Die deutsche Alpenstraße

Wohnmobil-Rundreise

Deutschland hat atemberaubende Landschaften zu bieten. Besonders deutlich wird dies in den bayerischen Alpen. Einzigartige Aussichten ergeben sich dort auf die Berge – und von selbigen hinab auf die Täler und Bergseen. Zu den natürlichen Sehenswürdigkeiten gesellen sich in jenen Regionen spannende Orte und wahre Traumschlösser. Begeben Sie sich auf Erkundungstour in Deutschlands bergigen Süden. Die deutsche Alpenstraße wohnmobilgerecht erleben – auf dieser oder einer ähnlichen Route ist dies sehr gut möglich. Ausgelegt ist unser Routenverlauf auf eine Reisedauer von zehn bis elf Nächten, sie kann dabei jedoch natürlich auf die eigene Reisegeschwindigkeit und die eigenen Schwerpunkte angepasst werden.

Ihre Highlights während der Route

  • Isny
  • Füssen
  • Chiemsee
© Olha Rohulya / Shutterstock
Bergsee im Allgäu
© ABC Photo / Shutterstock
Alpenstraße
© Saiko3p / Shutterstock
Schloss Hohenschwangau
© Lukasz Szwaj / Shutterstock
Leuchtturm von Lindau

Von Isny im Allgäu nach Füssen

  • Tag: 1 bis 4
  • Entfernung: 200 Kilometer

Der Startschuss für die Tour über die deutsche Alpenstraße mit dem Wohnmobil fällt inmitten des Allgäus. In der Stadt Isny erfolgt nämlich die Übernahme des Wunschwohnmobils für die Reise. Bereits rund vierzig Kilometer von der Kleinstadt entfernt wartet dann am Bodensee das Tagesziel für die erste Etappe, auf der sich die Reisenden an das Wohnmobil gewöhnen und Einkäufe erledigen können. Lindau am Bodensee wird schließlich angesteuert. Die Stadt liegt am Ostufer des Bodensees – und teilweise sogar in selbigem. Über zwei Brücken ist nämlich die auf einer kleinen Insel gelegene Altstadt des Ortes erreichbar. Dort finden sich zahlreiche historische Gebäude, wie beispielsweise das Alte Rathaus oder das Stadtmuseum von Lindau.

Ein weiteres sehenswertes Wahrzeichen der Stadt ist der Leuchtturm von Lindau, von dessen Aussichtsplattform aus sich ein hervorragender Panoramablick auf den See und die umliegenden Berge ergibt. Für die ersten zwei Übernachtungen der Wohnmobil-Rundreise über die Deutsche Alpenstraße eignet sich zum Beispiel der Campingplatz Park-Camping Lindau. Dieser besticht neben seiner direkten Wasserlage insbesondere durch seine großzügigen Sanitäranlagen und eine große Anzahl an Stellplätzen. Eine Wanderung oder Erkundungstour der Umgebung kann wunderbar vom Campground aus gestartet werden. Nur rund zweihundert Meter vom Platz entfernt befindet sich bereits die deutsch-österreichische Grenze, sodass ein Spaziergang durch zwei Länder erfolgen kann.

Wenn dann auf dem Weg über die Deutsche Alpenstraße wohnmobiltaugliche Straßen und Pässe der Extraklasse gesucht werden, führt kein Weg am sogenannten Rohrach-Anstieg vorbei. Über sieben Kehren bahnt sich die Straße dort auf bis zu neun Prozent Steigung den Weg rund vierhundert Meter in die Höhe. Die Strecke ist für Wohnmobile in der Regel (in den Sommermonaten) kein Problem – lediglich besonders lange Fahrzeuge sollten entweder über erfahrene Fahrer verfügen oder Ausweichrouten wählen. Das nächste Ziel für einen kurzen Zwischenstopp hat wiederum etwas mit Wasser zu tun. Die Scheidegger Wasserfälle bahnen sich ihren Weg rund vierzig Meter in die Tiefe. Für einen kleinen Spaziergang in der urigen Umgebung darf gern ein ein- oder zweistündiger Halt eingeplant werden.

