Welcher ist der schönste Leuchtturm Kanadas?

Sie prägen das Bild ganzer Küstenlandschaften, ziehen viele Besucher an – und haben darüber hinaus auch noch eine nützliche Funktion: Es geht um Leuchttürme.

Kaum ein Land beherbergt so viele Leuchttürme, wie das flächenmäßig riesige und von Wasser umgebene Kanada. Einige jener Bauwerke haben eine besondere Historie oder eine einzigartige Architektur. Deshalb stellen wir – im wahrsten Sinne – ein paar Highlights vor. Entscheiden Sie selbst für sich: Welcher ist der schönste Leuchtturm Kanadas? Die Auswahl ist groß genug!

Wenn es um Leuchttürme geht, ist man grundsätzlich in Nova Scotia richtig aufgehoben. Die Provinz im Südosten Kanadas beherbergt mehr als 150 von ihnen.

Verwunderlich scheint dies aufgrund der vorherrschenden Wetterbedingungen und des oft auftretenden Nebels nicht. Auf der sogenannten Lighthouse Route (knapp 350 Kilometer lang) können Leuchtturmfans nicht nur zahlreiche von ihnen bewundern, sondern kommen automatisch durch traumhafte, verschlafene Küstenorte.

Der vielleicht beliebteste und meistfotografierte Leuchtturm Kanadas findet sich in Nova Scotia an der sogenannten Peggy’s Cove unweit von Halifax. Das Peggy’s Point Lighthouse ist umgeben von flachen, durch das Wasser geformte Felsen, über die zahlreiche Touristen gern spazieren. Bekanntheit erlangte das achteckige Bauwerk unter anderem dadurch, dass es schon mehrfach auf offiziellen Zahlungsmitteln Kanadas Verwendung fand, beispielsweise auf der 25-Cent-Münze. Der aktuelle Turm wurde 1915 erbaut und ist damit inzwischen über einhundert Jahre alt.

Leuchtturm Peggy’s Point in Nova Scotia

Im Norden Nova Scotias findet sich ein weiterer beliebter Leuchtturm – das Louisbourg Lighthouse, an dessen traumhafter Kulisse ein Wanderweg vorbei führt. Bereits 1730 wurde an jener Stelle der erste Leuchtturm errichtet, inzwischen leuchtet der dritte, 1923 erbaute Leuchtturm.

Leuchttürme an der Ostküste

Nördlich von Nova Scotia, nämlich auf Neufundland, sind weitere sehenswerte Leuchttürme beheimatet. Nicht weit entfernt vom Stadtrand Saint Johns thront das Cape Spear Lighthouse auf einem Felsvorsprung.

Viele Leuchttürme eignen sich hervorragend als Aussichtspunkt

Der 1835 erbaute Leuchtturm markiert den östlichsten Punkt des nordamerikanischen Kontinents – und ist damit unter anderem wegen seiner Lage einen Besuch wert. Entlang der Küste führt der traumhafte Cape Spear Wanderweg. Etwas weiter nördlich auf der Insel, ebenfalls an der Ostküste gelegen, findet sich das Bonavista Lighthouse. In einer schroffen Küstenlandschaft sticht es durch seine markante, weiß-rote Bemalung optisch hervor. Das relativ flache Gebäude wurde 1841 errichtet und ist heute Heimat eines Provincial Museums, das Einblicke ins Leben der 1870er-Jahre gewährt.

Leuchttürme in malerischen Landschaften Kanadas

Ebenfalls im Osten des Landes befindet sich ein weiterer spektakulärer Leuchtturm Kanadas. Am südlichsten Punkt der Insel, im Wood Islands Provincial Park, steht das Wood Islands Lighthouse. In den 1870er-Jahren nahm die Anlage ihren Betrieb auf – und auch in ihr ist heute ein Museum beheimatet, nämlich eines über die Geschichte der Leuchttürme und über das Leben ihrer Wärter.

In New Brunswick, kurz vor der Grenze zu Maine und den USA steht am nördlichen Ende von Campobello Island das Head Harbour Lighthouse. Das auch „East Quoddy“ genannte Bauwerk liegt auf einer kleinen Insel und ist nur zu Fuß erreichbar – und zwar bei Ebbe. Belohnt wird man für die kurze Wanderung mit einem tollen Blick auf das weiße, mit einem roten Kreuz versehene, Bauwerk, das seit 1829 Schiffen den Weg weist.

Wohnmobil und Leuchtturm an der Gaspe Bay

Natürlich sind auch in Quebec historische Leuchttürme angesiedelt. Der markante, rot gestrichene Holzturm La Martre beispielsweise ist seit 1906 in Betrieb. Das knapp zwanzig Meter hohe Bauwerk dient heute ebenfalls als Museum für Leuchtturmfans aus aller Welt. Gut erreichbar ist es beispielsweise von Rimouski aus. Nur sechzig Kilometer weiter östlich steht ein anderer Koloss an der Küste: Das Cap de la Madeleine Lighthouse ist seit 1871 in Betrieb.

Leuchttürme in Westkanada

Nachdem es an der Ostküste Kanadas von besuchenswerten Leuchttürmen wimmelt, schafft es auch einer im Westen des Landes in unsere Must-See-Liste. Das Fisgard Lighthouse befindet sich am Stadtrand Victorias auf Vancouver Island. Es ist der älteste Leuchtturm Kanadas an der Westküste.

Das Fisgard Lighthouse auf Vancouver Island

Der Turm samt Wärterhaus wurde 1860 in Betrieb genommen und ist heute ein touristisches Highlight in Victoria. Ob an der Westküste oder im Osten – es gibt zahllose Leuchttürme in Kanada, die mit ihrer natürlichen Umgebung eine tolle Symbiose ergeben und einen Besuch wert sind. Die meisten verfügen über großzügige Parkflächen, sodass man problemlos mit dem Wohnmobil die Leuchttürme erreichen kann. Dennoch sollte vor Beginn der Tour recherchiert werden, ob dies im Einzelfall auch wirklich so ist. Dann steht dem Besuch einiger architektonischer, landschaftlicher und historischer Sehenswürdigkeiten nichts mehr im Wege. Immer dem Licht nach. Wir wünschen viel Spaß!

Auf nach Kanada
Entdecken Sie Kanadas Leuchttürme

Jetzt Fahrzeug finden!

Mit Freunden teilen