Zwischen Grand Canyon, Vegas und Yosemite im Herbst 2017

Mono Lake in Kalifornien

Vorbereitungen für die erste Wohnmobilreise

Es war unsere erste Wohnmobilreise überhaupt und dafür bedurfte es doch einiger Vorbereitungen. Abgesehen von den unbedingt notwendigen Dingen wie ESTA-Anmeldung zur Einreise in die USA, haben wir uns z.B. unter anderen auf der Webseite von womo-abenteuer.de intensiv informiert. Da es im Oktober ab 18 Uhr dunkel wird, begrenzten wir unsere Tagesrouten auf max. 200 Meilen, was sich im Nachhinein als sehr positiv erwies.

Die Reisevorbereitung 

Man nimmt aufgrund der vielfältigen Informationen sicher einiges und manchmal zu viel mit. Was sich aber als absolut nützlich und empfehlenswert herausgestellt hat, waren folgende Teile:

  • Ikea Badematte Näckten (1,49€)
  • 2 Stück Fußmatte Borris (0,89€) von Ikea
  • Ikea Organisierhängeding Skubb (5,99€) (Bindfaden mitnehmen zum Aufhängen)
  • Spannbettlaken (140×200) für das Bett im Heck – beste Empfehlung überhaupt
  • Topflappen
  • Küchentuch
  • Scharfes Messer

Faltkartons groß und klein von z.B. Wal-Mart kaufen, damit der ganze Kleinkram und die Schuhe gut verstaut werden können
Zum Telefonieren hatten wir uns eine AT&T- Karte von sim-auf-reisen.de für 67 € mit 6GB Daten und Flat- Telefonie und –SMS gekauft. Super Abdeckung mit LTE, keine im Grand Canyon, Page und Death Valley.

Tag 1 bis 13

Nachfolgend die Reiseroute, auf 2.400 Meilen geplant, effektiv wurden es 2.700 Meilen:

Tag 1:
Flug von München – Los Angeles

Tag 2:
Los Angeles – Stadtrundfahrt

Tag 3:
RV bei Roadbear übernommen, Walmart Einkauf
Campground: Wal-Markt
Meilen: 54

Tag 4:
Über Pioneertown nach Joshua Tree NP
Campground: Lazy H Campgrund Joshua Tree
Meilen: 178

Grand Canyon

Tag 5:
Über Amboy, Laughlin nach Chloride
Campground: Chloride Western RV Park CG
Meilen: 192

Tag 6:
Über Kingman, Seligman, Williams zum Grand Canyon
Campground: Mather CG
Meilen: 210

Tag 7:
Grand Canyon
Campground: Mather CG
Meilen: 0

Tag 8:
Über Grand View Point, Lipan Point, Desert View Watchtower, Horseshoe Bend nach Page
Campground: Wahweap CG
Meilen: 145

Horseshoe Bend

Tag 9:
Antelope Canyon. Über Kanab zum Bryce Canyon NP
Campground: Ruby’s CG
Meilen: 167

Tag 10:
Rainbow Point Shuttle durch Bryce Canyon. Kodachrome Basin
Campground: Ruby’s CG
Meilen: 50

Tag 11:
Über Cedar City, Valley of Fire
Campground: Echo Bay Upper
Meilen: 234

Tag 12:
Über den Hoover Dam nach Las Vegas
Campground: Boondocker Sam
Meilen: 102

Antelope Canyon

Tag 13:
Las Vegas
Campground: Boondocker Sam
Meilen: 0

Tag 14 bis 22

Tag 14:
Über Pahrump, Shoshone, Badwater nach Furnace Creek
Campgound: Furnace Creek CG
Meilen: 124

Tag 15:
Über Zabriskie Point, Dante‘s View, Lone Pine nach Bishop
Campground: J. Diamons Mobile Ranch RV CG
Meilen: 227

Tag 16:
Über Mammoth Lakes, Horseshoe Lake, Devils Postpil, Monolake, Bodie Ghost Town nach Lee Vine
Campground: Mono Vista RV
Meilen: 76

Death Valley

Tag 17:
Über Tioga Pass zum Yosemite NP
Campground: Yosemite Upper Pines CG
Meilen: 187

Tag 18:
Über Glacier Point Road, Oakhurst, Sweetwater zum Millerton Lake
Campground: Meadow CG
Meilen: 105

Tag 19:
Über Fresno, Cayucos, Morro Bay, Pisno Beach nach Oceano
Campground: Pacific Dunes Ranch & RV Resort
Meilen: 184

Tag 20:
Über La Purisima Historic Park, Solvang, Santa Barbara zum
Campground: Malibu Creek CG
Meilen: 168

Yosemite Nationalpark

Tag 21:
RV an Roadbear zurück gegeben. Flug nach München
Meilen: 5

Tag 22:
Ankunft München

Der Transfer vom Hotel funktionierte gut und die Übernahme bei Road Bear ging zügig und unkompliziert, da in Deutsch.
Wir hatten ein 23 Ft. Wohnmobil (außen 8 x 2,5m), was für zwei Personen ok ist. Gewöhnen muss man sich an die permanenten Klappergeräusche und dass alles außer dem Kühlschrank laut ist, ganz gleich ob Motor, Generator, Klimaanlage, Heizung oder Dunstabzug. Die Lenkung ist um die Mitte schwammig, aber man gewöhnt sich daran, schließlich fährt mein einen 5,8-Tonnen LKW. Das Fahren in den USA ist meines Erachtens unkompliziert.
Mit den Frisch- und Abwasser-Mengen kann man 2 Tage auskommen einschließlich Duschen.

Campingplatz

Als Navi nutzten wir Google Maps mit dem Handy, die Karten hatten wir in D bereits runter geladen. Bei Netzempfang gab es dazu Stauhinweise. Das erste Einkaufen bei Wal-Mart war zeitaufwändig, es dauert ein wenig, bis man seine Einkaufsliste abgearbeitet hatte. Danach ging es daran, alles gut im Fahrzeug zu verstauen. Da es schon später war, übernachteten wir auch auf dem Wal-Mart-Gelände, was problemlos bei vielen Wal-Marts möglich ist.

Die National- und State-Parks waren alle sehenswert, wobei mir ganz besonders gefallen haben:Antelope Lower Canyon, Grand Canyon , Horseshoe Bend, Yosemite Nationalpark und Bodie Ghost Town. Campgrounds kosteten zwischen 25 und 45 $ die Nacht, je nach Hotspot und Versorgung mit Strom, Wasser, Abwasser (Full Hookup), empfehlenswert jeden dritten Tag, ansonsten ist man mit dem WoMo autark unterwegs.Das Wetter war sonnig und nachts in der Höhe recht kalt. Wir haben sehr viel gesehen und es war eine interessante, informative aber doch anstrengende Reise. Bei einer nächsten Reise würden wir weniger Ziele und dafür ein paar Besinnungstage einplanen.

Familie Frank, Herbst 2017

Möchten Sie auch den Grand Canyon bestaunen?
FInden Sie hier das passende Fahrzeug
zur Suche