Südafrikas Natur mit dem Camper

Zwei Reisende, ein Camper, 13 Tage, 5.161 Kilometer

© world.wide.photos
Badehäuschen am Strand von Muizenberg

11.12.2019

Der Shuttledienst der Mietwagenfirma kommt pünktlich um 10 Uhr vors Hotel im Zentrum Kapstadts. Nach einer ca. 30-minütigen Fahrt zum Flughafen zur Zentrale von Britz Kapstadt und einer Einweisung in Form eines kurzen Films, Fahrzeugerklärung und Unterschrift geht’s gegen Mittag los!

Der Nissan Single Cab Diesel MSE mit Allrad und Zeltaufbau am Dach lässt sich auf der linken Fahrspur hervorragend anfahren. Allerdings nicht besonders weit, da nach etwa 20 Minuten Stau auf der Autobahn N2 Richtung Mossel Bay der erste unfreiwillige Stopp bevorsteht: Polizeikontrolle… Der Mietwagen wird natürlich auf den Parkplatz zum Check beordert. Alkoholtest und Führerscheinkontrolle sind allerdings nach einigen Minuten Dank internationalem Führerschein zur Zufriedenheit der Beamten erledigt. Die Fahrt geht anschließend stau frei weiter.

In Mossel Bay wird erstmals eingekauft. Tipp: In den großen Supermärkten wie Pick n Pay, Super Spar oder Woolworth findest Du alles, was Du zur Selbstversorgung benötigst: Von Obst, Milch, Müsli, Eiern, Speck, Kaffee, Saft, Brot, Wurst und Käse über Nudeln, Sugo, Couscous, Bohnen-, Gemüse und Würstchen in Dosenform bis zu Küchenrolle, Klopapier, Spülutensilien sowie Wein und Bier. Dieser Einkauf kommt auf etwa 1.000 ZAR (60 Euro).

© world.wide.photos
Britz Camper

Ankunft am geplanten Campingplatz Victoria Bay Caravan Park bei Dämmerung. Den südafrikanischen Sommerferien geschuldet ist dieser Campingplatz, wie im weiteren Reiseverlauf noch andere, vollkommen ausgebucht. Tipp: In der Früh oder tags zuvor anfragen und reservieren.

Wie auch immer, der selbsternannte Parksheriff in gelber Warnweste gibt gegen ein kleines Trinkgeld von 5 ZAR (0,30 Euro) gerne Auskunft über den nächstgelegenen Campingplatz The Wild Farm Backpackers. Dieser, im Hügelland von Wilderness gelegene Campingplatz, ist nach etwa 20 Minuten erreicht. Der steile Anfahrtsweg ist dank Allrad einfach zu bewältigen.

12.12.2019

Die tolle Aussicht auf der Frühstücksterasse lässt sich nun erst bei Tageslicht richtig genießen! Für 300 ZAR (unter 20 Euro) für zwei Personen und einen Camper ist neben der Aussicht auch das Frühstück mit Omelette und frischen Pancakes inklusive. Die Küchen- und Waschräume, Outdoor-Dusche, sowie Sitz- und Innenbereich mit Billardtisch werden im Backpackerstyle gehalten.

The Wild Farm Backpackers Campingplatz kommt im Gesamtscore gleich unter die Top Zwei der Reise: 5 von 5 Sterne!

Tipp
© world.wide.photos
Wild Farm Backpackers

Das Dachzelt ist schnell abgebaut und verstaut. Tipp: Nach ein paar Versuchen kannst Du das Zelt innerhalb von wenigen Minuten auf- und abbauen. Dann geht‘s entlang der Garden Route erstmals nach Plettenberg Bay an den Strand zu einem kurzen Mittagsstopp. Hinweis: Einige Kilometer weiter kannst Du als Katzenfan beim Tenikwa Wildlife Rehabilitation & Awareness Centre eine Tour wie z.B. The Wild Cat Experience buchen.

Weiter der N2 Richtung Port Elizabeth folgend wird fast unbemerkt die Bloukrans Bridge befahren. Tipp: Es zahlt sich aus, auf das beschilderte Gelände zu fahren und die höchste Brücke Afrikas auch aus der Entfernung zu sehen. Als Adrenalin-Junkie kannst Du beim Bungee-Jumping den Werbeslogan “Are you ready for the most amazing experience of your life“ selbst überprüfen.