Weiter führt der Routenverlauf gen Osten nach Immenstadt. In der Kleinstadt bietet sich eine weitere Pause an, um das malerische Örtchen rund um das Schloss zu erkunden und Speis und Trank zu genießen. Kurvenreich wird dann das letzte Teilstück des Tages. Der Oberjochpass bei Kaufbeuren wird nämlich überquert – eine besonders geschwungene Passstraße, die auf ihren über einhundert Kurven traumhafte Aussichten bereit hält. Von da an geht es gen Süden in Richtung Füssen, dessen Umgebung das Ziel des Tages darstellt.

© FooTToo / Shutterstock
Chiemsee

Von Füssen bis zum Chiemsee

  • Tag: 5 bis 7
  • Entfernung: 200 Kilometer

Dort gibt es nämlich so viel zu sehen, dass sich zwei Übernachtungen lohnen. Dabei bietet sich beispielsweise der Campingplatz Hopfensee an, der direkt am gleichnamigen See unweit von Füssen gelegen ist. Jener Platz ist auch optimaler Ausgangspunkt, um eines der größten deutschen Wahrzeichen zu besuchen. Das Schloss Neuschwanstein befindet sich nur rund acht Kilometer vom Campingplatz entfernt. Auch eine Wanderung, beispielsweise auf den nahgelegenen Tegelberg, bietet sich an. Eine Sightseeing- oder Shoppingtour durch die Füssener Altstadt ist ebenfalls eine Option.

Der nächste Ortswechsel bedarf keiner langen Fahrt. Nur rund eine Stunde Fahrzeit trennt Füssen von Garmisch-Partenkirchen. Die Stadt am Fuße der Zugspitze ist ein Idyll für sich. Umgeben von einem herrlichen Bergpanorama liegt der Ort in einem kleinen Tal. Bergwanderungen können somit praktisch in jede Himmelsrichtung erfolgen. Für Naturfans dürfte die Region mehr als genügend Optionen bereit halten, weshalb sich wiederum zwei Nächte vor Ort anbieten. Ein passender Campingplatz für Wohnmobile ist beispielsweise das Camping Erlebnis Zugspitze, das in unmittelbarer Nähe zu Deutschlands höchstem Berg gelegen ist.

Nach einer oder zwei Wandertouren in und um Garmisch führt die Rundreise über die Deutsche Alpenstraße mit dem Wohnmobil weiter in den Südosten Bayerns. Es geht an einen der großen Seen der Region. Der Chiemsee ist ein äußerst attraktives wie beliebtes Reiseziel und darf entsprechend auf der Rundreise nicht fehlen. Die knapp zweistündige Fahrt kann optional durch einen Zwischenstopp am Tegernsee oder Schliersee verlängert werden, die ihrerseits beide sehr sehenswert sind.

Prien am Chiemsee ist das Tagesziel der Reise. Dort ansässig ist unter anderem der Panorama Campingplatz Harras, der Stellplätze bietet, die näher am Wasser kaum sein könnten. Von ihnen aus kann man praktisch aus dem Wohnmobil heraus ins kühle Nass hüpfen. Wer lieber auf statt in den See möchte, sollte die Chance nutzen, den Chiemsee mit einer Bootstour zu erleben und das umliegende Bergpanorama zu genießen. Ein Muss ist dabei auch der Besuch auf der im See gelegenen Herreninsel, auf der das Neue Schloss Herrenchiemsee seine Gäste erwartet. Auch die Fraueninsel trumpft ihrerseits mit einer Sehenswürdigkeit auf. Das Kloster Frauenwörth ist ein spannender Ort mit über einem Jahrtausend an Historie.

