Fjorde im Südwesten Norwegens mit dem Wohnmobil

Fotograf Lena Brüning
Fotograf Lena Brüning
Preikestolen

Mitte September starten wir in unser erstes Abenteuer mit dem Wohnmobil. Unser Zuhause auf Rädern holen wir am Mittag bei McRent in Kayhude bei Hamburg ab. Nach der Einweisung sind wir erstmal einkaufen gegangen. Ziel unserer Reise soll Norwegen sein und da die Lebensmittel dort bekanntlich sehr teuer sind, wollten wir so viel wie möglich aus Deutschland mitnehmen.

Als erste Übernachtung haben wir Aarhus in Dänemark eingeplant, von dort ging es am nächsten Morgen direkt nach Hirtshals, wo wir die Fähre nach Kristiansand in Norwegen genommen haben. Zum Zeitpunkt unserer Reise fuhren nur zwei Fähren täglich. Eine frühzeitige Reservierung (Online) ist daher ratsam.

Fotograf Lena Brüning
Mit McRent in Norwegen

In Norwegen wurden wir mit strahlendem Sonnenschein und angenehmen 20 Grad begrüßt, damit hätten wir um diese Jahreszeit tatsächlich nicht mehr gerechnet. Von Kristiansand sind wir direkt zum Südkap nach Lindesnes gefahren. Dort gibt es einen Leuchtturm und die Aussicht aufs Meer ist atemberaubend! Gut zu wissen: Neben dem Besucherparkplatz gibt es eine weitere Fläche, auf der Wohnmobile auch über Nacht stehen dürfen. Dafür muss man lediglich einen Umschlag mit seinem Kfz-Kennzeichen beschriften sowie mit 10 EUR bzw. 100 Kr. in den dafür vorgesehenen Briefkasten stecken. Nachdem wir den Sonnenuntergang von einem Felsen aus gesehen haben stand für uns fest: Dies ist der perfekte Einsteig in unser Norwegenabenteuer!
An der Küste entlang ging es durch das kleine Örtchen Flekkefjord weiter nach Brusand.

Besonders im Sommer lohnt sich hier ein längerer Aufenthalt, denn der Strand ist wunderschön und das Wasser lädt zum Baden ein!

Tipp

Auch wenn wir die Ruhe und die Natur in den vergangen Tagen sehr genossen haben, wollten wir heute die Stadt Stavanger unsicher machen. Wir haben glücklicherweise relativ zentral einen Parkplatz gefunden und konnten ins Zentrum laufen. Wer gerne durch kleine Gassen schlendert und in individuellen Geschäften und Boutiquen stöbert, wird Stavanger lieben. Überall gibt es kleine Cafés und Restaurants, in denen lokale Produkte angeboten werden. Hier kann man sich gut für ein paar Stunden die Zeit vertreiben.

Fotograf Lena Brüning
Fotograf Lena Brüning
Fotograf Lena Brüning
Fotograf Lena Brüning
Fotograf Lena Brüning
Fotograf Lena Brüning
Lindesnes

Für uns ging es gegen Mittag jedoch schon wieder weiter, da wir für heute noch ein weiteres Ziel hatten: Den Preikestolen! Fast jeder hat schon mal ein Foto von dem imposanten Felsen gesehen, der über den Fjord ragt und somit durfte er auf unserer Reise natürlich nicht fehlen. Eigentlich war geplant, so früh wie möglich am nächsten Morgen loszuwandern, davon haben uns Freunde allerdings abgeraten. Wir sind dann also am frühen Nachmittag noch los und haben es nicht bereut. Es kamen uns zwar viele Menschen entgegen, jedoch liefen wir fast alleine den Weg hoch und somit war es oben auch um einiges leerer. Die Wanderung an sich ist mittelmäßig anspruchsvoll, allerdings sind es ingesamt knapp acht Kilometer, weshalb eine gute körperliche Fitness von Vorteil ist. Oben angekommen wurden wir dann mit einer spektakulären Aussicht belohnt!