© world.wide.photos
Bloukrans Bridge

Bei der Ankunft am geplanten Campingplatz in Port Elizabeth wird es bereits dunkel, da die Entfernungen wieder etwas unterschätzt bzw. die Geschwindigkeit bei 80-90 statt der erlaubten und im Navi berechneten 120 km/h lag. Annäherndes Déjà-vu: Diese Unterkunft ist ausschließlich für Zelte und nicht für Caravans und Fahrzeuge geeignet. Der nette Rezeptionist empfiehlt jedoch den PineLodge Resort & Conference Centre Campingplatz, der nach 15 Minuten erreicht ist.

Nach Tratsch und Wein bei der Platznachbarin, einer netten Einheimischen, die den 7. Geburtstag ihres Sohnes feiert, wird der erste Schlafversuch gegen 22 Uhr unternommen. Die stürmische Nacht erfordert jedoch den Zeltabbau und Schlafversuch Nummer zwei in der Fahrerkabine.

13.12.2019

Mag es an der wenig erholsamen Nacht, dem Lärm des Windes oder dem bewölkten Morgen liegen: Das PineLodge Resort & Conference Centre sowie der gesamte Eindruck von Port Elizabeth wirkt trist und leer. Für 400 ZAR (25 Euro) gibts nur 2 von 5 Sterne für diesen Campingplatz.

Abfahrt um 8.30 Uhr Richtung Bloemfontein. Der Autobahn N10 folgend, wird in Cradock nach einer zurückgelegten Strecke von ziemlich genau 1.000 Kilometern das erste Mal Diesel für 1.600 ZAR (100 Euro) getankt. Bei 140 Liter Fassungsvermögen zeigt die Tanknadel noch ein gutes Viertel Rest an. Hinweis: Beim Tanken kannst Du im Fahrzeug sitzen bleiben, bezahlen kannst Du in bar oder mit Kreditkarte.

Windschutzscheibe wird gelegentlich geputzt. Du kannst aber das Tankpersonal bitten, auch Motoröl und Kühlwasser zu kontrollieren und dich mit 2 bis 5 ZAR (0,30 Euro) bedanken.

© world.wide.photos
Gewitter in Kwanonzame

Auf dem weiteren Weg nach Gariepdam sind Warzenschweine, Affen, Erdmännchen und andere Tiere entlang der Straße zu sehen. In der Nähe von Kwanonzame (Middelburg) braut sich ein Gewitter zusammen. Heftig und kurz, obwohl nur am Rande gestreift. Nach 10 Minuten, mit Warnblinkanlage am Straßenrand wartend, geht’s zur letzten Etappe ins Gariep A Forever Resort. Ankunft 17.30 Uhr.

Ein guter Stellplatz ist schnell gefunden und das Dachzelt in wenigen Minuten aufgebaut. Das erste Mal kommt der mitgelieferte Gaskocher zum Einsatz. Dank eingebautem Kühlschrank, der durch eine Zweitbatterie betrieben wird und auch in der Nacht kühl bleibt, sind die anfangs eingekauften Lebensmittel noch frisch. Zum weiteren Inventar des Campers gehören Schlafsack, Polster, Handtuch, Kochutensilien wie Töpfe, Pfannen, Besteck, Teller und Tassen, Campingtisch und -sessel. Also alles dabei.

14.12.2019

Sonnenaufgang um ca. 5.30 Uhr. Zum Frühstück gibt es mit dem Campingkocher zubereitetes Rührei, Kaffee und Müsli. Das Gariep A Forever Resort ist in allen Bereichen ein sehr solider und schöner Campingplatz, der für 380 ZAR (24 Euro) aufgrund lauter Nachbarn und Partystimmung bis in die Nacht nur 4 von 5 Sterne bekommt.

Wenn Du Zeit hast, lohnt sich ein Besuch des größten Stausees Südafrikas, des Gariep Dam.

