Auf gehts in die Metropole Dortmund

Fotograf alexfa92
Fotograf alexfa92
Der Phoenix See

Die in Nordrhein-Westfalen beheimatete Großstadt Dortmund ist mit mehr als 587.000 Einwohnern die neuntgrößte Stadt Deutschlands. Als wesentlicher Bestandteil der Metropolregion Rhein-Ruhr gilt Dortmund sogar als größte Stadt des gesamten Ruhrgebiets. Einst warb die Stadt mit dem Slogan „Kohle, Stahl und Bier“, da der Bergbau, die Eisen- und Stahlindustrie und die Großbrauereien ab Ende des 19. Jahrhunderts Dortmund zum industriellen Schwerpunkt Westfalens haben werden lassen. Heute spiegeln quer in der Stadt verteilte Akzente, wie beispielsweise die riesigen gelben Stahlverstrebungen am Signal Iduna Park, die industriellen Wurzeln wieder. Anknüpfend an den Signal Iduna Park, ist es für die Meisten längst kein Geheimnis mehr, dass der Fußball-Kult in Dortmund sehr groß geschrieben ist. Dass die Metropole auch ein großzügiges kulturelles Angebot versprüht, wissen allerdings die Wenigsten. Im Folgenden stellen wir vor, wieso es sich wirklich lohnt, während des Wohnmobilurlaubs einen kurzen Erkundungs-Stopp in Dortmund einzulegen.

Fotograf Stephan Mahlke
Ein Brinkhoffs in Dortmund genießen

Sehenswürdigkeiten in Dortmund

Wie bereits erwähnt, hat der Fußball in Dortmund eine unwahrscheinlich hohe Bedeutung. Grund dafür ist insbesondere der Heimatverein „Ballsportverein Borussia 09“, welcher mittlerweile eine überregionale Bekanntheit genießt. Bei Heimspielen des Vereins treffen sich im Signal Iduna Park -dem ehemaligen Westfalenstadion-  bis zu 81.359 Fans im größten Fußballstadion Deutschlands. Einzig und allein bei dieser Anzahl an Fans wird nahezu jeder Besuch zu einem Erlebnis. Zudem ist die Stehplatztribüne, die sogenannte Gelbe Wand, sogar die größte Europas. Doch das ist noch nicht alles:

Direkt neben dem Signal Iduna Park, befindet sich das Stadion Rote Erde, die ehemalige Heimat des BVBs, welches ebenfalls einen Besuch wert ist.

Wissenswertes

Heute wird es zwar „nur noch“ für die Fußballspiele der BVB-Amateure und als Leichtathletikstadion genutzt, jedoch kann man auch hier ein paar nette Stündchen in geselliger Runde im anliegenden Biergarten verbringen. Als würden zwei Stadien nicht schon genug zum Fußball-Kult beitragen, kommt in Dortmund noch ein dritter Ort hinzu, an dem die Fußball-Leidenschaft erlebt werden kann: dem Deutschen Fußball-Museum. Mitten im Zentrum der Stadt und neben dem Dortmunder Hauptbahnhof gelegen, lockt dieses Museum jährlich mehr als 200.000 Besucher aus ganz Deutschland an. Egal ob Pokale, Trikots, Bälle oder Fußballschuhe – hier sieht und lernt jeder etwas über die Vereinsgeschichten, Ligen und Cups. 

Fotograf Marvin Ronsdorf
Fotograf Marvin Ronsdorf
Fotograf Marvin Ronsdorf
Fotograf Marvin Ronsdorf
Signal Iduna Park und Stadion Rote Erde

Neben der Sportkultur hat Dortmund allerdings noch viel mehr zu bieten. Eines der imposantesten Wahrzeichen der Stadt ist nämlich schlechthin das Dortmunder U. Ebenfalls in der Nähe des Hauptbahnhofs, befindet sich das in 1926 errichtete Hochhaus. Einst diente es als Gär- und Lagerkeller der legendären Union-Brauerei, doch seit das Brauereigebäude 2007 von der Stadt gekauft und umgebaut wurde, stellt es heute ein Kreativzentrum und somit ein Beispiel für einen gelungenen Strukturwandel dar. Aufgrund zahlreicher Ausstellungen und einer grandiosen Aussichtsplattform mit Blick über die gesamte Stadt, ist ein Besuch des Wahrzeichens nur zu empfehlen.

Das Dortmunder U

Sollte man ohnehin schon Vorort sein, lohnt es sich auch, rund um das Dortmunder U noch etwas entlang zu flanieren. Denn das Unionviertel, in dem man sich dann befindet, begeistert ebenfalls mit vielen Galerien, Ateliers, Schallplattenläden, aber auch mit Imbissen und Pizzerien, welche umgeben von kreativer Kunst auf einen kleinen Snack einladen. Wo wir schon von Speis und Trank reden: Wie erwähnt, spielt auch das Bier eine große Rolle in Dortmund. Deswegen darf ein Besuch im Brauerei-Museum auf keinen Fall fehlen. In Europas ehemaliger Bierstadt Nr. 1, können Sie nicht nur Bier trinken, sondern auch etwas darüber lernen. Der Eintritt in das Museum ist dabei kostenlos, lediglich die Führungen sind gebührenpflichtig und müssen vorab rechtzeitig gebucht werden.

