Schönste Seen USA

Gibt’s etwas Schöneres als morgens im Camper aufzuwachen, die Tür zu öffnen und auf einen herrlichen See zu blicken? Nein?

© Travel Oregon
Crater Lake

See mal einer an: Die schönsten Seen der USA

Dachten wir uns es doch! Ganz zu schweigen von der Vielzahl an Aktivitäten, die ein See nebst Umgebung bietet: Baden, Segeln, Wandern … Oder einfach am Ufer sitzen und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. Nehmen Sie sich also auf Ihrem nächsten Wohnmobil-Roadtrip durch Amerika etwas Zeit – für die schönsten Seen der USA!

Crater Lake (Oregon)

„Das tiefe Blau des Crater Lake in Oregon, des tiefsten Sees der Vereinigten Staaten, ist von einer unerträglichen Schönheit, die die schwachen Kräfte rationalen Denkens weit übersteigt“, schrieb der US-Autor Alexander Theroux („Purpurn“). Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Der 594 Meter tiefe Crater Lake liegt inmitten des gleichnamigen, 1902 eröffneten Nationalparks im Süden Oregons und seine Farbe ist tatsächlich so etwas von blau, dass es dem Besucher die Sprache verschlägt. 

Rund um den Crater Lake führt eine Straße mit über 30 fantastischen Aussichtspunkten, außerdem finden Freunde der ausgedehnten Wanderung rund 150 Kilometer herrliche Wege vor. Im Crater-Lake-Nationalpark befinden sich zwei im Sommer geöffnete Campingplätze – der Mazama Campground und der Lost Creel Campground. Ihren Camper abstellen können Sie nur auf ersterem.

Hamilton Pool Preserve (Texas)

© Mike Holp / Shutterstock

Hamilton Pool Preserve ist ein traumhaft schöner natürlicher Pool, westlich vor den Toren von Austin/Texas gelegen. Vor Tausenden von Jahren verlief hier ein unterirdischer Fluss, aber das Gestein erodierte. Die Kuppel brach ein und legte die heutige Badestelle frei. Mit unter einem Quadratkilometer Fläche gehört Hamilton Pool Preserve nicht gerade zu den großen Seen der USA, aber dafür ist das Gewässer umso malerischer – nicht zuletzt wegen des 15 Meter hohen Wasserfalls, der hier hinabstürzt. Häufig ist eine Reservierung wegen Überfüllung nötig, und an manchen Tagen ist das Baden wegen zu hoher Bakterienkonzentration im Wasser generell untersagt. Holen Sie daher vor ihrer Abfahrt aktuelle Infos ein

Lake Powell (Arizona/Utah)

© Johnny Adolphson / Shutterstock

Ja, Lake Powell ist ein künstlicher See. Aber er gehört zweifellos zu den schönsten Seen der USA: Gelegen inmitten einer eindrucksvollen Landschaft von verschiedenfarbigem Sandstein und umgeben von Tafelbergen, entstand der See Mitte der Sechziger durch Aufstauung des Colorado Rivers im Grenzgebiet von Arizona und Utah. Lake Powell ist beinahe 300 Kilometer lang, die Uferlinie erstreckt sich über 3.000 Kilometer. Die einzige Stadt ist Page am südlichen Ufer.

Als erstes wird Ihnen eine große Zahl von Hausbooten ins Auge fallen. Lake Powell gilt als Eldorado für Hausboote in den USA! Einen Bootsführerschein benötigen Sie nicht, ein normaler „Lappen“ reicht völlig aus. Mieten können Sie die schwimmenden Apartments bei der Anlegestelle Wahweap Marina, etwa zehn Kilometer von Page entfernt. Aber Achtung: Günstig ist das nicht! Dafür bekommen Sie wahlweise Modelle mit Wasserrutsche oder Whirlpool. 

Vier Campingplätze mit Stellmöglichkeiten für Wohnmobile liegen um Lake Powell herum verteilt.

Lake Superior (Minnesota/Wisconsin/Michigan)

© Ontario Tourism

Der Lake Superior – hierzulande auch Oberer See genannt – ist mit einer Fläche von über 82.000 Quadratkilometern der größte See der USA. Wie groß er ist, sehen Sie allein daran, dass der Lake Superior nicht weniger als drei Bundesstaaten berührt – nämlich Minnesota, Wisconsin und Michigan. Zudem verläuft die Grenze zwischen den USA und Kanada durch dieses Binnengewässer, das Teil der fünf großen Seen der USA ist (die anderen sind der Eriesee, Huronsee, Michigansee und Ontariosee). 

Sehr zu empfehlen ist eine Tour entlang des Lake Superior in Richtung Norden: Der North Shore Scenic Drive führt über knapp 200 Kilometer von Two Harbors nach Grand Portage an der kanadischen Grenze. Nicht weniger als acht State Parks liegen an der Strecke, plus der Superior National Forest. Ist Ihnen nach Wandern zumute, auch kein Problem: Der Superior Hiking Trail hält Wanderwege auf einer Länge von mehr als 650 Kilometern bereit.

Lake Tahoe (Nevada/Kalifornien)

© Travel Nevada

Auf dem Lake Tahoe hat Michael Corleone seinen Bruder Fredo ermorden lassen! Na gut, war nur ein Film. Aber was für einer: Die letzten Szenen von Francis Ford Coppolas Meisterwerk „Der Pate – Teil II“ (1974) – inklusive des schändlichen Brudermords –spielen nämlich in der Corleone-Villa am Lake Tahoe, für viele der schönste See der USA. 

Mit derlei Wissen ausgerüstet, können Sie sich der Pracht der Natur auf knapp 2.000 Metern Höhe hingeben. Kein geringerer als Mark Twain nannte den Lake Tahoe an der Grenze zwischen Nevada und Kalifornien einmal „das schönste Bild, das die ganze Erde zu bieten hat.“ Knapp 500 Quadratkilometer groß und bis zu 500 Meter tief ist der größte Gebirgssee der USA. Hier finden Sie so gut wie alles, was die nordamerikanische Landschaft so einzigartig macht – riesige Wälder, Wasserfälle, weiße Sandstrände und dazu noch ein atemberaubendes Bergpanorama. Der See selbst strahlt in einem tiefen Blau und macht seinem Spitznamen The Big Blue alle Ehre. Als schönster Teil des Lake Tahoe gilt die Emerald Bay am südwestlichen Ufer.

USA
Mieten Sie jetzt das passende Wohnmobil!