Tipp
© world.wide.photos
Gariep A Forever Resort

Es geht los Richtung Johannesburg. Beachte: Auf der N1 an Bloemfontein vorbei, gibt es auf diesem Abschnitt mehrere Mautstationen, die Du nur bar (oder mit einheimischer Kreditkarte) bezahlen kannst und zwischen 50 und 90 ZAR (3 bis 6 Euro) kosten. Speziell bei Tempolimits, in Stadt,- bzw. Dorfzufahrten, aber auch auf Autobahnen werden regelmäßig Radarkontrollen durchgeführt. Halte Dich besser ans vorgeschriebene Limit.

Ankunft im Camp Delta in Johannesburg um etwa 17 Uhr. Dieser, eigentlich als Pfadfinderlager konzipierte Campingplatz, befindet sich im Delta Park im gut und sicher gelegenen Stadtteil Randburg im Nordwesten Johannesburgs. Nun, zum Stichwort Sicherheit: Ohne nennenswerte Zwischenfälle ist doch einiges aus erster Hand über sogenannte „smash-and-grab“ Überfälle zu hören. Ganz allgemein solltest Du bestimmte Gegenden vor allem bei Dunkelheit meiden, Fenster und Türen des Mietwagens geschlossen bzw. versperrt halten und auf Autobahnen keine Passanten mitnehmen oder bei möglicherweise fingierten Fahrzeugpannen anhalten. Das Fahren bei Dunkelheit solltest Du wenn möglich vermeiden, da größere Tiere auf der Straße in vollkommener Dunkelheit leicht zu übersehen sind und die Versicherung des Mietwagens bei Fahrten nach Sonnenuntergang aussteigen könnte. Zum Thema Sicherheit findest Du im Internet jede Menge hilfreicher Informationen.

© world.wide.photos
© world.wide.photos
© world.wide.photos
© world.wide.photos
Camp Delta und Kliptown

15.12.2019

Im Camp Delta sind zwei Übernachtungen geplant. Wichtig: Unbedingt vorher mit dem Betreiber über Ankunft und Dauer des Aufenthaltes abstimmen, da es keine Rezeption oder ähnliches gibt. Mitten in Johannesburg, aber als einzige Gäste im riesigen Delta Park, ist es angenehm ruhig. Die Waschräume und Küche sind einfach, aber zweckdienlich und Dank des immensen persönlichen Engagements von Betreiber Richard (siehe später) gibt es für den Camp Delta 4 von 5 Sterne. Der Preis von 410 ZAR (25 Euro) ist für zwei Nächte und die ausgezeichnete Lage sehr fair.

© world.wide.photos
Johannesburg

Die tags zuvor gebuchte Tour durch Soweto startet um 9.30 Uhr von der nahe gelegenen Sandton Gautrain station. Die Fahrt dorthin mit Uber ist unkompliziert und kostet verhältnismäßig teure 120 ZAR (7,50 Euro). Die Tour selbst wird von einem Einwohner Sowetos geführt und beinhaltet eine Fahrt im Minivan am Stadion vorbei durchs Township mit seinen unterschiedlichsten armen und reicheren Vierteln, einen Walk durchs ärmliche Viertel Kliptown mit seinen Blechhütten, den Besuch des ehemaligen Hauses von Nelson Mandela sowie des Hector Pieterson Museums. Sehr eindrucksvoll. Tipp: Diese Halbtagestour kannst Du für ca. 1.300 ZAR (ca. 80 Euro für zwei Personen) bei zahllosen Anbietern im Internet buchen.

Rückkehr um etwa 14 Uhr. Mit Richard, der den Camp Delta ehrenamtlich betreibt, geht‘s anschließend in seinem Privatauto durch den als sicher geltenden Stadtteil Sandton, ins weniger sicher geltende Johannesburg Zentrum, zum Sonnenuntergang und eindrucksvollen Stadtblick am Northcliff Hill und abschließend in den Zoo zum Festival of lights inklusive Livemusik und Essen.

16.12.2019

Nach einem ausgiebigen Frühstück mit Rührei und gebratenem Speck geht’s zu Mittag los Richtung Kruger National Park. Zuerst auf der N12, später auf der N4 wird unterwegs getankt, sowie Öl und Wasser gecheckt.

