Neuseeland: 3 Routen mit dem Wohnmobil

Einmal ans andere Ende der Welt, bitte!
© Travellers Autobarn

Neuseeland-Route planen und los: Drei Routenvorschläge

Neuseeland ist, lange Anreise hin oder her, eins der schönsten Reiseziele der Erde. Hier finden Sie alles: schneeweiße Sandstrände und schneeweiße Berge, aktive Vulkane, Regenwälder, Gletscher und eine einzigartige Tierwelt. Ideale Voraussetzungen also, um Neuseeland per Wohnmobil-Tour zu erkunden!

Wenn Sie eine Neuseeland-Route planen wollen, sind Sie hier genau richtig! Wir zeigen Ihnen die drei schönsten Routen – eine auf der Nordinsel, eine auf der Südinsel und eine Route, die über beide Inseln führt.

Neuseeland-Route 1: Planen Sie die Nordinsel-Route

© Dmitry Pichugin / Shutterstock
Hoho Rock
© Timo Kaestner / Shutterstock
Die Filmkulisse von „Der Herr der Ringe“

Los geht die Nordinsel-Sause in Auckland. Die größte Stadt Neuseelands (rund 1,4 Millionen Einwohner) liegt direkt am Pazifik. Wer sich einen atemberaubenden Überblick über die Stadt verschaffen will, besucht den knapp 330 Meter hohen Sky Tower. Mit Ihrem Camper geht’s dann in Richtung Coromandel, wo sich einige der schönsten Strände Neuseelands finden. Nächster Stopp ist Rotorua. Hier werden die meisten Häuser mit Erdwärme geheizt, so hoch ist die thermische Aktivität. Wenn Sie auf Ihrer Neuseeland-Route planen, den Hobbits einen Besuch abzustatten, führt Ihr Weg nun nach Matamata: Hier finden sich die sanften Hügel und saftigen Wiesen, die Regisseur Peter Jackson als Drehorte für seine „Der Herr der Ringe“– und „Der Hobbit“-Trilogien nutzte.

Entlang der Bay of Plenty – benannt vom Entdecker James Cook im Jahr 1997 – läuft die Route weiter über Tauranga nach Whakatane. Whakatane gilt als eines der ersten Siedlungsgebiete der Maori. Etwa 50 Kilometer vor der Küste liegt White Island, Neuseelands einzige aktive Vulkaninsel, die sich per Boot oder Helikopter besuchen lässt.

Nach Gisborne und Napier geht es durch eines der bekanntesten Weinanbaugebiete Neuseelands. Am südlichen Zipfel der Nordinsel schließlich liegt Wellington: In der Hauptstadt Neuseelands lohnt besonders ein Besuch im Museum of New Zealand, in dem die Geschichte des Landes lebendig wird.

Neuseeland-Route 2: Planen Sie die Südinsel-Route

© Greg Brave / Shutterstock
Moeraki Boulders
© Spaceships / Shutterstock
Ufer des Milford Sounds

Christchurch, größte Stadt der neuseeländischen Südinsel und Ausgangspunkt der zweiten Tour, wurde 2010 und 2011 von schweren Erdbeben erschüttert, deren Folgen noch heute zu sehen sind.

Aber der Botanische Garten blieb verschont und ist einen Besuch wert. Bei der kleinen Stadt Oamaru an der Ostküste der Nordinsel wartet ein Highlight: Die kugelförmigen Felsen der Moeraki Boulders sind nur bei Ebbe zu sehen. Zur Morgen- und Abenddämmerung lassen sich auch die hier ansässigen Gelbaugenpinguine blicken. Weiter geht’s nach Dunedin. Das Bild der einst größten und reichsten Stadt Neuseelands ist noch immer stark geprägt von seinen schottischen Gründern.

Von Dunedin führt der Neuseeland-Routenplaner über Te Anau zum Milford Sound, dem wohl bekanntesten Fjord Neuseelands. Weiter im Landesinneren liegt Queenstown, eine der actionreichsten Städte des Landes: Hier wurden die ersten kommerziellen Bungeesprünge angeboten, und auch heute noch stürzen sich Wagemutige in die Tiefe.

Aber auch Jetbootfahren und Rafting stehen in Queenstown auf der Nervenkitzel-Agenda. Rau geht es an der Westküste der Südinsel weiter – hier finden sich spektakulären Franz-Josef- und Fox-Gletscher sowie die Pancake Rocks mit ihrem Pfannkuchen-artigen Aussehen.

Hoch im Norden liegt der Abel-Tasman-Nationalpark mit seinen vielen kleinen, von feinen Sandstränden umgebenen Buchten. Die nahegelegene Region Nelson ist eins der bekanntesten Weinanbaugebiete Neuseelands. Falls Sie auf Ihrer Neuseeland-Route planen, noch ein paar riesige Meeressäuger zu sehen: Fahren Sie nach Kaikoura, wo zahlreiche Whale Watching-Touren starten.

Neuseeland-Route 3: Planen Sie die Süd- und Nordinsel-Route

Die letzte unserer drei Routen führt schließlich von Christchurch nach Auckland – von der Süd- auf die Nordinsel also. Von Christchurch geht’s direkt zum Franz-Josef-Gletscher, der übrigens nach Franz Joseph I. von Österreich benannt wurde.

© Pi-Lens / Shutterstock
Tongariro Nationalpark

Nach einem Abstecher nach Queenstown führt die Route über Kaikoura weiter nach Blenheim im Weinanbaugebiet von Marlborough. Vom nahe gelegenen Picton aus fahren Sie mit der Fähre durch die Marlborough Sounds und über das offene Meer der Cook Strait nach Wellington. Über den Tongariro-Nationalpark, Neuseelands ältesten Nationalpark, erreichen Sie Rotorua im Thermalgebiet von Te Puia:

Blubbernde Schlammtümpel und zischende Geysire sorgen für eine einzigartige Atmosphäre. Sie können von hier direkt nach Auckland fahren. Oder Sie machen, falls Sie eine längere Neuseeland-Route planen, noch einen Abstecher in den Norden in die Bay of Islands: Die Bucht, ebenfalls von James Cook entdeckt und benannt, beheimatet eine ganze Reihe von kleinen, pittoresken Inseln.

Erleben Sie Neuseeland
Finden Sie hier das passende Wohnmobil zu ihrer Route!
jetzt mieten!
© Apollo