In Alaska Polarlichter sehen

türkisgrüne Polarlichter tanzen über dem Ufer
Polarlichter können in den verschiedensten Farben aufleuchten

Alle Infos zum Himmelsspektakel in Alaska

Was kommt Ihnen beim Gedanken an Alaska in den Sinn? Vielleicht die riesige Weite des nordwestlichsten US-Staats. Die sommerlichen, unberührten Landschaften mit vielen wilden Tieren. Oder die tausenden Gletscher, die sich durch das Gebiet ziehen. Gerade, wenn Sie in Alaska ein Wohnmobil mieten, können Sie die Vorzüge der weiten Landschaften genießen. An das nächtliche Alaska denken Sie vielleicht zunächst nicht. Dabei gäbe es gute Gründe dafür. Denn in Alaska können Sie mit ein wenig Glück Polarlichter sehen – und zwar so gut bzw. intensiv wie kaum andernorts. 

Das ist Grund genug, dass wir Ihnen in diesem Artikel alle Tipps und Tricks zu jenem Thema mit auf den Weg geben. Dabei verraten wir, wo und wann Sie in Alaska die besten Chancen auf Polarlicht-Sichtungen haben und welche Voraussetzungen dafür nötig sind. Hier können Sie ein passendes Wohnmobil mieten und die Aurora aus der Nähe bestaunen.

Weshalb sind in Alaska die Polarlichter so sichtbar?

Je näher ein Mensch sich den Polregionen nähert, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, auf die ‘Aurora borealis’ zu treffen. So lautet der Fachbegriff für die am nächtlichen Himmel tanzenden Lichter. Da der Nordpolarkreis durch den Norden Alaskas verläuft, ist jene Wahrscheinlichkeit entsprechend hoch. 

bunte Polarlichter über dem Yukon.
Polarlichter tanzen über einem See

Maßgeblich für das Auftauchen der bunten Lichter ist die Sonnenaktivität. Sobald Elektronen des Sonnenwindes auf Partikel in der Atmosphäre stoßen, entsteht das Farbspektakel. Dabei sind die Polarlichter – auch hinsichtlich ihrer Farbe – von der Höhe abhängig. Grünliche Polarlichter entstehen in der Regel in einer Höhe von 100 bis 150 Kilometern. In bis zu 600 Kilometern Höhe entstehen hingegen beispielsweise die rötlichen Lichter. 

Auch wenn Alaska grundsätzlich nur sehr dünn besiedelt ist, ist es ratsam, fernab der Ortschaften den Nachthimmel zu genießen. Je weniger Lichtquellen in der Umgebung vorhanden sind, desto intensiver können Sie die Polarlichter sehen.

Wann kann man in Alaska Polarlichter sehen?

Grundsätzlich ist insbesondere das Winterhalbjahr in Alaska dafür geeignet, um Polarlichter am Nachthimmel zu erspähen. Zwischen September und April bestehen damit die höchsten Chancen. Je nach Region kann es jedoch auch beispielsweise im Mai oder August vorkommen, dass sich die meist grün- oder lilafarbenen Lichter am Himmel zeigen. 

Insbesondere im August oder auch noch im frühen September finden sich dabei die meisten Überschneidungen mit der Wohnmobil-Reisesaison. Viele Campingplätze Alaskas sind bis Anfang oder Mitte September geöffnet. Nach einem kurzen, aber intensiven Sommer kann es allerdings bereits im September zu stark fallenden Temperaturen oder gar Schnee kommen. Das muss kein Ausschlusskriterium für einen gelungenen Wohnmobilurlaub in Alaska sein. Jedoch sollte solch ein Camper-Roadtrip gut geplant und das Fahrzeug (und die Kleidung) entsprechend winterfest sein. 

Unsere Camper-Vorschläge

Badezimmer
WC & Dusche getrennt
Küche
Spüle
Kühlschrank
Gefrierschrank
Gasherd
Mikrowelle
Maße (m)
LxBxH

9,1 x 2,5 x 3,7
Innenhöhe

2,07
Betten (cm)
Alkoven

244 x 145
Essecke

183 x 94
Hinten

188 x 152
Sofa

172 x 106
Cruise America
Lädt…
Motorhome C 30
3.0
Automatik
Klimaanlage
Tempomat
Kühlschrank
Kein Grundriss
6 1
Länge: 9,1m
+ Mehr Ergebnisse anzeigen

Um eine höhere Wahrscheinlichkeit zu generieren, dass Sie in Alaska Polarlichter sehen können, lohnt es sich, die eine oder andere Nacht mehr für einen Aufenthalt einzuplanen. Da der Besuch von Alaska für viele Menschen ein langgehegter Traum ist, sollte in dieser Hinsicht nicht an der falschen Stelle gespart werden – wenngleich Alaska ein tendenziell etwas teureres Urlaubspflaster ist. 