Die im Offline-Navigator berechnete Route zum Ziel in Hoedspruit führt über die Ortschaften Nelspruit, Jerusalem und Hazyview. Südafrikanische Dörfer mit viel einheimischem Verkehr, unzähligen Bremshügeln (Speedbumper) und 4-Stopp-Kreuzungen in jedem Dorf. Eine Route, die bei Nacht schon gar nicht zu empfehlen wäre.

Eine 4-Stopp-Kreuzung bedeutet, dass alle vier Straßen, die aufeinander treffen ein Stopp-Schild besitzen.

Hinweis

Kommen nun mehrere Fahrzeuge gleichzeitig an ein Stopp-Schild geht es nach dem „first-come, first-serve“ Prinzip weiter. Weiterer Hinweis: Wie später erfahren, kannst Du den Blyde River Canyon besser westseitig über die Strecke durch Lydenburg umfahren, da die Straßen dort gut ausgebaut sind.

© world.wide.photos
Frühstück in der Nyaleti Lodge

Späte Ankunft bei einsetzender Dunkelheit in der Nyaleti Lodge um ca. 19 Uhr. Nach sechs Tagen im Camper kommt dieses Luxus-Chalet mit Schlaf- und Badezimmer, Outdoor-Dusche und Pool genau rechtzeitig, um einen weiteren Tag zur Erholung einzulegen. Bei der ursprünglich vorab gebuchten Leistung von zwei Übernachtungen mit Frühstück und einem Morning Game Drive, fällt die Entscheidung leicht, den auf der Rückreise geplanten Tag in Pretoria, der Hauptstadt Südafrikas, gegen einen zusätzlichen Tag in der Lodge zu tauschen. Außer Konkurrenz Bewertung: 6 von 5 Sternen.

17.12.2019

Abfahrt 5 Uhr mit dem Camper zum Morning Game Drive, der direkt neben dem Orpen Gate des Kruger National Parks startet. Pünktlich um 6 Uhr geht die geführte Tour zur Sichtung der Big Five los. Löwe, Büffel, Elefant, Nashorn. Vier von fünf erspäht. Einzig der Leopard lässt sich im hohen Gras nicht blicken.

© world.wide.photos
Nashorn im Kruger-Nationalpark

Nach Rückkehr gegen 9 Uhr geht es mit dem eigenen Camper durch den Nationalpark. Viele Affen, Antilopen, Zebras, Giraffen. Nilpferd, Hyäne, Warzenschwein. Und nochmal Elefanten, Büffel, Löwe – drei von fünf auf eigene Faust! Jedoch auch kein Leopard, Gepard oder Nashorn. Dafür jede Menge anderer Tiere.

Tipp: Solltest Du eine Tagestour mit eigenem Fahrzeug machen wollen, hast Du gute Chancen, viele Tiere auf der Strecke vom Eingang Orpen Gate über Satara Rest Camp zum N’wanetsi Picnic Spot zu sehen. Eintritt für ein Fahrzeug und zwei Personen 800 ZAR (50 Euro). Die Hauptwege sind asphaltiert und auch Nebenstraßen wie Schotter- oder Sandwege sind gut zu befahren. Bleibe jedoch abseits von gekennzeichneten Bereichen immer im Fahrzeug und verlasse die markierten Wege nicht.

18.12.2019

Ausschlafen und sich beim Frühstück bedienen lassen mit frisch zubereitetem Müsli, Omelette und Kaffee. Die Nyaleti Lodge liegt wunderbar gelegen im Hoedspruit Wildlife Estate mit vielen Tieren, wie diversen Vögeln, Antilopen, Giraffen und Leopard. Beim Walk direkt von der Terrasse in den Busch ist der nachtaktive Leopard tagsüber jedoch weder gefährlich noch zu sehen.

© world.wide.photos
Südafrikas Wildnis

Nach erholsamer Massage, Mittagessen, Souvenirshop, Supermarkt und Tankstelle in Hoedspruit Downtown geht’s nach Fahrzeugcheck mit Reifendruckkontrolle zurück in die Lodge und an den Pool, bevor der Abend beim wunderschönen Sonnenuntergang vom Hochstand aus zu Ende geht.

19.12.2019

Heute steht der Blyde River Canyon auf dem Programm. Hier gibt es mehrere Highlights entlang der Route, die alle mit dem Fahrzeug angefahren werden können und nach wenigen Gehminuten erreichbar sind. Kosten zwischen 15 und 65 ZAR (1 bis 4 Euro pro Person).