© MNStudio / Shutterstock
© Nick Biemans / Shutterstock
© Andrew Mayovskyy / Shutterstock
Eibsee
Königssee
© Tichr / Shutterstock
Oktoberfest
© Vlada Photo / Shutterstock
Münchens Altstadt

Vom Chiemsee nach Isny

  • Tag: 8 bis 12
  • 450 Kilometer

Nachdem eine oder zwei Nächte am Chiemsee verbracht wurden, führt die Tour ganz in den Südosten Deutschlands. Rund eine Stunde Fahrzeit muss für die Etappe des Tages eingeplant werden. Am – nicht nur im wörtlichen Sinne – majestätischen Königssee wartet dann ein bezauberndes Bergpanorama. Wiederum bieten sich Wanderungen an, bei gutem Wetter auch der Sprung ins Wasser. Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass der Königssee als sehr kalt gilt. Das passende Quartier findet sich nur wenige hundert Meter vom Nordufer des Sees in Schönau in Form des Campingplatzes Grafenlehen. Zwar ist der Platz von seiner Größe her überschaubar, jedoch besticht er durch seine traumhafte Lage, das umliegende Bergpanorama und seine modernen sanitären Anlagen.

Zwei Nächte in Schönau am Königssee sollten eingeplant werden. Grund dafür sind die zahlreichen Sehenswürdigkeiten im Umkreis nur weniger Kilometer. Das Kehlsteinhaus bietet beispielsweise atemberaubende Ausblicke vom Obersalzberg aus. Einst wurde es als Geschenk für einen Diktator errichtet – heute empfängt es die Öffentlichkeit mit einer Berggaststätte und einer großen Terrasse. Erreichbar ist das Gebäude über mehrstündige Wanderungen oder per Bus und einen über einhundertzwanzig Meter langen Aufzug. Die Dokumentationsstätte Obersalzberg ist ebenfalls ein viel besuchtes Ziel – und darüber hinaus Startpunkt für die Bustouren zum Kehlsteinhaus. Auch für den Watzmann kann und darf gerne einiges an Zeit eingeplant werden. Am linken Ufer des Königssees ragt der Berg in die Höhe und bildet das Zentrum der Berchtesgadener Alpen. Wanderungen oder Klettertouren sind absolut lohnenswert.

Mit dem nächsten Ziel wird der östlichste Punkt auf der Reise über die Deutsche Alpenstraße mit dem Wohnmobil erreicht. Dabei geht es nach Österreich – genauer gesagt in die malerische Stadt Salzburg. Nur rund vierzig Minuten Fahrt sind notwendig. Zu sehen gibt es in der Mozartstadt so vieles, dass ein kompletter Tag zur Erkundung eingeplant werden kann. Der monumentale Dom zu Salzburg gehört ebenso zu den historischen Bauten der Stadt, wie das Schloss Mirabell oder die Festung Hohensalzburg. Wesentlich kleiner, aber nicht weniger bekannt ist schließlich auch das Geburtshaus von Wolfgang Amadeus Mozart. Auf dem Campingplatz Nord-Sam, nur rund drei Kilometer von der Altstadt entfernt, findet sich das passende Quartier für die Nacht nach einem ausgedehnten Tag in Salzburg.

Von Österreich aus geht es dann zurück in Richtung Isny im Allgäu. Wenn noch ein bis drei Tage Zeit übrig sind, lohnt sich auf diesem Stück ein Besuch der Metropole München. In der bayerischen Hauptstadt warten wiederum zahlreiche Attraktionen, ein gigantisches Gastronomieangebot und Shopping-Möglichkeiten en masse. Wer auf den Zwischenstopp in München verzichten möchte, ist nach rund drei Stunden Fahrzeit wieder in Isny angekommen, um das Wohnmobil nach einer ereignisreichen Rundreise zurück zu bringen.

Grundsätzlich gilt: In der Region sind sehr viele Campingplätze ansässig. Daher lohnt es sich, bereits vor Beginn der Reise zu vergleichen, welche Plätze den eigenen Ansprüchen am nächsten kommen. Dann ist auf der Tour über die Deutsche Alpenstraße Wohnmobil-Feeling der Extraklasse praktisch garantiert. Wer die Region in den Ferienzeiträumen erkunden möchte, ist gut darin beraten, die entsprechenden Campingplätze bereits im Voraus zu buchen. Das passende Wohnmobil für die Reise finden Sie auf der Webseite von CU | Camper. Im Suchbereich können die Wunschdaten abgefragt und einzelne Fahrzeuge verglichen werden. Wir wünschen eine tolle Reise!