Shenandoah-Nationalpark

Der Shenandoah-Nationalpark begeistert seine Besucher mit saftig-grünen Wäldern und wilden Flussläufen, die zu einem aktiven Urlaub mit Wanderungen verlocken.

© Bryan Minear / Unsplash

West Virginia, der Shenandoah River und die Blue Ridge Mountains wurden Anfang der 70er-Jahre durch John Denvers Song „Take Me Home, Country Roads“ schlagartig auf der ganzen Welt bekannt. Wer diesen Teil des Appalachen-Gebirges einmal bereist hat, wird wissen, wovon der berühmte Sänger schwärmt. Grund genug, die Region mit einem Wohnmobil zu bereisen.

Dichte Wälder im Shenandoah-Nationalpark

Wogende Mischwälder, die z. B. die Hänge des Hawksbills, eines über 1.200 Meter hohen Berges prägen und bezaubernde Flussläufe, die zum Wildwasserfahren einladen, machen den Reiz an einem Besuch aus.

© Aramark / Skyland Resort
© Bryan Minear / Unsplash
© Alex Korolkoff / Unsplash
© Aramark / Skyland Resort
© Bryan Minear / Unsplash
© Alex Korolkoff / Unsplash
Der Shenandoah-Nationalpark ist ein Paradies für Wanderer und Kletterer

Sehenswert ist außerdem der Stony Man, eine weitere Erhebung, die 1.000 Höhenmeter misst. Mit Ihrem Wohnmobil können Sie z. B. den berühmten Skyline Drive durch den Shenandoah-Nationalpark nutzen. Er führt über fast 170 Kilometer am Bergkamm entlang und verbindet somit über 75 Aussichtspunkte. Von hier aus können Sie beispielsweise den malerischen Indian Summer, also die Blattfärbung im Herbst bewundern.

© Jon Bilous / Shutterstock
Ausblick im Shenandoah-Nationalpark

Alternativ ist die fast 800 Kilometer lange Strecke des Blue Ridge Parkways interessant für Reisende mit dem Camper. Im Süden beginnt der Parkway an einem informationsreichen Besucherzentrum unweit der Stadt Bryson City. Auf dem Weg liegen zudem der Berg Mt. Pisgah und die Stadt Asheville am Zusammenfluss von Swananoa River und French Broad River in North Carolina.

Aktivurlauber kommen beim Wildwasserfahren oder Radfahren auf ihre Kosten.

Tipp

Auf Ihren Ausflügen in die Natur werden Sie außerdem von Naturwundern wie dem Whiteoak Canyon und Wasserfällen wie dem Overall Run überrascht.

© Sean Pavone / Shutterstock
Die US-Hauptstadt Washington D.C. liegt nördlich des Shenandoah-Nationalparks

Wer den Besuch des Shenandoah-Nationalparks mit einem Städtetrip verknüpfen möchte, kann innerhalb von rund zwei Stunden die US-Hauptstadt Washington D.C. erreichen. Vor oder nach einigen Tagen des Sightseeings rund um Capitol, Weißes Haus oder Lincoln Memorial bietet ein Besuch im Nationalpark das optimale Kontrastprogramm.

Campen mit dem Wohnmobil in den Bergen

In den bezaubernden Wäldern des Shenandoah-Nationalparks können Sie beispielsweise übernachten, wenn Sie sich für einen der Campgrounds wie Big Meadows entscheiden.

Eine Reservierung ist hier unbedingt notwendig, da die Stellflächen für RVs sehr limitiert sind. Stromanschlüsse sind hier im Gegensatz zu Wasser- und Abwasserverbindungen nicht vorhanden. Weitere Kosten können für das Wohnmobil selbst anfallen.

© El Monte RV
Wohnmobil in den Blue Ridge Mountains

Ebenfalls für Wohnmobile geeignet sind die beiden Campgrounds Mathews Arm und Loft Mountain. Mathews Arm liegt dabei etwa 40 Kilometer vom nördlichen Parkende entfernt und befindet sich direkt am Beginn des Wanderweges zu den Overall Run Wasserfällen, welcher der größte seiner Art im Shenandoah Nationalpark ist. Hier können die sanitären Anlagen, den Shop und Camping-Ausrüstung nutzen.

Der Loft Mountain Campground gilt als größter Stellplatz des Nationalparks und ist somit ebenfalls eine gute Alternative.

Campground-Tipp

Die Campgrounds sind von April bis Oktober, teilweise bis in den November hinein geöffnet.

Wildnis, Schwarzbären, dichte Wälder – bei Ihrer Reise mit dem Wohnmobil in den Shenandoah-Nationalpark können Sie die einzigartige Natur im Südosten der USA kennenlernen. Die Berge der Appalachen sind dabei optimal zum Wandern, Bergsteigen oder, um einfach nur ein entspanntes Picknick bei atemberaubenden Sonnenuntergängen über den Blue Ridge Mountains zu genießen.

Auf nach Virginia
Mit dem Wohnmobil zum Shenandoah-Nationalpark
Zur Suche
© Jon Bilous/ Shutterstock