© world.wide.photos
Mac Mac Falls
  • Three Rondavels: Hier hast Du eine tolle Aussicht in den Canyon!
  • Bourke’s Luck Potholes: Entlang der angelegten Wege siehst Du den Canyon, kleinere Wasserfälle und Fische. Im ruhigeren Gewässer kannst Du deine Füße abkühlen.
  • Berlin Falls: Der Ausblick von oben auf den Wasserfall ist beeindruckend.
  • God’s Window: Nach einigen Gehminuten hast Du einen weiten Ausblick ins Hinterland. Es liegt im subjektiven Auge des Betrachters, ob der Ausblick in den Canyon der Three Rondavels nicht doch spektakulärer ist.
  • The Pinnacle Rock: Dieser alleinstehende Felsen in der Landschaft ist einen Abstecher wert.
  • Mac-Mac Falls: Auch hier siehst Du einen spektakulären Wasserfall.

Ankunft um 17.00 Uhr im Sabie River Camp und Abendessen mit selbstgekochten Kartoffeln, Bohnen und Gemüse auf dem Gaskocher. Dieser idyllische Campingplatz verdient sich seine 4 von 5 Sterne durch gute Lage, unkomplizierten Check-in und -out sowie sehr hilfsbereiten Service. Kosten: 350 ZAR (22 Euro) pro Nacht.

20.12.2019

Einerseits wegen der Änderung des ursprünglichen Plans Pretoria auszulassen und andererseits wegen des Tipps eines Einheimischen während der Reise, geht die Route von hier aus nun nach Clarens weiter.

Abfahrt 8 Uhr durchs Hinterland auf weniger gut ausgebauten Landstraßen mit teils heftigen Schlaglöchern. Dennoch gutes Vorankommen und Ankunft um 16.30 Uhr im Clarens Inn & Backpackers, welches einmal mehr vollkommen ausgebucht ist. Nach Empfehlung zwei weiterer Campingplätze, von denen sich der eine als Baustelle im Nirgendwo herausstellt, wird der andere Di Bus Stop die Top Zwei-Campingplätze der Reise komplett machen.

© world.wide.photos
© world.wide.photos
© world.wide.photos
© world.wide.photos
Di Bus Stop

Dieser beschauliche Campingplatz bietet nur einfache Waschräume, belohnt aber mit einem traumhaften Sternenhimmel in der Nacht und schönem Panorama in der Früh an einem kleinen Damm zwischen den Hügelausläufen Lesothos. Bei 280 ZAR (18 Euro) gibt es 5 von 5 Sterne. Hinweis: Den Check-in an der Hauptstraße kannst Du an dem roten Bus erkennen.

Tipp: Das touristische, aber sehr nette Städtchen Clarens ist in dieser Region auf alle Fälle einen Zwischenstopp wert. Am Townsquare findest Du bestimmt ein Souvenir und ausgezeichnetes Essen mit T-Bone Steak, Spareribs und Getränken um 340 ZAR (22 Euro).

21.12.2019

Die gute Lage von Clarens bietet sich an, um einen Ausflug in den Golden Gate Highlands National Park zu machen. Tipp: Verlasse die Hauptstraße und fahre die Bergstraßen entlang. Von dort hast Du einen wunderbaren Ausblick auf das Grenzgebirge zu Lesotho.

Etwa eineinhalb Stunden später geht’s wieder auf die Autobahn N5 und dann N1 mit Zwischenstopp in Bloemfontein Richtung Victoria West.

Fahre auf den Naval Hill zur Nelson Mandela Statue mit tollem Panoramablick über die Stadt Bloemfontein.

Tipp

Ankunft in Victoria West um ca. 19 Uhr. Nach Auskunft an der örtlichen Polizeistation ist der Paradise Camping nach 10 Minuten erreicht. Dieser „self-catering“ Campingplatz befindet sich etwa zwei Kilometer außerhalb der Stadt und hat keine Rezeption. Die freundlichen Urlauber des angrenzenden Apartments helfen aber gerne dabei, den Betreiber zu erreichen. Dieser erscheint nach wenigen Minuten, um die Waschräume aufzusperren und die 200 ZAR (12,50 Euro) Gebühr entgegenzunehmen.