Neben bereits genannten Museen, hat Dortmund natürlich noch mehr auf kultureller Ebene zu bieten. Das in 1904 errichtete Theater Dortmund beispielsweise zählt mit der integrierten Oper zu den größten Theatern Deutschlands. Es ist in die fünf Rubriken Schauspiel, Kinder- und Jugendtheater, Ballett, Konzerte und Musiktheater gegliedert und fasziniert jährlich Hunderttausende Theater-Fans aus ganz Deutschland.

Fotograf Jonas von Werne

Mit dem Camper in Dortmunds Umland

Diejenigen, die mehr Grün mögen, kommen in Dortmund auf keinen Fall zu kurz. Ob Phoenix-See, Rombergpark oder Westfalenpark – etwas außerhalb der Stadt hat die Metropole im Ruhrpott einiges im Angebot. 

Der Botanische Garten Rombergpark beispielsweise war ursprünglich ein Schlosspark und begeistert heutzutage nicht nur im Sommer mit seiner traumhaften Märchenkulisse, sondern auch im Winter mit seinen beheizten Pflanzenschauhäusern. 

Direkt im Süden des Parks befindet sich der Dortmunder Zoo, welcher über 1.500 Tiere beheimatet und sich insbesondere für Familienausflüge sehr gut eignet.

Tipp
Fotograf Ender Vatan
Der Florianturm

Der Westfalenpark im Süden der Stadt, ist ein 70 Hektar großes Areal, ganz in der Nähe des Signal Iduna Parks, der vor allem als Ausflugs- und Erholungsziel bekannt ist. Er beheimatet das Deutsche Rosarium mit mehr als 3.000 verschiedenen Rosenarten sowie den ca. 209 Meter hohen Florianturm mit seiner Aussichtsplattform. Zudem finden über das ganze Jahr verteilt jede Menge Konzerte und Veranstaltungen im Westfalenpark statt. An dritter Stelle möchten wir den Phoenix-See empfehlen. Noch vor ca. 20 Jahren befand sich eines der modernsten Stahlwerke Europas auf dem Gelände des Stausees und heute gilt jener neu entstandene See als das beliebteste Naturerholungsgebiet des Ruhrgebiets. Um den See herum führt ein drei Kilometer langer Rundweg, der sich zum Radfahren oder Spazierengehen bestens anbietet. Zahlreiche Restaurants und Cafés laden dabei auf erholsame Pausen ein. Dass Dortmund sich als idealer Ausgangspunkt für eine Reise Richtung Sauerland anbietet, darf natürlich nicht unerwähnt bleiben. Erkunden Sie die Mittelgebirgsregion im eigenen Tempo und machen Sie dabei Halt an Sehenswürdigkeiten wie der Burg Altena oder dem berühmten Sorpesee. Für diejenigen, die von Städtetrips nicht genug kriegen können, können weitere Metropolen wie Essen, Duisburg, Düsseldorf oder Wuppertal im Westen Dortmunds einen Besuch abstatten. Sie entscheiden, wie Sie Ihre Reise gestalten. 

Campingplätze in und um Dortmund

Während einer Wohnmobiltour durch das Ruhrgebiet oder dem Sauerland, dürfen geeignete Campingplätze zur Übernachtung und Verpflegung natürlich nicht fehlen. Der wohl beliebteste und nahegelegenste Campground der Stadt Dortmund ist der Wohnmobilstellplatz Dortmund-Wischlingen. Im Revierpark Wischlingen gelegen, finden Sie während eines Aufenthaltes alles, was das Herz begehrt. Das Solebad inklusive einer Wellness- und Saunalandschaft, eine Eishalle, ein Klettergarten sowie ein Fitnesscenter und einer Minigolfanlage sind ebenfalls im Park ansässig.

Wer sich ins Sauerland begeben möchte, finden direkt an der Ruhr, kurz vor Menden, eine Vielzahl von Campingplätzen. Dazu zählen der Campingplatz Ruhrtalblick, welcher vor allem durch seine sehr gepflegten Sanitäranlagen bekannt ist, der Campingplatz Kampmeier, Hermann „Am Abbabach“ und der DCC Campingplatz. All jene Übernachtungs- und Versorgungsmöglichkeiten sind unmittelbar nebeneinander beheimatet.

Fotograf Mari Newa
On the Road mit McRent

Durch die riesige Auswahl an Campgrounds, sollte Ihrem nächsten Wohnmobilurlaub nun nichts mehr im Wege stehen. Doch wie immer gilt: frühzeitig buchen. Besonders in den Sommerferien ist die Nachfrage sehr hoch, weshalb eine rechtzeitige Reservierung sehr empfehlenswert ist. Zudem sollte man sich auch zeitig erkunden, wann die jeweiligen Campingplätze öffnen und ob es Zeiträume gibt, an denen sie eventuell geschlossen sind. Beispielsweise schließt der Campingplatz Dortmund-Wischlingen an Tagen von Großveranstaltungen (Oktoberfest, Dortmund Olé, UZ-Pressefest) seine Schranken.

Je früher man also mit dem Planen beginnt, desto mehr Sicherheit hat man, dass die Reise letzten Endes auch den eigenen Wunschvorstellungen entspricht. Wird dies berücksichtigt, kann der Urlaub starten! 

Deutschland entdecken
Finden Sie jetzt Ihr passendes Wohnmobil für Ihre Reise!