besuch von einer frühsommerlichen Seite, ist somit sogar ein Sprung ins kühle Nass möglich. Zumindest aber ist ein Spaziergang an der frischen Seeluft immer eine lohnenswerte Angelegenheit. Um einige Nächte in der Nähe des Keukenhofs zu verbringen, gibt es mehrere Camping-Optionen in direkter Nähe. 

Nur acht Kilometer entfernt liegt beispielsweise das Camping Duinpan. Es ist unweit vom Strand und dem einladenden Strandpavillon ‘De Zeespiegel’ gelegen. Von modernen sanitären Anlagen bis zum Fahrradverleih am Platz können sich Besucher auf einiges an Komfort und Service freuen.

Nicht minder empfehlenswert ist der Campingplatz Vakantiepark Koningshof. Er verfügt über große Stellplätze, die allesamt mit Strom- und TV-Anschluss versehen sind. Auch sonst wissen sämtliche Einrichtungen des ruhig gelegenen Platzes zu überzeugen. Die Entfernung zum Keukenhof beträgt knapp fünfzehn Kilometer.

Das passende Wohnmobil für Ihre Reise zum Keukenhof bzw. Rundreise durch die Niederlande finden Sie auf der Webseite von CU | Camper. Dafür können im Suchbereich Wunschdaten und Übernahme- bzw. Abgabeort ausgewählt werden. Im Anschluss können Sie aus verschiedensten Vermietern und Fahrzeugmodellen Ihr Wunschwohnmobil auswählen und direkt online buchen. Somit steht einer Fahrt in die Küstenregion der Niederlande und einem wahren Farbspektakel nichts mehr im Wege. Wir wünschen Ihnen viel Spaß auf dem Keukenhof!

Europa
Mit dem Wohnmobil durch die Niederlande

Route individuell planen und los geht’s!