Olympic-Nationalpark

Erleben Sie schneebedeckte Bergketten und Küstenregenwälder im Pazifischen Nordwesten der USA bei einer Fahrt mit dem Wohnmobil durch den Olympic-Nationalpark.

© Checubus / Shutterstock

Der Olympic-Nationalpark wurde schon 1938 gegründet und gehört seit 1981 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Mehr als 100 Kilometer Küstenlinie, die sich durch markante, dem Sandstrand vorgelagerte Felsen auszeichnen, ein riesiger Regenwald und die beeindruckende Gebirgskette der Olympic Mountains mit mehr als 60 Gletschern gehören zum Park.

Mit dem Wohnmobil durch den Olympic-Nationalpark

Am Lake Crescent erwartet Sie eine besondere Attraktion: Hier wachsen Küstenmammutbäume, deren imposante Stämme einen Durchmesser von einigen Metern haben. Lebensmittel und Bedarf fürs Camping finden Sie in Port Angeles, dem einzigen größeren Ort der Region. Bei einem Besuch im Olympic Coast Discovery Center können Sie sich über die maritimen Lebewesen informieren, die in den Gewässern um Vancouver Island Zuhause sind. Der ideale Ausgangspunkt Ihrer Reise in den Park ist Seattle, wo Sie auch Ihr Wohnmobil in Empfang nehmen. Die Route, die zunächst nach Süden in Richtung Tacoma führt, bietet Ihnen unterwegs die Möglichkeit, in den großen Einkaufszentren außerhalb Seattles, wie der Great Wall Shopping Mall oder dem Westfield South Center, Ihre Ausrüstung zu ergänzen und Proviant zu kaufen.

Lake Crescent

Bummeln Sie bei einem Zwischenstopp in Tacoma durch die historische Innenstadt und besuchen das Museum of Glass, wo Sie zahlreiche Werke der Glasbläserkunst bewundern und auch bei der Herstellung zuschauen können. Von Tacoma geht Ihre Reise weiter nach Olympia, die Hauptstadt von Washington, wo Sie Sehenswürdigkeiten wie den Washington State Capitol Campus oder den Japanischen Garten besuchen können. In Olympia fahren Sie von der Interstate 5 auf den US Highway 101 ab, der den Park umrundet. Die starken Niederschläge im Küstenbereich und in den Flusstälern haben im Olympic-Nationalpark einen dichten Regenwald gedeihen lassen, durch dessen grünes Blätterdach nur vereinzelte Sonnenstrahlen dringen. Erst wenn man sich den Bergen der Hurricane Ridge nähert, ändert sich das Bild: Hier wachsen hauptsächlich Purpurtannen und Felsengebirgstannen.

Von Port Angeles führt eine gewundene Straße über 27 Kilometer zum Besucherzentrum. Unterwegs können Sie auf den Gebirgswiesen mit etwas Glück Hirsche beim Grasen beobachten. Außerdem lernen Sie viele Pflanzen kennen, die nur im Pazifischen Nordwesten vorkommen, wie die Piper-Glockenblume und das Flett-Veilchen. Von der Hurricane Ridge bietet sich eine großartige Aussicht über den gesamten Olympic-Nationalpark.

© Galyna Andrushko / Shutterstock

Camping im Olympic-Nationalpark: Die besten Campgrounds

Im Olympic-Nationalpark gibt es insgesamt 16 Campgrounds, von denen die meisten ausgezeichnete Stellplätze für Wohnmobile anbieten. Der Campingplatz von Kalaloch befindet sich in Küstennähe und von vielen Punkten genießen Sie einen herrlichen Blick über den Pazifik. Außerdem besitzt er einen ganz besonderen Vorteil: Wenn Sie hier in der Hauptreisezeit während der Sommermonate mit dem Wohnmobil übernachten möchten, können Sie bis zu sechs Monate im Voraus einen Platz reservieren.

Highway 101

Auch die Willaby Creek Campgrounds am Lake Quinault, die das ganze Jahr geöffnet sind, nehmen Vorbestellungen entgegen. Während des Campings auf diesem Platz genießen Sie Wanderungen durch den Regenwald am Seeufer sowie zu mehreren Wasserfällen. Im Park gibt es kaum Möglichkeit, Proviant zu kaufen.

Der Olympic-Nationalpark bietet Ihnen die Möglichkeit, mit dem Wohnmobil weitab von der Zivilisation zwischen eindrucksvollen Mammutbäumen den Alltag völlig zu vergessen. Gletscher, Seen und Wasserfälle, einsame Pazifikstrände und die geheimnisvolle Atmosphäre des Regenwalds laden Sie täglich zu neuen Erlebnissen inmitten einer urwüchsigen Natur ein.

Haben wir sie Neugierig gemacht?
Entdecken Sie den Olympic-Nationalpark mit Ihrem WunschCamper!
Hier Fahrzeug finden