Mit dem Wohnmobil an den Genfer See

© canadastock / Shutterstock
Die Fontäne Jet d´eau im Genfer See

Die malerische und schier atemberaubende Landschaft zwischen Frankreich und der Schweiz weiß das gesamte Jahr über zu begeistern. Inmitten des Gebiets liegt zwischen zahlreichen Gebirgszügen der Genfersee. Über rund siebzig Kilometer Länge und fünfzehn Kilometer Breite erstreckt sich seine Größe. Er ist nicht nur aufgrund der idyllischen Lage ein Anziehungspunkt für viele Urlauber. Rund um das Ufer finden sich zahlreiche spannende Orte und Ausflugsmöglichkeiten en masse.

© Grisha Bruev / Shutterstock
Mit dem Camper die Umgebung entdecken

Im Folgenden gehen wir auf viele jener Sehenswürdigkeiten ein. Um die verschiedenen Orte rund um den Genfer See erkunden zu können, bietet sich eine Rundreise mit dem Wohnmobil an. Zahlreiche Campingplätze heißen ihre Gäste am See Willkommen. Auch von ihnen stellen wir einige genauer vor.

Beginnen wir zunächst einmal mit dem See selbst. Aufgrund seiner ausgedehnten Fläche und dem umliegenden Bergpanorama lohnt es sich, per Schiff den Blick auf den See und seine Umgebung schweifen zu lassen. Da sich knapp vierzig Häfen an den Ufern des Sees tummeln, gibt es dafür ein großes Angebot. So ist es beispielsweise möglich, mit einem von acht verschiedenen Dampfschiffen über den See zu fahren.

Rund um den Genfer See

Insgesamt liegen sieben kleinere Inseln im See. Während die kleinsten nicht erreichbar sind, thront auf der größten von ihnen das Schloss Chillon. Allerdings ist jene Insel auch nur wenige Meter vom Festland getrennt, nämlich am Ostufer des Sees nahe dem Ort Veytaux. Das Schloss ist absolut sehenswert. Ebenso einige Orte: Mehrere kleine und zwei große Städte säumen das Ufer des Genfer Sees. Zum einen ist dies – der Namensgebung des Sees entsprechend wenig überraschend – Genf. In der Hauptstadt des gleichnamigen Kantons gibt es einiges zu sehen und zu bestaunen.

Direkt am Yachthafen findet sich beispielsweise das Wahrzeichen der Stadt, eine rund einhundertvierzig Meter hohe Wasserfontäne.

Der sogenannte „Jet d’Eau“ befördert pro Sekunde über fünfhundert Liter Wasser mit rund zweihundert km/h in die Lüfte.

Interessantes

Somit ist die Fontäne schon von Weitem sichtbar. Die nahe gelegene Altstadt von Genf ist an sich bereits eine Sehenswürdigkeit. Dazu zählen unter anderem die Kathedrale St. Peter oder der Place du Bourg-de-Four, um den sich zahlreiche Restaurants und Cafés sammeln. Darüber hinaus gibt es noch vieles mehr zu entdecken – entsprechend lohnt sich ein zweitägiger Aufenthalt in der Stadt.

© Zcenerio / Shutterstock
Montreux in der Schweiz

Nördlich des Genfer Sees liegt mit Lausanne eine weitere große Stadt. Fast einhundertvierzigtausend Einwohner bevölkern Lausanne. Auch das Kulturangebot und die Auswahl an Sehenswürdigkeiten sind groß. So ist beispielsweise neben dem Internationalen Olympischen Komitee auch das Olympische Museum in der Stadt beheimatet. Spannende Exponate sorgen dafür, dass das Museum nicht nur für wahre Sportfans eine lohnenswerte Anlaufstelle ist. Eine tolle Aussicht mit herrlichem Rundumblick bietet der hölzerne und architektonisch sehenswerte Sauvabelin-Turm, der im gleichnamigen Stadtteil in die Lüfte ragt. Aus rund dreihundert Metern Höhe erstreckt sich der Blick über den Genfer See und die Berglandschaften. Auch die gotische Kathedrale Notre-Dame ist ein viel besuchtes Ziel und ein historisches Bauwerk.

Ausflugsziele in der Region

Generell finden sich einige altehrwürdige Bauwerke rund um den See. Neben dem bereits erwähnten Schloss Chillon zählt dazu ohne Frage auch das mittelalterliche Schloss Greyerz. Das befindet sich zwar rund zwanzig Kilometer nordöstlich des Ufers, gehört jedoch zu den Sehenswürdigkeiten der Region. Besonders imposant wirkt die Schlossanlage durch ihre malerische Lage auf einer Anhöhe. Entsprechend bietet sich auch ein überragender Ausblick. Ein weiteres sehenswertes Schloss liegt einige Kilometer südöstlich des Sees in Aigle. Inmitten eines Weinanbaugebietes thront es zwischen mehreren Bergen.

