Die besten Campingplätze in Namibia

Ein Land, doppelt so groß wie Deutschland – und dabei dünn besiedelt. Denn auch wenn jährlich neue Besucherrekorde aufgestellt werden, trifft man auf Reisen durch Namibia oft stundenlang keine Menschenseele.

© Radek Borovka / Shutterstock
© TCS / Shutterstock
© Paula French / Shutterstock
© Radek Borovka / Shutterstock
© TCS / Shutterstock
© Paula French / Shutterstock
Natur und Freiheit in Namibia erleben

Das Land im Süden Afrikas bietet dem Besucher faszinierende An- und Einblicke: rote Sanddünen, grüne Wälder, blauer Himmel. Namibia lässt sich ideal mit dem Camper erkunden; eine Erkenntnis, die sich auch bei den Einheimischen durchgesetzt hat. Viele Namibier packen in den Ferien Kind und Kegel ins Wohnmobil und fahren quer durch ihr Land. Welche Campingplätze in Namibia sich besonders lohnen, verraten wir hier – und zwar von Nord nach Süd.

Willkommen auf den schönsten Campingplätzen Namibias!

Owe Uya Po

Olifantrus Camp

Das Olifantsrus Camp im berühmten Etosha-Nationalpark existiert erst seit ein paar Jahren und ist der einzige reine Campingplatz im Park. Nur zehn Stellplätze bietet dieses im Westen des Etosha-Parks gelegene Camp, dafür lassen sich in diesem ruhigeren Teil des Areals scheue Tierarten wie Impalas und Schwarze Nashörner blicken. 
Seinen Namen trägt das Camp übrigens wegen der örtlichen Wasserstelle, die besonders von Elefanten frequentiert wird (Olifantsrus heißt so viel wie „Elefanten-Raststelle“).

© T. Wilbertz / Shutterstock

Ugab Terrace Lodge

Das Ugab-Tal liegt zwischen Outjo und Khorixas, könnte sich aber auch in Arizona befinden: Viele Plateaus und Tafelberge, die sogenannten Ugab-Terassen, ragen aus einer kargen Umgebung hervor und erinnern frappierend an die Landschaft im Monument Valley. Auf einem dieser Plateaus liegt die Ugab Terrace Lodge mit ihren 16 Luxus-Unterkünften und drei Camper-Stellplätzen. Atemberaubende Aussicht inklusive! Mit dem Wohnmobil lässt sich von hier die nahegelegene Fingerklippe besuchen, eine rund 35 Meter hohe Felsklippe, die durch Erosionen im Laufe von Millionen Jahren entstanden ist. Spektakulärer kann Camping in Namibia nicht sein!

© Britz

Spitzkoppe Rest Camp

Der bekannteste Berg des Landes, die Spitzkoppe, wird wegen seiner markanten Form auch als das „Matterhorn Namibias“ bezeichnet.

Schon aus großer Entfernung lässt sich das 1728 Meter hohe Inselgebirge zwischen Usakos und Swakopmund gut ausmachen. Direkt am Fuße liegt mit dem Spitzkoppe Rest Camp der wohl schönste Campingplatz Namibias. Die Besonderheit: Die 31 Stellplätze liegen weit voneinander entfernt und sorgen für ein Gefühl von erhabener Einsamkeit. Wer hier einmal einen Sonnenuntergang erlebt hat, wird dieses grandiose Naturschauspiel so schnell nicht wieder vergessen!

© Britz

Büllsport Guest Farm

Im Naukluftgebirge, zwischen Sesriem und der Hauptstadt Windhoek, findet sich der Campingplatz BüllsPort Guest Farm, der mit einer für Namibia besonderen Attraktion aufwarten kann: Durch die Köcherbaumschlucht, vom Campingplatz gut zu erreichen, verläuft ein Gebirgsbach, der sich an verschiedenen Stellen zu natürlichen Pools aufstaut und zu einem Bad einlädt.
Eine der wenigen Stellen im Lande, wo auch Badefreunde auf ihre Kosten kommen.

Sesriem Rest Camp

Die höchsten Sanddünen der Welt finden sich in der Sossusvlei-Pfanne, einem Teil der Namib-Wüste: Bis zu 300 Meter schießen hier die orangefarbenen Dünen in die Höhe. Die Pfanne ist Teil des Namib-Naukluft-Nationalparks und zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der einzige Campingplatz im Park, das Sesriem Rest Camp, bietet 20 Stellplätze, jeder mit eigener Feuerstelle und Wasseranschluss. In der Mitte dieses Desert Camps in Namibia laden ein Pool und eine Bar zum Entspannen ein.

Namibia
Natur pur hautnah erleben! Hier passenden Camper finden.