Wir haben uns zwar nicht getraut, uns direkt an die Felskante zu setzen (immerhin geht es hier 600 Meter in die Tiefe), aber wir haben auch mit genügend Sicherheitsabstand unsere Fotos machen können.

Wissenswertes

Erschöpft aber glücklich sind wir nach knapp 3 Stunden (inkl. Pause) wieder bei unserem Wohnmobil gewesen. Da wir keinen Stellplatz für die Nacht gebucht haben, machten wir uns nun auf die Suche. Kurz bevor man auf die Hauptstraße kommt, haben wir ein kleines Stellplatzschild gesehen und sind diesem gefolgt. Gefunden haben wir den fast schönsten Stellplatz der gesamten Reise! Es war ein Schotterplatz, der zu einem Bootsclub gehörte und direkt am Wasser lag. Es gab Wasser und Strom und auch hier konnte man einfach einen Umschlag mit Geld in den Briefkasten stecken. Da die Sonne immer noch am scheinen war, machten wir es uns in unseren Campingstühlen am Lagefeuer gemütlich und ließen den Abend ausklingen.

Fotograf Lena Brüning
Fotograf Lena Brüning
Fotograf Lena Brüning
Fotograf Lena Brüning
Bahnstrecke Flåmsbana

Unsere Reise führte uns weiter Richtung Norden. Im kleinen Ort Flåm soll eine der schönsten Bahnstrecken der Welt sein, das wollten wir uns auf jeden Fall anschauen. Der Ort selber liegt malerisch in einem Tal direkt am Fjord, jedoch empfanden wir ihn als sehr touristisch, mit vielen Souvenirshops und noch mehr Reisebussen. Die Fahrt mit der historischen Bahn war nett und die Ausblicke schön, jedoch hat es der Preis mit ca. 50 EUR pro Ticket in sich. Da man in Norwegen auch auf den normalen Straßen traumhafte Ausblicke hat, würde ich diese Zugfahrt nur bedingt empfehlen.

Fotograf Lena Brüning
Gletscherwanderung im Jostedalsbreen-Nationalpark

Auf unseren nächsten Stopp freuten wir uns ganz besonders, denn es ging zum Jostedalsbreen Nationalpark, wo wir eine Gletscherwanderung machen wollten. Im kleinen Ort Jostedal haben wir uns für zwei Nächte einen Stellplatz auf dem Jostedal Campingplatz genommen. Der Platz liegt direkt an einem Fluss, die sanitären Anlagen sind neuwertig und sehr sauber und die Besitzerin ist sehr herzlich und hilfsbereit.

Fotograf Lena Brüning
Kajaktour zum Jostedalsbreen

Nach einer kalten aber ruhigen Nacht ging es am frühen Morgen los zum Visitor Center, wo unsere Tour mit Icetrolls startet. Die Tour kann einfach online gebucht werden und es gibt die Möglichkeit, mit dem Boot oder mit Kayaks zum Gletscher zu kommen. Wir entschieden uns für die Variante mit dem Kayak und es hat sich wirklich gelohnt! Nach kurzer Einweisung ging es los auf den hellblauen Gletschersee. Unsere Gruppe bestand inklusive Guide nur aus 5 Personen, so hatten wir viel Zeit zum Fragen stellen, aber auch um die Ruhe auf dem See zu genießen. Mit dem Kayak konnten wir ganz nah an die Eisberge ranfahren, die vor einigen Tagen vom Gletscher abgebrochen sind, und diese sogar anfassen. Ein einmaliges Erlebnis!

Als wir beim Gletscher angekommen sind, war die deutlich größere Gruppe, die mit dem Boot gekommen ist, bereits fertig und so hatten wir den kompletten Gletscher für uns. Ausgestattet mit Spikes und einem Haltegurt ging es aneinandergekettet und im Entenmarsch den Gletscher rauf. Immer voran unser Guide, der uns sicher den Weg wies. Nachdem wir einiges über Gletscher gelernt haben und uns sogar in eine Gletscherspalte abseilen durften, ging es mit dem Kayak wieder zurück. Kaputt, aber total fasziniert vom Tag, sind wir zurück zum Campingplatz gefahren. Die Tour mit Icetrolls gehört in jedem Fall zu den Highlights unserer Reise und wir würden sie jederzeit wieder machen!