Etwas moderner, aber nicht minder eindrucksvoll ist der Glacier 3000. Die Seilbahn führt auf den Berg Les Diablerets in knapp dreitausend Meter Höhe. Dabei ist sie architektonisch sehr besonders – ebenso wie die Aussicht vom Berggipfel. Ähnlich wie auf dem ganzjährig geöffneten Peak Walk. Jene Hängebrücke verbindet auf über einhundert Metern Länge zwei Gipfel. Der Gang darüber ist auch während einer Wohnmobilreise in den Sommermonaten empfehlenswert.

© FenlioQ / Shutterstock
Schloss Chillon

Ein ausgedehnter Spaziergang lohnt sich bei den UNESCO-Weinterrassen von Lavaux. Östlich von Lausanne ziehen sich dort über mehrere Kilometer an teils steilen Hängen Weinanbaugebiete. Diese sind in den Sommer- und Herbstmonaten besonders ansprechend. Die eine oder andere Verkostung kann bei den Winzereien vor Ort eingeplant werden, während die malerischen Wanderwege beschritten werden.

Wer am Genfer See seinen Wohnmobilurlaub verbringt, kann auch unter der Erde auf Entdeckungstour gehen. Nur wenige Kilometer westlich des Glacier 3000 findet sich das Salzbergwerk Bex. In diesem wurden in den vergangenen Jahrhunderten sowohl Streu- als auch Speisesalz abgebaut. Dabei entstanden mehr als fünfzig Kilometer an unterirdischen Gängen. Ein Teil dieser ist heute für Besucher zugänglich.

Weitere Möglichkeiten, das Umland des Genfer Sees zu erkunden, bieten sich – je nach den Interessen der Reisenden – beispielsweise im Zoo von Servion, auf dem über zweitausend Meter hohen Moleson sur Grunyeres oder gar am monumentalen Mont Blanc.

Campingplätze am Genfer See

Da die Region rund um den Genfer See bestens auf Wohnmobilurlauber eingestellt ist, finden sich vor Ort zahlreiche Campingplätze. Viele von ihnen liegen direkt am Ufer des Sees. Das trifft beispielsweise auf das Camping de Rolle Aux Vernes zu. Jener Campingplatz bietet zwischen April und September über einhundert Stellplätze und ein großes Service-Angebot. Direkt am Platz gibt es neben Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten ein Restaurant und einen Kiosk. Durch seine Lage direkt am Nordufer des Genfer Sees ist der Platz besonders beliebt.

© canadastock / Shutterstock
Weinberge in Lavaux

Ähnliches trifft auf das am nördlichen Ende von Genf gelegene TCS Camping Genf Vésenaz zu. Auch dort können Wohnmobile nur wenige Meter vom Wasser entfernt geparkt werden. An jenem Platz sind es gar über zweihundert Stellplätze. Ebenso verfügt das Gelände über einen Shop und Sanitäranlagen. Diese sind rollstuhlgerecht. Generell ist der Campingplatz in Sachen Barrierefreiheit sehr gut aufgestellt. Zudem besticht der Platz durch seine Lage in den Ausläufern Genfs, die zum einen fast ländlich ist, dennoch einen schnellen Zugang zur Stadt bietet.

Ein dritter gern genutzter Campingplatz direkt am Genfer See befindet sich am Ostufer, nur wenige Kilometer von Montreux entfernt. Das Camping Les Grangettes verfügt ebenso wie die vorher genannten über diverse Annehmlichkeiten – dazu sogar über rund dreihundert Stellplätze für Wohnmobile. Die traumhafte Lage zwischen See und Bergen sorgt auch an jenem Platz für fantastische Panoramablicke.

Nicht nur genannte Plätze verfügen über alles Wichtige in Sachen Camperurlaub. So lässt sich festhalten, dass für eine mehrtägige oder gar mehrwöchige Wohnmobilrundreise um den Genfer See die Voraussetzungen wahrlich ausgezeichnet sind. In den gängigen Ferienzeiten ist es ratsam, die Plätze der Wahl nach Möglichkeit im Voraus zu buchen. Dann steht einer eindrucksvollen Reise in einer traumhaften Region nichts mehr im Wege. Die passenden Fahrzeuge finden Sie auf der Webseite von CU | Camper – beispielsweise ab Zürich.