Wohnmobil-Urlaub mit Baby

Fotograf Halfpoint

Viele werdende bzw. frisch gebackene Eltern nutzen die bevorstehende Elternzeit dazu, in den ersten Monaten mit dem Nachwuchs bereits auf Reisen zu gehen. Schließlich schweißt die gemeinsame Zeit unterwegs Familien zum einen besonders zusammen. Andererseits ist diese Phase für beide Elternteile oftmals eine der wenigen Chancen, sich gemeinsam auf eine längere Reise zu begeben. Doch so schön der Wohnmobil-Urlaub mit Baby auch sein kann – es gilt, im Voraus einiges zu bedenken. Schließlich muss auf einen mitreisenden Menschen besonders Acht gegeben werden. Was vor und während der Traumreise im Fokus stehen sollte, erläutern wir in diesem Artikel.

Fotograf My Good Images
Wanderung zum Horseshoe Bend

Zunächst einmal ist es vor dem Urlaub ratsam, sich mit der genauen Routenplanung und dem Wohnmobil zu befassen. Beim Vergleich der Vermieter und Fahrzeuge können auf der Webseite von CU | Camper bereits viele Kriterien beleuchtet werden. Hinsichtlich der Vermieter ist natürlich von besonderer Relevanz die Frage, ab welchem Alter ein Baby bzw. Kleinkind mitreisen darf. Diese Vorgaben variieren teilweise stark.

Bei einigen Vermietern können neben dem Alter auch Faktoren wie Größe und Gewicht des Babys / Kleinkinds eine Rolle spielen.

Wissenswertes

Auch die Frage nach der Wahl und Anbringungsmöglichkeiten von Kindersitzen bzw. Babyschalen will wohl bedacht sein. Darüber hinaus lohnt es sich, die verschiedenen Wohnmobile hinsichtlich der Größe zu vergleichen. Denn mit Gepäck für drei (oder mehr) Personen, Windeln und einem Kinderwagen ergeben sich gerade bei mehrwöchigen Reisen schnell Platzprobleme. Auch hinsichtlich der Betten sollte genügend Platz vorhanden sein. Die Anbringung von Sicherheitsnetzen an bzw. vor den Betten kann Eltern beispielsweise zusätzlich einige Nerven ersparen und im wahrsten Sinne für ruhigen Schlaf sorgen.

Wohnmobil-Urlaub mit Baby: Routenplanung

Elementar sind alle rechtlichen Vorbereitungen. Auch für Babys müssen bereits eigene Dokumente mitgeführt werden – bei Fernreisen bzw. Touren ins nichteuropäische Ausland beispielsweise ein Reisepass. Nicht weniger relevant ist die Planung der Reiseroute. Dabei gilt, insbesondere mit einem Baby / Kleinkind an Bord: Weniger ist manchmal mehr. Auch wenn Babys viel Zeit verschlafen (was grundsätzlich ein Vorteil während eines Wohnmobil-Urlaubs mit Baby ist), sollten einzelne Etappen möglichst nicht mehr als zwei oder drei Stunden Fahrzeit pro Tag bereithalten.

Fotograd Mark Clinton
Finden Sie den perfekten Campground für den Wohnmobil-Urlaub mit Baby

Ebenso wichtig ist die Wahl der Campgrounds. Ähnlich wie bei Erwachsenen kann Lärm Babys stressen. Insofern wäre es suboptimal, direkt an einer großen Hauptstraße zu campen. Campingplätze in ruhiger Wald- und Wiesenlage eignen sich hingegen hervorragend, um allen Reisenden angenehme Nächte zu ermöglichen.

Um gerade in abgelegeneren Regionen auf mögliche Wehwehchen oder Krankheitsfälle vorbereitet zu sein, sollte vor der Reise ein Arzt konsultiert werden. Dann kann für den Nachwuchs die entsprechend passende Reiseapotheke zusammengestellt werden. In Extremfällen – sollten unterwegs Probleme auftauchen – sollte vor Ort ein Arzt das Baby genauer untersuchen und behandeln.

Für diese Fälle empfiehlt sich eine Auslandskrankenversicherung. Diese werden in einigen Fällen für komplette Familien angeboten und sind in der Regel nicht mit all zu hohen Kosten verbunden.

Tipp

Bevor es auf eine längere Wohnmobilreise in ferne Länder geht, bietet es sich an, einen kurzen Probeurlaub mit dem Wohnmobil in heimischen Gefilden zu unternehmen. Bereits innerhalb weniger Tage zeigt sich gut, wie die junge Familie im Wohnmobilurlaub harmoniert und welche möglichen Fragen oder gar Hürden auftauchen. Idealerweise gewöhnt sich das Baby so sehr an das Wohnmobil als Umgebung, dass es als Zuhause bzw. sicheres Umfeld akzeptiert wird. Das ist im übrigen ein oft genannter Vorteil am Wohnmobilurlaub mit Babys, der sich bei Rundreisen mit Übernachtungen in verschiedenen Hotels nicht einstellen kann.

Fotograf Babak Fayazi

Unterwegs im Wohnmobil mit Baby

Was darf nicht vergessen werden, wenn es mit einem Baby in den Wohnmobilurlaub geht? Neben den obligatorischen Windeln sind vor allem Feuchttücher, Fertigbrei und Wechselkleidung für die kleinen Mitreisenden wichtig. In der Stillzeit bietet es sich an, einen Breikocher mit auf Reisen zu nehmen. Darüber hinaus kann auch Spielzeug ein wichtiger Faktor gegen Langeweile werden.

Für Einkaufstouren, kleinere Spaziergänge oder auch Wanderungen sollte sich ein robuster Kinderwagen im Reisegepäck finden. Idealerweise sollte er sich dennoch einfach zusammenklappen lassen, damit er im Fahrzeug wenig Platz wegnimmt. Auch eine Babytrage ist für längere Wanderungen ein wichtiges Utensil, das an Bord sein sollte. Generell spricht nichts dagegen, auch mit erst wenige Monate alten Kleinkindern Outdoor-Aktivitäten zu unternehmen. Die richtige Bekleidung aller Beteiligten natürlich vorausgesetzt. Einzig sollte darauf geachtet werden, die noch empfindlichen Gehörgänge nicht allzu großer Höhe auszusetzen. Das könnte aufgrund des Druckunterschieds für das Baby unangenehme Folgen haben.

Fotograf My Good Images
Fotograf Mark Clinton
Fotograf My Good Images
Fotograf Mark Clinton
Wohnmobil-Urlaub mit Babys und Kleinkindern

Werden all jene Punkte vor und während einer Wohnmobilreise beachtet, steht dem einzigartigen Familienerlebnis nichts mehr im Wege. Die für Ihre Anforderungen passenden Fahrzeuge finden Sie im Suchbereich der CU | Camper-Webseite. Dabei können die meisten relevanten Infos bezüglich des Mindestalters in den Mietbedingungen der jeweiligen Vermieter gefunden werden. Wir wünschen einen tollen Urlaub mit unvergesslichen Eindrücken!

Familien-Camper
Passendes Wohnmobil für den Urlaub mit der Familie finden

Starte vor der eigenen Haustür oder entdecke mit dem fahrbaren Nest die Welt