Da es in dieser Nacht sehr windig wird und außerdem keine anderen Gäste anwesend sind, wird kurzerhand die Matratze in den großräumigen Waschbereich übersiedelt. Alles in allem gibt es für diesen geschützten, wenn auch nicht vorgesehenen Schlafbereich mit zugehörigem Campingplatz 3 von 5 Sternen.

© world.wide.photos
© world.wide.photos
© world.wide.photos
© world.wide.photos
© world.wide.photos
© world.wide.photos
Eindrücke Südafrikas

22.12.2019

Als Gegenleistung für die Hilfsbereitschaft der Nachbarn vom Vorabend nehmen diese Starthilfe für die entladene Batterie ihres Fahrzeugs dankend entgegen. Nach einigen Versuchen geht es für beide Parteien wieder auf die Straße. Für die einen auf der N1 Richtung Kapstadt.

Bei viel Verkehr und Abschnitten mit nur einem Fahrstreifen pro Richtung ist es verbreitet, schnellere Fahrzeuge durch Ausweichen auf den mit einer gelben Linie gekennzeichneten Pannenstreifen vorbei zu lassen. Das überholende Fahrzeug bedankt sich dann mit dem Warnblinker, während das zu überholende Fahrzeug mittels Lichthupe erwidern kann. Beachte: Die Autobahnen sind meistens gut ausgebaut, am Pannenstreifen solltest Du aber wegen Schlaglöchern oder plötzlichem Ende der Spur vom Gas gehen.

© world.wide.photos
Sonnenuntergang am Strand

Ankunft in Strand am Kays Caravan Park um etwa 16 Uhr. Kurz noch ins Meer und dann vom Strand den Sonnenuntergang bewundern. Nach 10 Minuten Fußweg zurück am Campingplatz und Abendessen mit Nudeln und Gemüse.

Der Kays Caravan Park Campingplatz punktet zwar mit guter Lage, wirkt insgesamt jedoch irgendwie befremdlich und bekommt daher bei 290 ZAR (18 Euro) nur 2 von 5 Sternen.

23.12.2019

Der Wecker läutet um 7.15 Uhr. Nach Frühstück, Rucksack packen und kleinem Autoputz startet die letzte Tour etwas verspätet mit Abfahrt um 9 Uhr. Bei viel Verkehr Richtung Kap der guten Hoffnung ist ein Zwischenstopp bei den bunten Badehäuschen am Strand von Muizenberg fast Pflicht.

Danach geht’s die Küstenstraße entlang und den Berg hinauf zum Kap. Hinweis: Bei der Einfahrt in den Nationalpark zum Kap der guten Hoffnung für 320 ZAR (20 Euro pro Person) solltest Du gut 30 bis 40 Minuten Wartezeit einplanen, danach sind es nochmal 15 Minuten Fahrzeit mit dem Auto zum Cape Point. Fahre nachher hinunter ans eigentliche Kap, Du kannst Robben und andere Tiere sehen.

© world.wide.photos
Pinguine am Boulders Beach

Am Rückweg zur Mietwagenfirma zahlt sich noch ein Besuch der Pinguine am Boulders Beach aus. Tipp: Solltest Du ebenfalls an einem akuten Zeitmangel leiden, kannst Du die Warteschlange an der Kasse zum Strand auslassen und nebenan dem Weg ein paar Minuten folgen, um die Pinguine zumindest aus der Ferne zu sehen. Wenn Du Glück hast, siehst Du Einzelgänger auch neben dem Weg.

Nun aber hurtig zurück zum Camper und die letzten Kilometer zur Rückgabestation. Nach kurzem Anruf ist es kein Problem, den Camper statt wie ursprünglich vereinbart um 15 Uhr bis zum Betriebsschluss um 16 Uhr zurückzugeben. Also nochmal volltanken, Fahrzeug checken und vom Shuttledienst rechtzeitig zum Abflug um 18 Uhr vor der Abflughalle des Flughafens Kapstadt absetzen lassen.

Rainer Bertl, https://world.wide.photos Januar 2020

Südafrika
Jetzt passendes Wohnmobil finden!