Mit dem Wohnmobil Boston und Umgebung erkunden

Boston bietet den perfekten Ausgangspunkt für eine Rundreise mit dem Wohnmobil durch die bezaubernden Staaten von Neu-England. Aber auch die Stadt selbst hat mit ihren historischen Sehenswürdigkeiten Einiges zu bieten. 

© Osman Rana / Unsplash

Boston ist eine Metropole, die voller Geschichte steckt, auf die sie auch mit Stolz zurückblickt. 1630 von englischen Siedlern gegründet, spielte die Stadt rund 150 Jahre später dann eine bedeutende Rolle im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. Zugleich ist Boston aber auch eine junge und moderne Stadt. Die größte Universitätsstadt der Welt ist ein Zentrum der Wissenschaften und der Forschung und besitzt eine blühende Kunst- und Kulturszene.

Historie an der Ostküste

Boston ist eine verkehrsreiche Großstadt, die sich am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erobern lässt. Mit der „T“, so wird das sehr gut ausgebaute Netz der öffentlichen Verkehrsmittel allgemein genannt, umgehen Sie den Großstadtverkehr und gelangen schnell zu den interessanten Sehenswürdigkeiten, die diese Metropole Nordamerikas zu bieten hat. An den Stationen in den Vororten stehen große Parkplätze für Wohnmobile zur Verfügung, sodass Sie Ihren Camper außerhalb der Stadt parken können und Boston nicht mit dem Wohnmobil erkunden müssen.

© mandritoiu / Shutterstock
© mandritoiu / Shutterstock
Aussicht auf die Skyline Bostons vom Fan Pier Park

Viele Pendler nutzen ebenfalls dieses Park & Ride-System. Beispielsweise können Sie Ihr Wohnmobil auf dem City of Waltham Parkplatz gegen eine kleine Gebühr abstellen. Der Parkplatz ist in Waltham direkt an der Felton Street/Ecke Moody Street gelegen. Die Innenstadt erreichen Sie, vom nahgelegenem Bahnhof aus, innerhalb von 30 Minuten. Zumeist ist eine Parkgebühr zu entrichten, wobei das Ticket für den ganzen Tag gilt. Die Innenstadt Bostons mit all ihren historischen Gebäuden und Stadtvierteln sollten Sie unbedingt zu Fuß erkunden.

© Massachusetts Office of Travel and Tourism
© holbox / Shutterstock
© Massachusetts Office of Travel and Tourism
© Massachusetts Office of Travel and Tourism
© holbox / Shutterstock
© Massachusetts Office of Travel and Tourism
Boston bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten

Folgen Sie dem etwa vier Kilometer langen Freedom Trail zu 16 Sehenswürdigkeiten aus der Kolonialzeit Nordamerikas und aus der Zeit des Unabhängigkeitskrieges.

Sightseeing-Tipp

Der Weg ist durch eine gemalte, teils auch mit Ziegelsteinen gekennzeichnete rote Linie markiert, die Sie durch die Stadt führt. Der Freedom Trail beginnt am Boston Common, dem ersten Park der Nation, dessen Ursprünge bis ins Jahr 1634 zurückreichen, und führt vorbei am Paul-Revere-Haus hinauf zum Bunker Hill Monument. Sie müssen diesem Pfad jedoch nicht strengstens folgen.

© Nathaniel Foong / Shutterstock
Boston bei Nacht

Schlendern Sie erst ein bisschen durch den Boston Common und von dort aus dann durch Beacon Hill, den ältesten Stadtteil Bostons. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein: Elegante Backsteinhäuser und Gaslaternen am Straßenrand führen direkt ins frühe 19. Jahrhundert. Keinesfalls fehlen darf ein Besuch im intellektuellen Zentrum der Stadt, die Heimat der Eliteuniversitäten Harvard und MIT ist: Am Harvard Square zeigt sich das moderne Boston von seiner lebhaftesten Seite. Hier drängen sich Studenten, Professoren und natürlich Besucher in die hippen Boutiquen, kleinen Bistros und trendigen Restaurants.

© Massachusetts Office of Travel and Tourism
Blick auf das Gelände der Eliteuniversität Harvard

Mit dem Wohnmobil durch Neuengland

Neuengland, insbesondere die Atlantikküste, hat viel zu bieten. Mit Ihrem Camper sind Sie so flexibel, dass Sie auch die Umgebung von Boston und auch weitere der wunderschönen Neuengland-Staaten auf einer Rundreise spontan erkunden können. Besonders im Herbst, wenn der Indian Summer das Laub der Bäume in ein buntes Farbenmeer taucht, bietet eine Fahrt mit dem Wohnmobil entlang der Ostküste ein atemberaubendes Naturspektakel.