Zwar gibt es heutzutage relativ gute Prognosen für die Sichtbarkeit von Polarlichtern. Diverse Webseiten bieten diesen Service regional an. Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es aber letztlich nie. Neben der Sonnenaktivität ist die Sichtbarkeit verständlicherweise auch vom Wetter über Alaska abhängig. Dichte Regenwolken verhindern den Blick selbst auf die stärksten Polarlichter.  

Wo lassen sich in Alaska Polarlichter sehen?

Je näher die Reise am Nordpolarkreis verläuft, desto bessere Aussichten haben Sie, nachts die Polarlichter sehen zu können. Werfen Sie einen Blick auf die Karte von Alaska, verläuft jener Nordpolarkreis in etwa auf der Höhe zwischen Fairbanks im Süden und Coldfoot und Wiseman im Norden. 

Schneebedeckte Tannen werden durch die Nordlichter aufgehellt
Ein großer Schatz der Natur

Dabei müssen Sie gar nicht so weit in den Norden reisen. Auch die vergleichsweise südliche Region rund um Anchorage ist beliebt für das häufig vorkommende Naturspektakel. In Anchorage finden sich passenderweise gleich mehrere Wohnmobilvermieter. So können Sie schon kurz nach Beginn Ihres Roadtrips in den Genuss des Schauspiels am Himmel gelangen. 

Wo können sonst noch Polarlichter erspäht werden?

Wenn Sie sich fragen, wo Sie außer in Alaska am Nachthimmel Polarlichter sehen können, haben wir noch einige Tipps für Sie. Zum einen ist die direkte Nachbarschaft Alaskas prädestiniert. Denn Sie können auch im Norden Kanadas Polarlichter sehen – beispielsweise im Yukon oder in den Northwest Territories. Auch in Kanada gilt: Je näher Sie sich der Polregion nähern, desto intensiver können Sie die Himmelsschauspiele erleben. Hinsichtlich der Jahreszeiten sieht es östlich von Kanada ähnlich aus. Um die Polarlichter Kanadas zu erleben, ist das Winterhalbjahr optimal geeignet. Aber auch bei einem Herbsturlaub – beispielsweise rund um den Indian Summer – stehen die Chancen gut. 

Ein Camper unter Polarlichtern in Kanada.
Garantiert sind schöne Träume unter dem Polarhimmel

In Europa ist vorrangig Skandinavien eine geeignete Region für die Sichtung von Polarlichtern. Sowohl Schweden als auch Norwegen und Finnland bieten, ebenfalls in der kalten Jahreszeit, beste Voraussetzungen. Beispielsweise die Lofoten in Norwegen oder Rovaniemi in Finnland sind dafür oft und gern genutzte Orte. Ebenfalls suchen Polarlichter Island in großer Regelmäßigkeit auf. Auf der gesamten Insel können bei den passenden Voraussetzungen die Lichter am Himmel betrachtet werden. 

Auf nach Alaska

Selbstverständlich gibt es noch weit mehr Gründe, Alaska zu besuchen. Die abwechslungsreichen Landschaften mit ihrer Weite, den Bergen und Gletschern oder die vielen wilden Tiere sind nur einige von ihnen. Alle Vorzüge von Alaska stellen wir Ihnen im entsprechenden Artikel vor. Zu den Sehenswürdigkeiten des Bundesstaats zählt beispielsweise der beeindruckende Denali-Nationalpark rund um den gleichnamigen Berg. Auch die Stadt Anchorage stellen wir mit ihren Sehenswürdigkeiten vor. Sie bietet sich insbesondere für die Übernahme von Wohnmobilen an. 

Genießen Sie Ihren Roadtrip nach Alaska. Auch, wenn die angenehmste Reisezeit zweifelsfrei der Sommer ist, bieten sich Ihnen möglicherweise Chancen, Polarlichter sehen zu können. Gerade mit der Flexibilität eines Wohnmobils können Sie sich möglicherweise spontan – je nach Vorhersage – in entsprechende Regionen begeben.Wir drücken Ihnen die Daumen, dass Sie das eine oder andere Highlight am Nachthimmel sehen und wünschen einen unvergesslichen Roadtrip. 

Auf zu den Nordlichtern
Naturspektakel in Kanada genießen

Jetzt Wohnmobil finden!

Mit Freunden teilen