Fotograf Lena Brüning

Ursprünglich hatten wir entschieden, nicht bis zum Geirangerfjord zu fahren. Unter anderem, weil wir mehrfach gehört haben, wie touristisch und überlaufen es dort ist. Da wir jedoch mehr Zeit hatten als ursprünglich gedacht, sind wir dennoch dorthin gefahren – und wir waren begeistert! Bereits der Weg nach Geiranger ist unbeschreiblich schön und abwechslungsreich. Geiranger selbst war zu dieser Jahreszeit (Ende September), sehr ruhig und fast ausgestorben. Während unseres Aufenthaltes lag jedoch auch kein Kreuzfahrtschiff an, andernfalls wäre es mit Sicherheit voller gewesen.

Der Campground, für den wir uns entschieden haben, liegt direkt am Fjord und da außer uns nur noch 5 andere Wohnmobile dort waren, standen wir in der 1. Reihe am Wasser. Die Aussicht auf den bekannten Geirangerfjord war traumhaft! Den Rest des Tages sind wir durch den Ort gebummelt und haben die kleinen Cafés und Souvenirshops besucht.

Fotograf Lena Brüning
Fotograf Lena Brüning
Fotograf Lena Brüning
Fotograf Lena Brüning
Fotograf Lena Brüning
Fotograf Lena Brüning
Geiranger Fjord

Am nächsten Tag haben wir uns für eine Bootstour über den Fjord entschieden. Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir aus Geiranger los und konnten den beeindruckenden Fjord aus nächster Nähe bestaunen. Während der Fahrt erhält jeder Gast einen Audioguide, über den man viele Interessante Infos zum Fjord, dessen Geschichte und der Bewohner erfährt. Wir haben noch eine weitere Nacht in Geiranger verbracht, bevor es am nächsten Tag über die Fjorde in Richtung Bergen ging. Wir verbrachten noch einige Tage am Wasser und haben die Zeit genossen, bevor wir nach Bergen gefahren sind. Bergen selber hat uns gut gefallen, und man kann gut ein bisschen schlendern gehen. Wir müssen jedoch sagen, dass uns Stavanger noch besser gefallen hat.

Fotograf Lena Brüning
Bergen

Gegen Mittag haben wir am nächsten Tag die Fähre zurück nach Hirtshals in Dänemark genommen. Da die Fähre über Nacht fährt, lohnt es sich in jedem Fall eine Kabine zu buchen, damit man erholt ankommt. Unsere letzte Nacht haben wir in Eckernförde, etwas nördlich von Kiel, verbracht. Von hier sind es nur knapp 100 Kilometer bis nach Kayhude, wo wir am nächsten Morgen das Wohnmobil wieder abgeben mussten. Wir haben den Tag hauptsächlich mit packen und sauber machen verbracht und haben die letzten Stunden in unserem Wohnmobil genossen. Die Rückgabe bei McRent verlief unkompliziert und ging recht schnell. Das Fahrzeug musste besenrein, vollgetankt und mit leerem Toilettentank zurückgegeben werden.

Unsere erste Reise mit dem Wohnmobil ging leider schneller vorbei als uns lieb war. Wir haben die Zeit sehr genossen und waren von der Unabhängigkeit, die das Reisen mit dem Wohnmobil mit sich bringt, begeistert. Norwegen selber ist ein sehr Camperfreundliches Land, es gibt viele kostenlose Stellplätze und auch überall die Möglichkeit (kostenlos) sein Schmutzwasser abzulassen und frisches Wasser nachzufüllen. Die Natur ist unbeschreiblich schön und wir würden definitiv auch nochmal mit dem Wohnmobil nach Norwegen reisen!

Lena Brüning, Februar 2020

Jetzt das beste Fahrzeug finden
Erleben Sie Norwegen wie es Ihnen passt.

Norwegen
Jetzt passendes Wohnmobil finden!

Übernahmeort wählen