© Discover New England
Neuenglands Küste begeistert mit malerischen Landschaften

Nur etwa 45 Minuten mit dem Wohnmobil von Boston entfernt, ragt nördlich der Stadt Cape Ann in den Atlantik. Hier erstreckt sich ein großes Meeresschutzgebiet mit reichen Fischgründen, sodass das Gebiet für zahlreiche Wale auf ihrer Wanderung ein wahres Paradies geworden ist.

Vom idyllischen Städtchen Gloucester aus kann man mit Booten zum Whale Watching aufs Meer hinausfahren. 

Wildlife

Nach diesem Ereignis sollten Sie ins nahe gelegene Essex fahren und sich dort im berühmten Woodman’s die gebratenen Muscheln schmecken lassen. Ungefähr anderthalb Stunden dauert die Fahrt mit Ihrem Wohnmobil von der Stadt aus in Richtung Cape Cod, einer Halbinsel im Südosten von Massachusetts. Dieses 40 Kilometer lange Küstenschutzgebiet bezaubert mit sanft geschwungenen Dünen und breiten, von Leuchttürmen überblickten Stränden. In Hyannis können Sie ihr Wohnmobil parken und mit der Fähre nach Martha’s Vineyard fahren. Auch die Schönen und Reichen, Promis und sogar Präsidenten verbringen hier gerne ihre Ferien. Auf einer Fahrradtour können Sie die malerische Insel kennenlernen und erkunden.

© Discover New England
© haveseen / Shutterstock
© Discover New England
© Discover New England
© haveseen / Shutterstock
© Discover New England
Naturfans finden in Neuengland traumhafte Orte vor

Nördlich von Boston liegt der kleine Ort Salem, dessen reiche Geschichte mehr als die bekannten Hexenprozessen von 1692 zu bieten hat. Dennoch ist gerade im Oktober, und vor allem in der Zeit um Halloween herum, ein Besuch in Salem besonders stimmungsvoll. Dort feiert man den ganzen Monat lang Halloween und schaurige Hexengestalten lauern in jeder Ecke der Stadt. Im Hexenmuseum können Sie sich ein bisschen gruseln, während Sie sich über die dunkle Vergangenheit der Stadt, über Hexenverfolgung und die Verurteilung der vermeintlichen Hexen informieren.

© Destination New England
Entdecken Sie Neuengland bei Wanderungen

Wenn Sie eine etwas weitere Reise mit dem Wohnmobil nicht scheuen, so liegt auch die zweitgrößte Stadt in Kanada, Montréal, in Reichweite. Ebenfalls eine längere Tour, aber sehr lohnenswert, ist ein Besuch bei den Niagarafällen an der Grenze zu Kanada. Eine Reise zu den beeindruckenden Wasserfällen lässt sich auch gut mit einem Aufenthalt in Toronto kombinieren.

Camping in Boston und Umgebung

Metropole und Natur liegen hier nah zusammen. Ungefähr 35 Autominuten entfernt vom Stadtzentrum befindet sich ein herrlicher Campground für Wohnmobile im Wompatuck State Park. In wunderbarer Landschaft können Sie hier wandern, Touren mit dem Mountainbike unternehmen oder zu Kanufahrten aufbrechen. Die Innenstadt von Boston ist außerdem so nah, dass Sie abends das Stadtleben genießen und nach einem guten Essen vielleicht sogar noch eine Aufführung in der Oper von Boston besuchen können.

Auch Ausflüge zu den Boston Harbor Islands sind zu empfehlen, diese liegen direkt vor der Küste der Großstadt und sind per Fähre zu erreichen.

Tipp

Ihren Camper können Sie aber nicht mitnehmen, da die Fähren keine Fahrzeuge auf die Inseln transportieren. Während Sie hier die wilde Natur genießen und zusammen mit einem Guide die Vogelschutzgebiete erkundet, kann man in der Ferne die Skyline der Stadt erkennen. Auf einigen der Inseln darf man auch campen, Zelte kann man sich vor Ort mieten.

Es ist ein ganz besonderes Erlebnis, wenn man von den Inseln aus die Sonne über dem Hafen von Boston aufgehen sieht. Wenn Sie ein Wohnmobil mieten und Ihren Urlaub in Boston verbringen wollen, sollten Sie sich rechtzeitig über Campgrounds und Stellplätze für Wohnmobile erkundigen. Wichtige Informationen zu den Campgrounds und Antworten auf Ihre Fragen sind online zu finden. Auch eine Reservierung kann ganz einfach im Internet erfolgen.

Auf nach Boston
Mit dem Wohnmobil Neuenglands schönste Landschaften erkunden
Zur Suche